Videos

Videos

Rubrik: Panorama | Veröffentlicht am: 03.12.2017

Prag - Einige kleinere Weihnachtsmärkte in der tschechischen Hauptstadt hatten zwar bereits am letzten Wochenende im November ihren Betrieb aufgenommen. 

Doch den Startschuss für den Beginn der Weihnachtsmarktsaison bildet traditionell die feierliche Entzündung der Christbaumlichter des mächtigen Weihnachtsbaums auf dem Altstädter Ring. 

Wie in den Jahren zuvor, strömten zu diesem Anlass am Samstagnachmittag vor dem ersten Advent wieder Tausende auf zentralen Platz rund um das Jan-Hus-Denkmal. Auch Prags Oberbürgermeisterin Adriana Krnáčová kam, um die audiovisuelle Show zu sehen.   

Zu den Klangen von Bedřich Smetanas "Moldau" wurde der Schmuck des 24 Meter hohen, aus der Region um Křivoklát stammenden Christbaums am späten Nachmittag entzündet.

In den kommenden Wochen, während der Dauer des Weihnachtsmarktes bis zum 6. Januar, soll sich das Schauspiel jeden Tag um 16.30 und um 21.30 Uhr wiederholen. 

Auf dem Altstädter Ring stehen in diesem Jahr 99 Buden, direkt unter dem Baum befinden sich zudem zwei Weihnachtskrippen, eine davon mit lebenden Tieren. Auf dem zweitgrößten Weihnachtsmarkt in Prag am Fuße des Wenzelsplatzes sind 29 Buden aufgebaut. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Weihnachtsmärkte, Altstädter Ring, Lokales, Prag, Weihnachten

Prag - Seit Mitte Dezember ist in der Prager Galerie Rudolfinum eine Einzelausstellung zu sehen, die das neueste Schaffen des deutschen Fotografen Juergen Teller präsentiert.

Teller gilt... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

www.klasterni-pivovar.czwww.klasterni-pivovar.cz | Gastronomie, Brauhäuser
Die Klosterbrauerei befindet sich unweit der Prager Burg und bietet die Möglichkeit, einen Besuch in der weltberühmten Klosterbibliothek und der Gemäldegalerie des Klosters Strahov gastronomisch bei hauseigenem Weizenbier zu vollenden.
www.lidice-memorial.czwww.lidice-memorial.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Gedenkstätte Lidice ist ein einzigartiges Ensemble aus modernem Museum, Park, Kunstgalerie und vor allem Ort der Erinnerung an das Dorf Lidice, das nach dem Heydrich-Attentat 1942 von den Nazis zerstört wurde.