Blogs

Blogs

Der Autor

Kurzbiografie: 
KK, geb. im niedersächsischen Celle (Deutschland). Nach kaufmännischer Ausbildung und einigen Berufsjahren - bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften in Hannover - Studium der Germanistik (Geschichte/Politik) und Mathe/Informatik in Hannover.

1988 Reise in die USA zu journalistischen Recherchezwecken über die ersten Forschungsergebnisse in der Gen-Forschung/Altersforschung/Gerontologie (u. a. an der Johns-Hopkins University in Baltimore/Maryland und University of Florida in Gainesville).

Frühes Interesse an der Prager deutschen Literatur. 1996: Praktikant an der Karls-Universität Prag, 1997: Praktikant bei der Prager Zeitung. Dozent für DaF u. a. am Goethe-Institut Göttingen (seit 2006) und Goethe-Institut Prag (2012/13).

2001/2002 Assistant Professor an der Han-Nam University in Daejon/Süd-Korea.

Wissenschaftliche Mitarbeiten u. a. Konstantin Kountouroyanis/Gerhard Lauer: "Rudolf Fuchs über Franz Kafka - Eine unbekannte Werkbeschreibung aus dem Londoner Exil 1942". In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft, Internationales Organ für Neuere deutsche Literatur, Band 62, 2018, Seite 61 - 74, November 2018 sowie an: "Suttner im KonText - Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin", Johann Georg Lughofer (Hg.), Milan Tvrdík (Hg.). unter Mitarbeit v. Konstantin Kountouroyanis, Heidelberg 2017

Journalistische und Schriftstellerische Tätigkeit seit dem 16. Lebensjahr. Tätigkeiten als Fotograf und Mediendesiger (Webdesigner/Programmierer).


Zu meinem Kontaktformular (wegen DSGVO geschlossen).

Zu meinem Privat-Blog geht es hier: Konstantin John Kowalewski

Im Internet: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität HannoverGottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover | Berkeley University of CaliforniaBerkeley University of California

Weitere Beiträge dieses Autors

Mit der Germanistin Petra Grycová auf den Spuren von Kafka, Kisch und Werfel
Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren lädt zum Vortragsabend ein
Die Karls-Universität Prag und die Universität Wien veranstalten eine gemeinsame dreitägige Konferenz zu Charles Sealsfield
Internationale Literaturwissenschaftler/-innen laden zur Vortragsreihe im Österreichischen Kulturforum Prag ein
Internationales Ensemble „Dreikronentruppe“ führte Frank Wedekinds gesellschaftskritisches Drama von 1891 auf
Tomáš Kafka und Tomáš Kraus besuchten internationale Tagung über verfolgte Künstler in Solingen
Neuer interdisziplinärer Band beleuchtet Werk und Leben der in Prag geborenen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner
Lesung im Österreichischen Kulturforum Prag
Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz
Buchbesprechung: Gustav Meyrink. Ein Leben im Bann der Magie (Monografie)
Ein Vortrag zum medialen Bild der Lenka Reinerová im Prager Literaturhaus
Akos Domas „Der Weg der Wünsche“ im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vor 100 Jahren starb der Autor, der Kafkas Käfer-Gestalt wieder auferstehen ließ.
Eine Rezension zu Jaroslav Durychs Reiseerzählung „Unerkannt durch Deutschland“
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Gedenkabend für die Journalistin, Schriftstellerin und Mahnerin, der vieles genommen wurde, nie aber ihr Lebensmut
Der Autor Josef Formánek beschreibt in seinem neuen Buch eine fragwürdige Gestalt, die das Leben schuf
Buchvorstellung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vortrag von Dr. Lucie Merhautová im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Werkstattbericht aus den Archiven Europas zum 140. Geburtstag des Dichters aus Prag
Eine Mischung aus "Robinson Crusoe" und "Apollo 13"
Neue Anthologie stellt Erzählungen nahezu vergessener deutschmährischer Autoren vor
Zum Tod eines zeitlosen Kritikers - Ein Nachruf auf Ludvík Vaculík
Zum 85. Geburtstag des Germanisten Prof. Dr. Kurt Krolop
Das Forschungsfeld „Prager deutsche Literatur“ wird neu aufgerollt
Egon Erwin Kisch: Ein Günter Wallraff der 20er Jahre
Zu Václav Petrboks Vortrag über seine Forschungen zu einem Prager Dichter
| | Feuilleton | 15.1.2018

