Region Karlsbad Karlovarský kraj

Interaktive Regionenkarte

Böhmisches Bäderdreieck: Traditionell kuren, fürstlich entspannen

Böhmisches Bäderdreieck: Traditionell kuren, fürstlich entspannen

  • Marienbad
  • Kolonnade in Karlsbad
  • Franzensbad im Winter

Karlovy Vary/Prag - Die westböhmische Region Karlsbad ist nach der Hauptstadt Prag die Region mit dem höchsten Aufkommen in- und ausländischer Besucher in der Tschechischen Republik. 

Weltweit berühmt dank ihrer Jahrhunderte langen Tradition als Heilbäder und bis heute Besuchermagnet sind die Kurorte Karlsbad (Karlovy Vary), Marienbad (Mariánské Lázně) und Franzensbad (Františkovy Lázně), die oft unter der Bezeichnung böhmisches "Bäderdreieck" zusammengefasst werden.

Kamen die prominentesten Besucher in der Vergangenheit wegen der Heilquellen und zum Kuren in die Bäderregion - zu den wohl berühmtesten gehört der deutsche Dichterfürst Goethe, so trifft sich heute was Rang und Namen hat vor allem anlässlich des Internationalen Filmfestivals Karlovy Vary (MFF Karlovy Vary). Das wichtigste Filmfestival Tschechiens blickt selbst schon auf eine über 50-jährige Geschichte zurück und Gäste aus Hollywood sorgen alljährlich im Sommer für den nötigen Glamourfaktor, der auch lokale Prominenz, Stars und Sternchen zum Stelldichein lockt.  

Im grauen Alltag, sofern es den in einem Kurstädtchen von Weltruf wie Karlsbad überhaupt geben kann, ist heute dabei das russische Element unübersehbar. Karlsbad ist fest in der Hand von Russen, die die einst mehrheitlich von Deutschen bevölkerte Stadt als Kurort oder Zweitwohnsitz für sich entdeckt haben.

Touristisches Informationszentrum der Stadt Karlsbad

Karlovy Vary
T.G. Masaryka 53
360 01 Karlovy Vary
Region Karlsbad (Karlovarský kraj)
Tschechische Republik
infocentrum@karlovyvary.cz
Tel: +420 355 321 171

Obwohl sie etwas im Schatten des Kurbetriebs stehen, verdienen auch andere Orte und Ausflugsziele Aufmerksamkeit: Dazu gehören etliche Burgen und Schlösser in der Region (Königswart, Petschau, Loket) aber auch die Schönheit der Landschaft des Egerlandes, zu nennen wären hier der Kaiserwald (Slavkovský les) und der höchste Berg der Region, der Keilberg (Klínovec).  

Gläubigen Christen dürfte der Wallfahrtsort Maria Kulm (Chlum sv. Maří) ein Begriff sein, der etwa 25 Kilometer hinter der bayerischen Grenze liegt und auf eine Jahrhunderte lange Wallfahrtstradition zurückblicken kann.

Zur Realität in der westböhmischen Grenzregion gehört heute jedoch auch eine andere Art von Pilgern, Reisende, die dem benachbarten Bayern und Sachsen zunehmend Sorge bereiten: Drogenkonsumenten und Rauschgifthändler fahren über die Grenze nach Tschechien, um sich hier ihren Stoff zu besorgen, vor allem das schnell süchtig machende Crystal Meth. (nk)

 

Wiki-Info

Die Region Karlsbad (Karlovarský kraj) ist eine der 14 Regionen Tschechiens. Die auf die Fläche bezogen nach der Region Liberec kleinste Region bildet den westlichsten Teil des Landes und grenzt an Sachsen im Norden, an Bayern im Westen sowie an die tschechischen Regionen Pilsen im Süden und Ústí nad Labem im Osten.

Verwaltungssitz der Region ist das namensgebende Karlsbad (Karlovy Vary). In der Region Karlsbad befinden sich das Westböhmische Bäderdreieck aus den drei bekannten Kurbädern Karlsbad (Karlovy Vary), Marienbad (Mariánské Lázně) und Franzensbad (Františkovy Lázně). Weitere bedeutende Städte sind Eger (Cheb) und Falkenau (Sokolov).

Landschaft

Höchster Punkt ist der Berg Klínovec (1244 m n.m.) im Erzgebirge, der tiefste (320 m n.m.) liegt an der Grenze im Okres Karlovy Vary.

Das Klima und der Boden bilden keine gute Grundlage für die Landwirtschaft. Das Rohstoffvorkommen besteht vor allem aus Braunkohle, Ton und kleinen Erzlagerstätten. Das Waldgebiet nimmt einen Anteil von 43 % an der Gesamtfläche ein, etwa das 1,3-fache des Landesdurchschnitts. Die landwirtschaftliche Fläche nimmt nur einen Anteil von 17 % der Kreisfläche ein.

Fremdenverkehr

In der Region findet man die höchste Konzentration von Kurstädten in Tschechien.

70 Kureinrichtungen (44 % des Landes) sowie weitere 512 Übernachtungseinrichtungen beherbergten 2002 etwa 480.000 Besucher (etwa 65 % aus dem Ausland). Für Wassersportler bietet sich der Fluss Ohře (Eger) an.

Wirtschaft

In den Bezirken Karlsbad und Eger überwiegt der Fremdenverkehr, vor allem durch Kuraufenthalte.

Im Bezirk Sokolov überwiegt die Industrie mit den Schwerpunkten Kohlebergbau, Energiewirtschaft, chemische Industrie und Maschinenbau.

Immer noch von Bedeutung ist die Glas- und Porzellanindustrie, die Getränkewirtschaft sowie die Herstellung von Musikinstrumenten und die Textilproduktion.

Quelle: Wikipedia

Regionenkarte

Die Region in Zahlen

Größte Städte

Stadt Einwohner
(31. Dezember 2005)
Karlovy Vary 50.893
Cheb 33.681
Sokolov 24.579
Ostrov 17.111
Chodov 14.433
Mariánské Lázně 14.026
12.840
Nejdek 8.479
Kraslice 7.204
Horní Slavkov 5.761
Františkovy Lázně 5.456
Habartov 5.319
Kynšperk nad Ohří 5.074
Quelle: Wikipedia

Auch interessant