Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Am 23. März werden Demonstrationen gegen Upload-Filter in Prag und Ústí nad Labem erwartet
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blogs-Autoren

Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz | | Politik | 7.3.2019

Politische Debatte im Rock-Café: "5 Jahre Andrej Babiš: Was hat er uns gebracht und was genommen?"

Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
  • Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
    Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
  • Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
    Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
  • Der Saal war für ca. 170 Leute bestuhlt. Viele Besucher mussten an der Tür stehen.
    Der Saal war für ca. 170 Leute bestuhlt. Viele Besucher mussten an der Tür stehen.
  • Der Autor des Buches "Boss Babiš" Jaroslav Kmenta trat mit einem interessanten Vortrag hervor.
    Der Autor des Buches "Boss Babiš" Jaroslav Kmenta trat mit einem interessanten Vortrag hervor.
  • Politologe und Literaturkritiker Bohumil Doležal (rechts im Bild) berichtete den Jüngeren was sich während der Wende 1989 in der ČSSR abspielte.
    Politologe und Literaturkritiker Bohumil Doležal (rechts im Bild) berichtete den Jüngeren was sich während der Wende 1989 in der ČSSR abspielte.
  • Besucher konnten am Ende der Podiumsdebatte Fragen stellen.
    Besucher konnten am Ende der Podiumsdebatte Fragen stellen.

Am 19.02.2019 fand unter dem Café Louvre  gelegenen Rock-Café, in der Národní třída, eine Podiumsdiskussion unter dem Motto „Eine Debatte: Fünf Jahre mit Babiš oder was hat er uns gegeben und was genommen?“ („Debata: Pět let s Babišem aneb Co nám dal a co nám vzal“) statt. Vortragende und Moderatoren waren Bohumil Doležal (geb. 1940, Unterzeichner der Charta 77, Politikwissenschaftler und Vorsitzender des Vereins zur Verteidigung der Demokratie), Jaroslav Kmenta (Investigativjournalist und Autor des Enthüllungsbuches „Boss Babiš“), Bohumil Pečinka (Kommentator der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift „Reflex“), Johana Hovorková (Editorin der Zeitschrift des „Forum 24“ sowie Pavel Šafr (Chefredakteur des „Forum 24“).

Die komplette Podiumsdiskussion in voller Länge (Nur auf Tschechisch).

Vorrausgegangen sind dem Diskussionsabend seit mittlerweile fast zwei Jahren anhaltende Massenproteste gegen den tschechischen Premierminister Andrej Babiš. [siehe auch Berichte vom 18.11.2018 und 25.11.2018] Kritiker werfen dem Politiker Klientelpolitik, die Vermischung von privaten wirtschaftlichen Aktivitäten mit seiner politischen Tätigkeit als Premierminister sowie die Übernahme von zahlreichen Medien und damit den direkten Eingriff in die sog. „vierte Säule“ der Demokratie vor. Doch Andrej Babiš ist nicht nur in das Mediengeschäft eingestiegen; Berichten zufolge, wie z. B. der am 7. Januar in der jüngst neu gegründeten und kritischen Tageszeitung Denik N erschienene mehrseitige Beitrag, habe Babiš über seinen Mutterkonzern Agrofert ein ganzes Firmenimperium aufgebaut, das sich durch geschickte Firmenübernahmen immer weiter ausdehnt. Die Methoden, mit denen Fremdbetriebe übernommen wurden, hat die Deutsche Welle in einem Bericht aus dem Jahr 2018 exemplarisch dargestellt.

Wir haben die Gelegenheit ergriffen, die Veranstaltung zu besuchen und einige Interviews mit Gästen wie auch Vortragenden zu führen.

Interview mit Jaroslav Kmenta
Zur Person: (Jahrgang 1969), tschechischer Investigativ-Journalist und Autor des Enthüllungsbuches „Boss Babiš“ (2018) [prag-aktuell berichtete], Berichterstatter der tsch. Zeitschrift „Reportér“. Er beschäftigte sich mit den Verbindungen zwischen Politik, Wirtschaft und Mafia-Kreisen und der Aufdeckung von Korruptionen. Zwischen 1993-2000 und 2003-2013 arbeitete er für die Mladá fronta DNES (Die Zeitung gehörte ehemals zur Rheinisch-Bergischen Verlagsgesellschaft. Die Herausgebergesellschaft der Zeitung „MAFRA a. s.“ wurde am 26. Juni 2013 von der „AGF Media a. s.“ aufgekauft, hinter welcher der tschechische Unternehmer und Politiker Andrej Babiš steht.)


KK: Herr Kmenta! Sie sind der Autor des Buches „Boss Babiš“. Können Sie uns eine kleine Zusammenfassung Ihres Buches geben? Wie lange haben Sie daran gearbeitet und was sind die wichtigsten im Buch behandelten Themen?

