Videos

Videos

Rubrik: Reise | Veröffentlicht am: 04.05.2015

Prag - Die weniger freundlichen Seiten der tschechischen Hauptstadt lernen viele Touristen oft schneller kennen, als die schönen. Ihr "Begrüßungsgeld" holen sich diebische Dienstleister von den ausländischen Gästen beispielsweise beim Geldwechseln und Taxifahren.

"Prague vs. Crooks" ist eine neue, im Frühjahr 2015 gestartete Serie von im Internet veröffentlichten Videoreportagen des 27-jährigen Dokumentarfilmers Janek Rubeš und seines Teams. 

Die auf dem YouTube-Kanal von Stream International veröffentlichte Serie nimmt die allgegenwärtige Kleinkriminalität und Abzocke ins Visier, die vor allem auf ausländische Touristen als Opfer abzielt und dabei ganze Gewerbezweige der Tourismusindustrie nährt.

Die Reportagen sind dabei bewusst in englischer Sprache produziert, mit dem Ziel, Besucher der Goldenen Stadt vor den Tricks der Abzocker zu warnen und den Gaunern ihr Handwerk zu erschweren. Sie knüpft dabei an die Fernsehreportage "Scam City" an, die vor mehr als einem Jahr für Wirbel gesorgt hatte.

Die Macher zeigen nicht nur die üblen Tricks der Ganoven, sie gehen auch der Frage nach, wie es möglich ist, dass sich an den seit langem bekannten Zuständen in Prag nichts ändert. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Abzocke, Taxifahrer, Serie Prague vs. Crooks, Lokales, Prag

Prag - Ein Video des Prager Maklerbüros Maxima Reality.

"Exkluzivně nabízíme k prodeji velmi hezký byt 3 + kk/T ve 2. nadzemním podlaží bytového domu z roku 2008 v dobře dostupné lokalitě v... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

Sprachenservice, Wirtschaft
Sie planen eine neue Webseite oder sind auf der Suche nach einer Agentur für Ihren Web-Auftritt in Tschechien? Wir beraten Sie gerne!
www.kulturverband.comwww.kulturverband.com | Gesellschaft, Kultur
Die Hauptidee des Kulturverbandes liegt in der Erhaltung der Volkskultur und der deutschen Sprache der Minderheit. Das Prager Büro des Verbandes befindet sich im Haus der Nationalen Minderheiten (Dům národnostních menšin) in Vinohrady, unweit der Metrostation und Tramhaltestelle I.P. Pavlova.