Videos

Videos

Rubrik: Panorama | Veröffentlicht am: 14.04.2016

Prag - Von wegen indischer Elefant: Der im Prager Zoo am 5. April geborene Wonneproppen ist zwar grau, hat große Ohren, einen langen Rüssel und ist über 100 Kilogramm schwer, ansonsten aber scheint es, als sei dem Tiergarten der tschechischen Hauptstadt ein "Knut" geboren worden.

Zur Erinnerung: Knut war das im Jahr 2006 im Berliner Zoo geborene Eisbärenbaby, das mit der Flasche aufgezogen wurde und weltweit zu einer wahren "Knutmania" führte, bis der Bär - gerade einmal vier Jahr Jahre alt - urplötzlich am Entzug der medialen Aufmerksamkeit starb und tot in sein Schwimmbecken plumpste.

Der Prager Tiergarten jedenfalls gibt der Öffentlichkeit seit der Geburt des Elefantenbullens fast täglich Zucker in Form von neuen Videos, die er auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht. Das hier eingebettete Video ist so gesehen schon Schnee von gestern. Es zeigt den tapsigen Dickhäuter eine Woche nach seiner Geburt, bei Versuchen, sich etwas schneller im Elefantenhaus fortzubewegen.

Doch Achtung: Am heutigen 14. April wurde der junge Prager erstmals an der Seite seiner Mutter in das Freigehege und somit hautnah seinen Verwandten und der Öffentlichkeit vorgeführt.

Dort soll er ab sofort täglich zu sehen sein. Einen Namen hat der kleine Quadruped übrigens noch nicht. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Prager Zoo, Prager Sehenswürdigkeiten, Prager Elefantenkalb, Lokales

Prag - Das Ballett des Nationaltheaters führt in seinem Repertoire erstmals ein Werk des heute bereits legendären Israelis Ohad Naharin auf, der bereits seit mehreren Jahrzehnten zur "Crème de la... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

Sprachenservice, Wirtschaft
Sie planen eine neue Webseite oder sind auf der Suche nach einer Agentur für Ihren Web-Auftritt in Tschechien? Wir beraten Sie gerne!
www.strahovskyklaster.czwww.strahovskyklaster.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Strahover Gemäldegalerie gehört zu den bedeutendsten Klostersammlungen in Mitteleuropa. Der umfangreiche Bestand an Bildern, Plastiken und Gebrauchskunst spiegelt die Jahrhunderte lange künstlerische Entwicklung des Prämonstratenserklosters wider.