JK: Das Buch fasst die wichtigsten Informationen meiner Recherchen zusammen. Es zeigt auf, woher Andrej Babiš kam und fasst Hintergründe zu seiner Person und seiner Unternehmenstätigkeiten zusammen. Eine der wichtigsten Schlüsselinformationen ist, dass Andrej Babiš die ganze Zeit während seiner Unternehmenstätigkeit einen Klientelismus betrieben hat. Dies widerspricht Babiš eigenen Aussagen, nach seinem Einstieg in die Politik, in der er Klientelwirtschaft selbst kritisierte. Hier ergibt sich ein Widerspruch.

Deutsche Welle berichtet über zwielichtige Geschäfte des Premierministers. 

Babiš selbst hat sein Wirtschaftsimperium in den letzten 20-30 Jahren so ausgebaut, dass er konspirative Kontakte zu den wichtigsten Mitgliedern der sozialdemokratischen Partei [Tschechiens] aufgebaut und gepflegt hat. In meinem Buch [„Boss Babiš“] beschreibe ich auch, wie er damals [gemeint ist zur Wendezeit] Kontakte sowohl zu hochrangigen Politikern als auch zur Polizei und zum Geheimdienst zur Ausschaltung seiner Konkurrenz nutzte.

KK: Sie haben nun sehr ausführlich den Werdegang von Andrej Babiš beschrieben, welche Machtmechanismen er u. a. auch über seine Firma Agrofert genutzt hat. Was glauben Sie, was ist das Ziel von Andrej Babiš? Wohin möchte er?

JK: Als Andrej Babiš im Jahr 2011 in die Politik ging, war sein Ziel zunächst sein Eigentum zu schützen und zu vermehren. Sein wichtigstes Ziel war seinerzeit die EU-Geldströme für sich zu sichern. Heutzutage genießt Babiš seine gewonnene Macht und wähnt sich als Politiker auf Weltniveau.

KK: Können Sie genauer die Interaktion zwischen der Europäischen Union und dem Aufstieg Andrej Babiš beschreiben?

JK: Diese Frage kann am besten mit der Sprache der Zahlen beantwortet werden. In den letzten Jahren flossen den Firmen, die zu dem Netzwerk von Agrofert gehören, 4 Milliarden CZK [ca. 156.024.462,00 €, also etwa 156,1 Millionen €)]

Kmenta holt eine Mappe mit aufgelisteten Zahlen, säuberlich aufgeschlüsselt nach den einzelnen Firmen, die zum Netzwerk Andrej Babiš gehören, aus seiner Tasche, anhand der er uns zeigen will, wie seinen Recherchen nach weitere Milliarden Kronen EU-Subventionen für den Strukturbereich aus der EU an Firmen, die zur Holding AG Agrofert gehören, in den Jahren 2009 bis 2015 geflossen seien.


Die kritische Zeitung Denik N veröffentlichte am 7. Januar 2019 einen mehrseitigen Bericht über Andrej Babiš´ wirtschaftliche Aktivitäten und fächerte dabei über drei Zeitungsseiten das Firmennetz des tschechischen Premierministers auf.
 
„Das sind allgemeine Fördermittel gewesen!“ Fügt der Journalist hinzu und macht uns dann auf einen weiteren Posten zur Förderung der Landwirtschaft in den Jahren 2012 – 2015 aufmerksam. Auch hier seien Milliarden tschechischer Kronen in ein Unternehmen geflossen, das zu Agrofert gehöre.

JK: Das sind riesige Gelder natürlich und Babiš´ Interesse ist es jetzt natürlich seine Position so zu festigen, dass er [gemeint ist natürlich sein Firmennetzwerk] die gleichen Fördergelder wieder erhält. Bezüglich Ihrer Frage, nach dem genauen Interaktionsmechanismus zwischen der EU und Andrej Babiš, möchte ich Ihnen ein Beispiel geben. Im Jahre 2010 wurde ein Gesetz auf den Weg gebracht, wonach festgelegt werden sollte, wie viel Prozent der Anteil von Pflanzenkraftstoff in Biosprit betragen soll. Der Anteil sollte eigentlich erhöht werden. Dieses Gesetzesvorhaben wurde vom damaligen Präsidenten Vaclav Klaus gestoppt. Er hegte seinerzeit keine Sympathien für Andrej Babiš. Babiš sah Gewinneinbußen für sein Unternehmen, falls das Gesetz nicht das tschechische Parlament passieren sollte. Doch schließlich gelang es Babiš mit Hilfe der Sozialdemokraten – auch der ehemalige Premierminister Bohuslav Sobotka war dabei – durch eine geschickte Lobbyarbeit eine Mehrheit für das Gesetz zu bekommen und die Umsätze und Gewinne seiner Firmen zu steigern.

