Videos

Videos

Rubrik: Kultur, Musik | Veröffentlicht am: 26.05.2017

Prag - Im Rahmen ihrer "Global Spirit Tour" trat am 24. Mai im Prager Stadion Eden unter freiem Himmel vor rund 20.000 Zuschauern die britische Band Depeche Mode auf.

Für die Kultband, die ihren ersten Auftritt in Prag noch vor dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1988 hatte, war es dabei bereits das zehnte Gastspiel in der Moldaumetropole. Und ebenso zuverlässig, wie die Band auf allen ihren Welttourneen in der tschechischen Hauptstadt Station macht, ebenso zuverlässig sind die jeweiligen Konzertarenen ausverkauft.

Zwei Tage nach dem islamistischen Selbstmordattentat auf dem Konzert der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande in Manchester, fand die Großveranstaltung unter verstärkten Sicherheitsmaßnahmen statt. Schon am späten Nachmittag herrschte rund um das Stadion in Prag-Vršovice Verkehrschaos.

Die Kritiker der großen tschechischen Tageszeitungen bewerten den Auftritt der Briten dabei durch die Bank weg als sehr gelungen.  

So fragt Tomáš Šťástka in der Tageszeitung Mladá fronta Dnes in Anspielung auf die aktuelle Depeche-Mode-Single "Wo ist die Revolution?" - um selbst die Antwort zu geben: "Das Prager Konzert am Mittwoch hat gezeigt, dass sie im Synthie-Pop-Königreich noch ganz weit weg ist. Sänger Dave Gahan sitzt fest auf seinem Thron und herrscht weiter über seine Untertanen in schwarz." Šťástkas Gesamtbewertung für das Konzert: 85 Prozent, wobei er als Manko eher Atmosphärisches anführt: Depeche Mode und Tageslicht, das passe eben nicht so recht zusammen.  

Nach Meinung des Rezensenten des Online-Dienstes Akutálně.cz Petr Adámek spielten die Musiker "selbstbewusst und mit Noblesse". 

Den Kultcharakter der Band wiederum hinterfragt Ondřej Bezr in der Lidové noviny,  der seinen Blick dabei auf das heutige Publikum richtet: "Nichts hat ewig Bestand - eine 'black celebration' hat im Eden, im Fußballstadion von Slavia, am Mittwoch nicht stattgefunden. Das, was die Band für eine, vielleicht sogar für zwei Generationen bedeutet hat, ist unwiederbringlich (weg). Heute handelt es sich im Grunde um eine Mainstreamgruppe, wenngleich unzweifelhaft der ersten Liga, zu der alle Leute ohne Rücksicht auf ihr 'Bekenntnis' gehen, was auch immer wir darunter verstehen mögen."

Ondřej Bezrs Fazit, das zugleich der Titel seines Artikels in der Lidové noviny ist: "Der Kult von Kult Depeche Mode ist dahin. Jetzt ist es eine Band für Ältere und Fortgeschrittene". 

Setlist (gemäß Musicserver.cz): Going Backwards, So Much Love, Barrel Of A Gun, A Pain That I'm Used To, Corrupt, In Your Room, World In My Eyes, Cover Me, A Question Of Lust, Home, Poison Heart, Where's The Revolution, Wrong, Everything Counts, Stripped, Enjoy The Silence, Never Let Me Down Again, Somebody, Walking In My Shoes, Heroes (David Bowie Cover), I Feel You, Personal Jesus. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Depeche Mode, Konzertkritik, Konzerte

Františkový Lázně - Das architektonisch ungewöhnliche komfortable Badehotel Spa & Wellness Pyramida befindet sich im westböhmischen Kurort Franzensbad (Franiškovy Lázně) in Tschechien.

... mehr ›

Auch interessant

Weitere Beiträge zum Thema

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Kultur, Musik | 18.01.2006
Konzert in der Sazka Arena hoffnungslos ausverkauft
Themen: Depeche Mode, Koknzerte
Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Kultur, Musik | 12.12.2005
Depeche Mode-Welt-Tournee in den USA gestartet, Konzert in Prag ausverkauft
Themen: Depeche Mode

Seitenblick

www.vicnezfilm.czwww.vicnezfilm.cz | Kultur, Kinos
National Theatre, The Royal Ballet, Tschechische Philharmonie: Nach dem Vorbild des erfolgreichen Projekts "Metropolitan Opera Live in HD" bringt der tschechische Filmverleih Aerofilms auch Theater- und Ballettvorstellungen sowie große Konzertereignisse in Direktübertragung in tschechische Kinos.
www.galerierudolfinum.czwww.galerierudolfinum.cz | Kultur, Galerien
Die Galerie Rudolfinum hat ihren Sitz im historischen Gebäude Rudolfinum im Zentrum von Prag. Die Galerie gehört zu sogenannten Kunsthallen, also zu Ausstellungsstätten, die keine eigenen Sammlungen und keine ständige Exposition haben und deren Konzept auf dem Veranstalten verschiedener temporärer Ausstellungen basiert.