Jürgen Serkes literaturhistorische Arbeit: „Böhmische Dörfer“ erscheint nun auch in Japan

Wie ein Literaturwissenschaftler aus Tokio beschloss die Geschichte der Prager deutschen Schriftsteller ins Japanische zu übersetzen
  • Die verbrannten Dichter - Lebensgeschichten und Dokumente auf Deutsch und Japanisch
    Die verbrannten Dichter - Lebensgeschichten und Dokumente auf Deutsch und Japanisch

Für die einen ist er als Journalist und Schriftsteller bekannt, für die anderen als der Autor der „Böhmischen Dörfer“. Nein, die Rede ist nicht vom Tschechien-Korrespondenten des gleichnamigen Video-Blogs der tagesschau, sondern vom ehemaligen Stern-Reporter Jürgen Serke. Mit seinen Büchern zur Exilliteratur erlangte der 1938 in Landsberg an der Warthe (heute in Polen) geborene Publizist sowohl in Fachkreisen als auch unter Literaturinteressierten Berühmtheit und schrieb ein Stück Fachliteraturgeschichte. 1977 erschien in Deutschland sein Debüt zur Exilliteratur „Die verbrannten Dichter“, das 1999 von Prof. Hiroshi Asano ins Japanische übersetzt wurde. Nun steht die Übersetzung des Nachfolgebandes „Böhmische Dörfer: Wanderungen durch eine verlassene literarische Landschaft“ (Wien/Hamburg 1987) an. Autor und Übersetzer waren in Prag und standen für ein kurzes Interview bereit.

Jürgen Serkes Band weckt Interesse bei einem japanischen Germanisten

Prof. Hiroshi Asano (Foto: K. Kountouroyanis)Bereits Serkes erster Band: „Die verbrannten Dichter“, der 1985 und 1992 als erweiterte Neuausgabe mit dem Untertitel: „Lebensgeschichten und Dokumente“ erschien, weckte bei einem jungen Germanistikstudenten aus Tokio das Interesse an der deutschsprachigen Exilliteratur. Der heute am Saitama Woemens College und an der Keio-Universität in Tokio tätige Hochschuldozent und Geschäftsführer der Japan Society of Translators (JSP), Prof. Hiroshi Asano, merkte bei seinem Besuch in Prag im August 2017 an: „Schon während des Studiums interessierte ich mich für die Exilliteratur; besonders für Brecht, Thomas Mann, Robert Musil. Daneben aber hatte ich Gelegenheit die Bücher von Jürgen Serke zu lesen, die mich dann in meiner weiteren Forschung stark beeinflussten. Als ich dann ‚Die verbrannten Dichter‘ las, musste ich meine bisherigen Erkenntnisse sowohl zur deutschen Exilliteratur, als auch zu den aus Prag, Böhmen und Mähren stammenden deutschsprachigen Autoren sofort revidieren. Dies traf insbesondere auf die Wiederentdeckung der vergessenen Prager deutschen und deutsch-böhmischen Autoren zu.“ Für Prof. Asano war dies der Beginn einer jahrelangen und intensiven Auseinandersetzung mit den Texten Jürgen Serkes. Er beschloss mit dem Autor Kontakt aufzunehmen und das Buch ins Japanische zu übersetzen.

„Die verbrannten Dichter“ erscheint in Tokio

Die verbrannten Dichter auf Japanisch (Foto: Kountouroyanis)1999 war es dann soweit. „Die verbrannten Dichter – Lebensgeschichte und Dokumente“ erschien bei Alpha-beta Publishing in Tokio. Darin werden die Lebenswege von Autoren beschrieben wie u. a. von Ernst Toller (geb. 1893 in Posten - gest. 1939 in New York, N.Y.), Else Lasker-Schüler (geb. 1869 in Elberfeld - gest. 1945 in Jerusalem), Erich Mühsam (geb. 1878 in Berlin – gest. 1934 im KZ Oranienburg) sowie (geb. 1886 in Ottakring; gest. 1950 in New York), Autoren also, die entweder während der NS-Zeit emigrieren mussten und im Exil verstarben oder die nach 1945 wieder nach Deutschland zurückkehrten wie der mittlerweile bekannt gewordene Schriftsteller Alfred Döblin („Berlin Alexanderplatz“ 1929 und „Wallenstein“ 1920), der einen Tag nach dem Reichstagsbrand auf Drängen und Bitten seiner Freunde Deutschland verließ.

