Videos

Videos

Rubrik: Panorama | Veröffentlicht am: 15.11.2013

Prag - Rückkehr nach erfolgreichem Auslandseinsatz: Der Prager Zoo konnte vor wenigen Tagen eine alte Bekannte begrüßen, nämlich die weibliche Schabrackenhyäne, die von den Zoowärtern "Afričanka" genannt wird.

Der Prager Zoo hatte das Tier im Jahr 2008 aus Südafrika erhalten, ein Jahr später wurde es jedoch zu Zuchtzwecken an den Wildtierpark in Port Lympne in England verliehen.

Tatsächlich hat das Weibchen dort Junge bekommen und diese groß gezogen, was in Gefangenschaft nur sehr selten gelingt. Nach der erfolgreichen Mission hofft nun der Zoo in der tschechischen Hauptstadt ebenfalls auf Nachwuchs. Als Partner steht das Männchen "Pláša" zur Verfügung, das wie das Weibchen ebenfalls noch aus der freien Wildbahn stammt.

"Die altneue Bewohnerin macht sich derzeit aber erst einmal mit dem neuen Terrain vertraut", wiegelt der Sprecher des Zoos, Michal Šťastný, ab. 

Schabrackenhyänen leben in trockenen Gebieten im südlichen Afrika. Sie sind nachtaktiv und haben ein komplexes Sozialverhalten: Sie leben in "Clans" genannten Gruppen, deren Mitglieder aber allein auf Nahrungssuche gehen. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus dem Aas größerer Tiere, daneben jagen sie auch selbst kleinere Tiere. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Zoos, Prager Zoo, Lokales

Prag - Das Ballett des Nationaltheaters führt in seinem Repertoire erstmals ein Werk des heute bereits legendären Israelis Ohad Naharin auf, der bereits seit mehreren Jahrzehnten zur "Crème de la... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

www.zooliberec.czwww.zooliberec.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Der älteste zoologische Garten auf dem Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei beherbergt etwa 170 Tierarten. Und nur im Zoo von Liberec gibt es die weiße Form des Bengaltigers oder die monumentalen Goldtakins, die der Zoo als Einziger in Europa züchtet.
www.lidice-memorial.czwww.lidice-memorial.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Gedenkstätte Lidice ist ein einzigartiges Ensemble aus modernem Museum, Park, Kunstgalerie und vor allem Ort der Erinnerung an das Dorf Lidice, das nach dem Heydrich-Attentat 1942 von den Nazis zerstört wurde.