News

Nachrichten

Rubrik: Reise | 11. November 2018, 23:08 Uhr
Feierliche Entzündung der Christbaumlichter auf dem Altstädter Ring

Prag - In der tschechischen Hauptstadt gibt es eine ganze Reihe von Weihnachtsmärkten. Der größte befindet sich auf dem Altstädter Ring, und eröffnet wird er traditionell am Vorabend des 1. Advents. 

Zur Tradition des Marktes gehört es, dass auf dem Platz mit dem Jan-Hus-Denkmal ein echter Christbaum aufgestellt wird. Der imposante Nadelbaum ist dabei meist über 20 Meter hoch, sein Transport und das sichere Aufstellen entsprechend eine nicht ganz einfache Logistikoperation.

Wenn am Samstag vor dem ersten Advent erstmals der Lichterschmuck des Christbaums entzündet wird, strömen aus diesem Anlass alljährlich Zehntausende Besucher auf den zentralen Marktplatz in der Altstadt.  

Das Gedränge war dabei in manchen Jahren so groß, dass es in den engen Gassen rund um den "Staromák" kein Vor und Zurück mehr gab. Aus Sicherheitsgründen gibt die Stadt Prag inzwischen keine genaue Uhrzeit mehr für die erstmalige Entzündung des Christbaumschucks bekannt, um so den Menschenandrang etwas zu entzerren, stattdessen wird das Spektakel nun zu jeder vollen Stunde wiederholt. (nk)

Bildnachweis:
Facebook | Vánoční trhy v Praze
Rubrik: Kultur, Musik | 11. November 2018, 20:10 Uhr
Rammstein-Tour 2019: "Cirkus Rammstein" in der Prager Eden Aréna

Prag - Die Tickets für die Rammstein-Konzerte 2019 in Deutschland waren Medienberichten nach schon wenige Stunden nach Beginn des Vorverkaufs vergriffen.

Gute Nachricht für Fans: Auch in Prag tritt die deutsche Erfolgsband auf, und zwar gleich an zwei Tagen hintereinander. So spielt die Band am 16. und 17. Juli 2019 in der Eden Aréna unter freiem Himmel. Und eine noch bessere Nachricht für Fans: Es gibt beim tschechischen Online-Vorverkauf Virtual Tickets auch noch Eintrittskarten.

In Prag war die Band zuletzt im Mai 2017 aufgetreten, und zwar im selben Stadion ebenfalls zu zwei (selbstverständich ausverkaufen) Konzerten. Viele der deutschen Songtexte wurden dabei auch vom tschechischen Publikum mitgesungen. Dem Konzertereignis widmeten die großen tschechischen Tageszeitungen damals in ihrer Kulturrubrik allesamt ausführliche, überwiegend deutlich positive Konzertkritiken. 

So zollte beipielsweise der Musikpublizist Antonín Kocábek den Deutschen um Frontmann Till Lindemann in der Tageszeitung Lidové noviny wie folgt Respekt: "Und obwohl die sechs Herren auf dem Podium nicht mehr zu den jüngsten gehören und trotz Schminke ihre 23 Jahre Abnutzung zu erkennen sind - bis zu einem müden, leblosen Herunterleiern altersschwacher Hits, so wie wir es von einigen anderen alternden Combos kennen, hat Rammstein es - beurteilt nach der aktuellen Prager Darbietung - insgesamt noch weit." Titel von Kocábeks Konzertkritik: "Cirkus Rammstein macht weiterhin Spaß". (nk)

Bildnachweis:
Virtual-tickets.cz
Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 11. November 2018, 15:33 Uhr
Volkstheater Wien, Thalia Theater Hamburg, Schaubühne Berlin - die 23. Ausgabe von theater.cz bringt wieder erstklassige Ensembles nach Prag

Prag - Das von Pavel Kohout und Reneta Vatková 1996 ins Leben gerufene Prager Theaterfestival deutscher Sprache bietet jedes Jahr einen anspruchsvollen Überblick zeitgenössischer Theaterinszenierungen. In diesem Jahr findet es bereits zum 23. Mal statt. Motto des diesjährigen Festivals: "Schluss mit lustig". 

Verschiedene Prager Bühnen, darunter die Neue Büne des Nationaltheaters, das Ständetheater oder das Theater in den Weinbergen, zeigen einen Überblick der beeindruckendsten Theaterproduktionen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Auf Einladung von Jitka Jílková, der Direktorin des Festivals, und dem Festivaldramaturgen Petr Štědroň kommen acht Inszenierungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Tschechien nach Prag.