KK: Herr Kmenta! Erlauben Sie mir eine letzte Frage. Sie haben früher auch für etablierte tschechische Medien, u. a. für die Mlada fronta, gearbeitet, mussten dann aber diese Zeitungen verlassen. Können Sie uns beschreiben, wie sich dieser Prozess vollzogen hat?

Interview mit Jaroslav Kmenta. (Deutsch/Tschechisch)

JK: Gleich nach der Bekanntgabe, dass Andrej Babiš die Mlada fronta gekauft hat, habe ich sofort meine Kündigung eingereicht. An diesem Tage gab es auch ein Treffen mit dem neuen Eigentümer – Herrn Babiš – und da habe ich auch ganz deutlich meine Einstellung kundgetan. Bei diesem Treffen habe ich ihm vor allen Mitarbeitern ins Gesicht gesagt, dass ich ihn als eine graue Eminenz [gemeint ist eine Art mafiöser Pate] der heimischen Ökonomie, Landwirtschaft und Politik sehe.

KK: Herr Kmenta! Vielen Dank für das Interview.
 




Interview mit Pavel Šafr
Zur Person:

Pavel Šafr (Jahrgang 1967), tschechischer Journalist, Kommentator und ehemals langjähriger Chefredakteur der Lidové noviny, Mlada fronta DNES, (ebenfalls ehemaliger) Geschäftsführer der Blesk-Gruppe (Deník Blesk, Nedelní Blesk, Blesk.cz), Reflex.

KK: Herr Šafr! Sie haben lange Zeit auch für eine Zeitung gearbeitet, die später von Andrej Babiš aufgekauft wurde. Welche Zeitung war das? Und wie ich gehört habe, mussten Sie die Zeitung auch verlassen. Können Sie diesen Vorgang für unsere Leser und Zuhörer genauer erklären?

PŠ: Ich habe für die größten Zeitungen mit der größten Auflage seinerzeit gearbeitet. Die Eigner waren Deutsche, die sich leider dazu entschieden haben, die Zeitungen zu verkaufen. Und diese Zeitungen wurden dann später von tschechischen Oligarchen gekauft. Ich gehöre zu den Redakteuren, die sich dazu entschieden haben, die Redaktion nach dem Verkauf zu verlassen. In Deutschland dürfte es für Medienvertretern wie auch Lesern unvorstellbar sein, dass der Zeitungseigner auch gleichzeitig Premierminister ist. 

Unser Bemühen war natürlich eine unabhängige Zeitung zu gründen und unsere Redaktion will auch die Machtstrukturen eines Andrej Babiš ohne Präzedenz
[gemeint ist hier Einflussnahme von Trägern hoher Staatsämter] deutlich machen.

KK: Sie sind jetzt Chefredakteur des Forum 24. Können Sie die Zeitschrift ein wenig beschreiben? Was sind Ihre Themen? Welche Zielgruppe haben Sie vor Augen?

PŠ: Wir orientieren uns an den Lesern, die vor allem in den Städten [gemeint sind hier größere Städte wie Prag, Brno oder Plzen] leben und denen basisdemokratische Prinzipien wichtig sind. Gleichzeitig unterscheiden sich unsere Leser von denen, die die Medien des Eigners Andrej Babiš lesen; und die sehr russlandfreundlich orientiert sind. Online haben wir täglich ca. 150.000 Leser/innen. Das sind monatlich ca. 1 Million Online-Nutzer/innen pro Monat. Das Forum 24 ist auch als Print erhältlich und mittlerweile haben wir auch ein Buch herausgegeben, das über den Online-Handel bezogen werden kann. Darin behandeln wir die Gedanken, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung betreffen, die wir so zu unterstützen versuchen.

KK: Herr Šafr! Eine letzte Frage: In Deutschland haben wir ein Vertriebssystem, das die Zeitungen an die Kioske und den Handel liefert. Im Grunde ist eine Zeitung nur dann konkurrenzfähig, wenn sie in den Vertrieb reinkommt. Wie sieht das in Tschechien aus? Sind Sie im Vertrieb oder müssen Sie Ihre Kunden über Direktmarketing werben?

PŠ: Es ist leider so, dass die Vertriebe von den Zeitungen der Oligarchen bevorzugt werden. Also, in den Vertrieb, der die Kioske bzw. den Handel beliefert, ist es für uns schwer reinzukommen. Dafür fehlt uns auch das Geld, deshalb versuchen wir unsere Zeitschrift über das Internet zu vertreiben.

KK: Die Frage ist ja beim Vertrieb, weil der Vertrieb ja so wichtig ist: Wem gehört der Vertrieb eigentlich?

