Videos

Videos

Rubrik: Panorama, Gesellschaft | Veröffentlicht am: 12.02.2018

Prag - Eine Reportage der Deutschen Welle über die enge grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava: "Deutschland und Tschechien sind in vielen Fragen uneins – nicht so bei ihren Nationalparks. Das größte Waldgebiet Mitteleuropas zieht jährlich hunderttausende Touristen an." 

Das Video wurde veröffentlicht auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Deutschen Welle am 21. Dezember 2017. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Nationalpark Šumava, deutsch-tschechische Beziehungen

Prag - Ein Video des Prager Maklerbüros Maxima Reality: Geräumige Zweizimmerwohnung mit Terrasse im vierten Stock eines im Jahr 2002 fertiggestellten Wohnhauses mit Rezeption.

... mehr ›

Auch interessant

Weitere Beiträge zum Thema

MittelbayerischeMittelbayerische | Presseschau | Rubrik: Reise | 24.04.2016
Jahrhunderte alte Baumbestände im Böhmerwald bringen Naturschutz-Fachleute regelmäßig ins Schwärmen.
Themen: Böhmerwald, Nationalpark Šumava, Boubínský prales (Kubany-Urwald), Grenzregion
Der StandardDer Standard | Presseschau | Rubrik: Reise | 28.04.2015
Der tschechische Nationalpark Šumava war nach Ende des Zweiten Weltkriegs 45 Jahre lang Sperrgebiet. Eine Tour durch Natur, die sich selbst überlassen wurde
Themen: Böhmerwald, Nationalpark Šumava, Grenzregion, Wanderungen

Seitenblick

www.amadito.comwww.amadito.com | Einkaufen, Buchhandlungen
Der Kinderbuchladen hält eine große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern in Deutsch, Englisch und Französisch bereit. Hier finden zudem regelmäßig Veranstaltungen in verschiedenen Sprachen statt, wie zum Beispiel Vorlesestunden, Bastelnachmittage oder deutschsprachige Kurse für Kinder.
www.taborcz.euwww.taborcz.eu, www.visittabor.euwww.visittabor.eu | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Stadt Tábor gehört dank ihrer langen Geschichte, ihrer architektonischen Sehenswürdigkeiten und der interessanten Lage zu den touristisch sehr attraktiven Orten in der Tschechischen Republik. Tábor ist heute die zweitgrößte Stadt Südböhmens und zu einem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum der Region geworden.