Alle Vorstellungen werden traditionsgemäß ins Tschechische gedolmetscht, damit auch jene Zuschauer auf ihre Kosten kommen, die des Deutschen nicht mächtig sind. Die meisten Produktionen werden zweimal aufgeführt, damit sie so viele Zuschauer wie möglich sehen können.

Das Festival eröffnet am Sonntag, den 18. November im Theater Divadlo na Vinohradech mit einer Vorstellung Der Zehn Gebote unter der Regie von Stephan Kimmig vom Wiener Volkstheater. Stephan Kimmig, nach längerer Pause wieder in Wien und erstmals am Volkstheater, verbindet zehn packende Storys zu einer gemeinschaftlichen Suche nach Halt und Orientierung in der heutigen Welt. In der nach Filmen von Krzysztof Kieślowski entstandenen, dreistündigen Inszenierung begegnen einander sieben Schauspieler und zwei Kinder in mehr als dreißig Rollen. Ein tiefer und aufrichtiger Blick in unsere Leben ganz ohne Pathos.

Am Mittwoch, den 21.11. ist Judith Hermann im Studio 1 des Tschechischen Rundfunks zu Gast. Die Berliner Schriftstellerin wird aus ihrem letzten Erzählungsband Lettipark lesen, das in tschechischer Übersetzung erscheint.

Am Freitag, den 23. und Samstag, den 24. November wird der neue Multifunktionssaal DOX+ zum Schauplatz der Inszenierung des Regisseurs Antú Romero Nunes Die Odyssee. Eine Irrfahrt nach Homer vom Hamburger Thalia Theater. Nunes erzählt darin von Odysseus’ Söhnen Telemachos und Telegonos: Wie sie einander als junge Männer kennenlernen und sich in der Folge gemeinsam die gewaltsamen Geschichten ihres Vaters einverleiben. Über scheinbar harmlose Kleinkunstnummern und eine eigens erfundene Kunstsprache entwickeln die beiden Schauspieler Thomas Niehaus und Paul Schröder mit einer furiosen Fantasie ein auf Budenzauber und virtuosem Slapstick gebautes Kammerspiel. Die Odyssee war auch Gast beim diesjährigen Berliner Theatertreffen.

In Zusammenarbeit mit dem Theater Divadlo Archa und dem Festival Akcent präsentiert das Festival am Samstag, den 24. und Sonntag, den 25. November die Inszenierung des bedeutenden Schweizer Regisseurs und Filmemachers Milo Rau Five Easy Pieces – des vorjährigen Preisträgers der „Inszenierung des Jahres 2017“, die in der Produktion des Genter Theaters Campo entstanden ist.  Kann man mit Kindern das Leben des Kindermörders Marc Dutroux auf die Bühne bringen? In dem Stück „Five Easy Pieces“ entwickelt Milo Rau entlang der Biografie des zu trauriger Berühmtheit gelangten Verbrechers Dutroux eine kurze Geschichte Belgiens. Auf der Bühne: Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 13 Jahren. Diese Inszenierung ist ein seltenes Beispiel für einen Theaterabend, der auf angemessene Weise Schmerz verursacht und dabei zu etwas führt, was einst Katharsis genannt wurde: Trauerarbeit.

Am Samstag, den 24. und Sonntag, den 25. November findet im Theater Nová scéna ein Theaterabend voll Leben, Witz und Traurigkeit mit dem Titel Unendlicher Spaß in der Produktion und Regie des renommierten Regisseurs Thorsten Lensing statt. Lensing überträgt den Roman von D. F. Wallace mit Gespür für die existenziell verzweifelte Komik der Vorlage, vor allem aber mit einer hochkarätigen Besetzung auf die Bühne. Hierzu gehören unter anderem erstklassige Schauspieler wie Ursina Lardi, Devid Striesow, Sebastian Blomberg oder auch André Jung.

Auf dem Festivalprogramm nicht fehlen darf der tschechische Theaterbeitrag, diesmal die Inszenierung des Prager Theaters Divadlo Na zábradlí Mýcení (Holzfällen) des Autors Thomas Bernhard unter der Regie von Jan Mikulášek – am Montag, den 26. November mit deutschen Untertiteln. Diese Inszenierung wurde von einer aus Redakteuren der Theaterzeitschrift Divadelní noviny zusammengesetzten Jury zum diesjährigen Preisträger des Josef-Balvín-Preises für die beste tschechische Inszenierung eines deutschsprachigen Textes in der vergangenen Theatersaison gekürt. Ein kleines mit Bildern und Gästen überladenes Zimmer wird zum beklemmenden Schauplatz eines künstlerischen Abendessens, zu dessen Beginn auf das Eintreffen eines Burgschauspielers gewartet wird.