Interview mit Pavel Šafr. (Deutsch/Tschechisch)

PŠ: Die Vertriebswege unterliegen in Tschechien dem Einfluss der Verlegergemeinschaft. Aber die Verlegergemeinschaft unterliegt dem Machtbereich der Oligarchen. Das Problem ist, dass eine Demokratie, die noch nicht vollständig entwickelt ist, stärkeren Einflüssen auf bestimmte Instrumente unterliegt, die einen offeneren und gerechteren Vertriebsweg ermöglichen würden.

KK: Herr Šafr! Vielen Dank für das Interview.
 




Interview mit Besucher der Veranstaltung Richard Herrmann, der auch das hier gezeigte Video an dem Abend aufgenommen hat.

KK: Warum sind Sie heute Abend hergekommen?

RH: Ich bin hier, um diese Veranstaltung auf Video aufzunehmen. Das Angebot dazu machte mir das Forum 24 und ich fand es auch wichtig, dass die Leute, die keinen Platz mehr bekommen haben – hier waren heute ca. 170 bis 200 Leute im Saal – die Veranstaltung sich auf Youtube ansehen können. Der Grund, warum ich persönlich als Bürger anwesend war bzw. warum ich mich so für die Aufzeichnung der Veranstaltung einsetze ist, dass ich nicht zusehen will, wie die Demokratie und Freiheit in diesem Lande aufgrund von Babiš´ Einfluss auf die Polizei, Justiz und Politik langsam verschwindet und wir eines Tages wieder in den Verhältnissen wie vor 1989 landen. Das ist natürlich etwas, was ich gerne verhindern will. 

KK: In der Podiumsdiskussion hat ja der Politikwissenschaftler Bohumil Doležal auf das Jahr 1989 hingewiesen. Können Sie das etwas weiter ausführen?

RH: Ja, das war ganz interessant, weil er die Lage nach 1989 beschrieben hat. Es gibt nämlich auch hier Verschwörungstheorien, dass damals alles angeblich von in- und ausländischen Geheimdiensten vorbereitet gewesen wäre. Dem hat Doležal widersprochen. Die Dissidenten seien einfach nicht auf die Ereignisse vorbereitet gewesen. Dann kam die Zeit der Freiheit und die Demokratie wurde damals neu, zwar mit vielen Fehlern, aber immerhin, aufgebaut und Doležal hatte damals die Hoffnung gehabt, dass nach der Jahrtausendwende bestimmte Korrekturen vorgenommen werden sollten, um die Fehler aus den 90er Jahren wieder auszubügeln. Aber dann sah man ab dem Jahre 2010, dass Menschen wie Andrej Babiš an die Macht kamen, die uns eigentlich wieder in die Verhältnisse vor 1989 zurückwerfen könnten. Es handelt sich natürlich dabei nicht mehr um den Kommunismus, sondern um einen rücksichtslosen Kapitalismus. Es war sehr interessant für mich, wie Bohumil Doležal das alles aus der historischen Perspektive beschrieben hat.

KK: Die ganze Veranstaltung hier wurde vom Forum 24 organisiert. Das Forum 24 ist ja auch ein tschechisches Magazin. Der Chefredakteur ist Herr Pavel Šafr, der ursprünglich auch bei anderen Medien angestellt war, die heute Andrej Babiš gehören. Können Sie das für unsere Leser noch mal erläutern?

Interview mit Besucher Richard Herrmann. (Nur auf Deutsch)

RH: Ich glaube, er war Chefredakteur der Mlada fronta dnes. Nachdem diese Zeitung vom Premierminister Babiš gekauft wurde, musste er die Redaktion verlassen. Das war vor 5 Jahren und vor 4 Jahren wurde dann dieses Forum 24 gegründet. Aber ich glaube, dass ist nur die Zeitschrift, denn die Redaktion heißt Freiheitsforum. Das spiegelt auch die Bemühungen wieder, ein unabhängiges Medium zu gründen, das natürlich nicht so riesige Auflagenzahlen hat, wie die Mlada fronta dnes damals, aber immerhin werden dort ganz wichtige Beiträge veröffentlicht, die die MF dnes nicht publiziert. Das wurde auch in den Schaubildern während der Veranstaltung hier gezeigt. Immer wenn es Massenproteste gab, z. B. gegen Babiš, dann wurden auf der Titelseite [der MF dnes] amüsante, für das Wochenende konzipierte, Nachrichten gedruckt. Also solche Themen [wie Massendemonstrationen] kommen in den dem Premierminister gehörenden Zeitungen ganz selten vor. Und von der Redaktion des Forum 24 werden genau diese Themen aber aufgegriffen.

KK: Vielen Dank für das Interview.

Prag, 07.03.2019

Konstantin John Kowalewski

ARTE-Video: Putins Propaganda-Krieg in Prag

Auch interessant