2017: Preisverleihung „Gratias agit“

Jürgen Serke im Café Slavia (Foto: K. Kountouroyanis)Zwei Monate vor Prof. Asanos Besuch erschien auch Jürgen Serke in Prag und nahm den Preis  „Gratias agit“ entgegen, der sein Wirken als Autor der „Böhmischen Dörfer“ ehrt. Der Preis wird seit 1997 vom tschechischen Außenminister für die Verbreitung des Ansehens der Tschechischen Republik im Ausland verliehen. Dabei hat Serkes Veröffentlichung 1987 in der damaligen ČSSR unsägliche Reaktionen hervorgerufen. In einem Interview mit Radio Praha, dass der Autor anlässlich der Preisverleihung im Juni 2017 gab, erinnert sich Serke an einen Telefonanruf des tschechischen Dissidentenschriftstellers Ludvík Vaculík (1926 – 2015), der ihm mitteilte, dass die „Böhmischen Dörfer“ in den tschechischen Medien (und auch von einigen regimetreuen tschechischen Akademikern) übelst demontiert wurden. Bei einem gemeinsamen Kaffee mit dem Autor dieses Artikels im legendären Prager Café Slavia erklärte Jürgen Serke, dass der Band 2001 dann auch in tschechischer Übersetzung unter dem Titel ‚Böhmische Dörfer - Putování opuštěnou literární krajinou‘ im Verlag Triáda Prag erschien. „Es war damals ein sehr kleines Verlagsbüro im Prager Zentrum, unweit der Národní třída,“ erinnert sich der Autor „und die Übersetzer hatten in kurzer Zeit und mit einem enormen Arbeitseifer den kompletten Band übersetzt.“

Reise nach Prag und Mitteleuropa
Prof. Hiroshi Asano stand im August letzten Jahres kurz vor der Fertigstellung der Übersetzung der „Böhmischen Dörfer“ die Ende 2017, Anfang 2018 in Tokio erscheinen wird. Mit seinem Besuch in Prag (und Mitteleuropa) wollte er noch eine letzte Recherche abschließen, um fragliche Punkte zu ergänzen. Sein Interesse galt dabei der jüngst gegründeten Kurt Krolop-Forschungsstelle an der Karls-Universität Prag sowie dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren. Beides interessante Anlaufstellen für Literaturwissenschaftler sowie Interessierte.


Jürgen Serke: "Die böhmischen Dörfer" auf Japanisch. 2018 mit 558 Seiten in Tokio erschienen. 
ISBN: 9784883851966


Wer liest in Japan deutschsprachige Literaturgeschichte?
Es bleibt die durchaus berechtigte Frage, wer die Leserzielgruppe dieser beiden Bücher in Japan ist. Auf diese Frage hat Prof. Asanos ehemaliger Mentor, Prof. Yorio Nobuoka, bereits 1987 in seinem Vortrag an der Universität Freiburg im Breisgau eine interessante Antwort gegeben. Dazu, aber auch zu vielen weiteren Punkten des deutsch-japanischen Kulturaustauschs gibt der Artikel: „Die Geschichte der vergessenen Prager deutschen Schriftsteller in japanischer Übersetzung – In Japan wächst das Interesse an der deutschsprachigen Exilliteratur“ auf Seite 85 ff. in der aktuellen Ausgabe Nr. 45 der „DaF-Szene Korea“ Auskunft.

Prag, 15.01.2018

Konstantin Kountouroyanis

(Alle Fotos zu diesem Artikel: Konstantin Kountouroyanis)

Artikellink: https://www.prag-aktuell.cz/blog/juergen-serkes-literaturhistorische-arb...

Auch interessant