Am Dienstag, den 27. November ist im Theater Divadlo Komedie die Luxemburger Vorstellung Blackout zu Gast. Das einst abgedroschene Thema für den Smalltalk, das Wetter, ist auf einmal aktueller denn je. Zugleich ist die Inszenierung eine Liebeserklärung an den Horrorfilm und die Schauerliteratur. Claire Thill und ihr kreatives Team spielen bewusst mit typischen Motiven und Spannungsbögen des Horrorgenres, ohne je die fantastische Welt des Theaters mit all ihren Möglichkeiten aus den Augen zu verlieren.

Der 23. Jahrgang des Prager Theaterfestivals deutscher Sprache endet mit zwei Vorstellungen des Stücks Richard III. in der Regie von ThomasOstermeier von der Berliner Schaubühne – im Theater Stavovské divadlo am Freitag, den 30. November und Samstag, den 1. Dezember. Eine dynamische Inszenierung mit einem brillanten Lars Eidinger in der Hauptrolle! Richard räumt alles aus dem Weg, was ihn daran hindert, König zu sein. Wenn er schon nicht Teil einer Gesellschaft der vom Schicksal Begünstigten sein kann, will er sie wenigstens beherrschen. Großes Drama, große Parabel. (nk)

Bildnachweis:
Theater.cz / © Armin Smailovic - Thalia Theater: Die Odyssee
Rubrik: Kultur, Musik | 7. November 2018, 22:22 Uhr
Die US-Band macht auf ihrer "Red Pill Blues Tour" Halt in der Prager O2 Aréna

Prag - Im November 2017 hatte die 5-köpfige Band ihr neues Album "Red Pill Blues" veröffentlicht und zugleich eine Welt-Tournee angekündet. Dabei beenden sie ihre Reise durch die USA, Australien, Asien am Ende mit einer Tour durch Europa - und geben am 5. Juni 2019 auch ein Konzert in Prag.

Für die Band rund um Lead-Sänger Adam Levine wird das der erste Auftritt in der tschechischen Hauptstadt sein.

Gegründet wurde Maroon5 bereits 1994, als die Jungs noch zusammen zur High School gingen. Mit dem Album "Songs About Jane" aus dem Jahr 2002 gelang ihnen dann der internationale Durchbruch. Nach Hits wie "This Love" oder "She Will Be Loved" konnten sie mit ihrer Single "Girls Like You" aus dem neuen Album erneut die Nummer 1 der Charts erreichen.

Eintrittskarten sind momentan im Online-Vorverkauf Virtual Tickets noch zu haben, doch wer die Band in Prag live erleben will, sollte sich beeilen, um deren ersten Auftritt in der Moldaumetropole am Ende mangels eines Tickets nicht doch zu verpassen. (regs)

Bildnachweis:
Virtual-tickets.cz
Rubrik: Kultur, Bildende Kunst | 7. November 2018, 21:43 Uhr
Nationalgalerie Prag widmet einem der Wegbereiter der Moderne große Werkschau

Prag - Seit dem 7. September 2018 beherbergt die Prager Nationalgalerie eine einzigartige Ausstellung des tschechischen Künstlers František Kupka (1871–1957), welche in Kooperation mit der französischen Reunion de Musées Nationaux Grand Palais und dem Ateneum Art Museum in Helsinki realisiert wurde.

František Kupka gilt als bedeutender Begründer und Vorreiter der modernen, abstrakten Kunst, entsprechend gefragt sind seine Werke auch auf dem Kunstmarkt. Seine Bilder erzielen auf Auktionen regelmässig Rekordpreise. Sein Werk "Form in Blau" wurde im Jahr 2012 für insgesamt 55,7 Millionen Kronen versteigert, das war der höchste Preis, der je in Tschechien für ein Bild auf einer Auktion erzielt wurde. 

Kupkas Interesse an Philosophie, Religion und Wissenschaft wird dabei in zahlreichen Werken reflektiert und aufgegriffen. In der ausdrucksvollen Ausstellung wird nun ein umfangreicher Querschnitt seines Gesamtwerkes präsentiert: Sein Werdegang und die Entwicklung vom Jugendstil und Symbolismus über neoimpressionistische Einflüsse bis hin zur aufgeklärten Abstraktion werden dabei retrospektiv thematisiert. Auch satirische Illustrationen, wilde Werke in archaischen Formen und Farben, sowie zahlreiche expressionistische Portraits sind in der Sammlung inbegriffen. 

Die chronologische Ausstellung ist zudem für ein optimales Besuchererlebnis thematisch aufbereitet und weilt noch bis zum 20. Januar 2019 in der Wallenstein-Reithalle. (defi)

Bildnachweis:
Ngprague.cz