Videos

Videos

Rubrik: Politik | Veröffentlicht am: 25.03.2020

Prag - Seit Ausrufung des landesweiten Notstands in Tschechien am 11. März verabschiedete die tschechische Regierung eine Reihe einschneidender Maßnahmen, die mit aller Macht die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Lande verlangsamen und eindämmen sollen und das öffentliche Leben in Tschechien praktisch zum Stillstand brachten. 

Der tschechische Regierungschef Andrej Babiš tritt dabei täglich, meist nach stundenlangen Sitzungen der tschechischen Regierung und meist mit mehreren Ressortchefs und dem Chef des Krisenstabs vor die Presse. Dabei erläutert er mit seinem Team regelmäßig Grund und Zielrichtung der beschlossenen Maßnahmen und steht Journalisten Rede und Antwort.

Am Montagabend wandte sich der Premier nun zusätzlich in einer außerordentlichen Fernsehansprache an die Bevölkerung. Die Ansprache wurde vom öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (ČT) um 20.05 Uhr ausgestrahlt und auch auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Andrej Babišs ANO-Bewegung veröffentlicht. Die Ansprache des Premiers im tschechischen Originalton. (nk)
  

 

Autor: Niels Köhler
Themen: Coronavirus in Tschechien, Andrej Babiš, Notstand

Prag - Und der Verführer schuf die Venus: begeben Sie sich zusammen mit zwei Clowns auf die Reise zu einem Bild nicht erfassbarer Schönheit.

Der zauberhafte Zirkus ist die am längsten... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.
www.pension-wunsch.czwww.pension-wunsch.cz | Unterkünfte, Pensionen
Familienpension mit Tradition in der Militärfestung Josefov: Die Pension Wunsch liegt am Marktplatz der Festung Josefov, deren Geschichte bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht, etwa 20 Kilometer nördlich von Hradec Králové.