Interaktive Regionenkarte

Südmähren | Rubrik: Reise | 11.9.2015

Vranovská přehrada: die Talsperre Frain in Südmähren

Berühmt wegen der Fischvorkommen, beliebt bei Windsurfern und Seglern

  • Frainer Stausee
  • Thayabrücke über die Schweizer Bucht (Švýcarská zátoka)
  • Blick in das Thayatal von der Burg Cornštejn
  • Ruine der Burg Cornštejn
  • Schloss Bítov

Vranov nad Dyjí/Prag - Der Stausee Frain ist ein gefragtes Naherholungs- und Wassersportgebiet in Südmähren unweit der österreichischen Grenze und besonders beliebt bei Windsurfern und Seglern.

Bekannt ist er für seine reichen Fischvorkommen. Die Sandstrände mit ihren flachen, langsam abfallenden Ufern sind gut geeignet für Familien mit kleinen Kindern.

Der dominante Teil des Stausees ist das Reservoir, das am Fluss Thaya (Dyje) in der damaligen Tschechoslowakei zwischen 1930 und 1933 gebaut wurde.

Die Betonbarriere der Talsperre staut einen fast 30 Kilometer langen See, der 132.700 Millionen Kubikmeter Wasser enthält und eine Fläche von 763 Hektar bedeckt. Der See ist bis zu 45 Meter tief. Der Hauptsee ist dabei nur einen Kilometer von Stadt Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) entfernt.

Auf den Liegewiesen um das Gewässer stehen viele Bäume, die Schatten spenden und vor der heißen südmährischen Sonne schützen. Für Kinder gibt es eine große Rollschuhbahn und selbstverständlich findet man überall Imbiss- und Erfrischungsstände sowie unzählige Verkaufsbuden mit Souvenirs und Badebedarf.

Am Stausee befindet sich auch ein großer Campingplatz. Das Autocamp Vranovská pláž bietet unterschiedliche Unterkunftsmöglichkeiten, von Zeltplätzen über kleine Hütten bis hin zu einer komfortablen Pension.

Da der See als Trinkwasserreservoir für zahlreiche Gemeinden an der Thaya (wie Hardegg in Österreich oder Znojmo) dient, wurde er im Gefolge der Samtenen Revolution zum Wasserschutzgebiet erklärt und der Verkehr von Ausflugsschiffen zwischenzeitlich eingestellt.

Ausflugsziele: Burgruine Cornštejn, Schloss Bítov, Vranov nad Dyjí

Nach vierzehnjähriger Unterbrechung konnte der Schiffsverkehr dann im Jahr 2006 wieder aufgenommen werden. Die Schifffahrtsgesellschaft Lodní Doprava Vranov betreibt heute die beiden Schiffe Valentýna und Viktorie, die für Linien- und Ausflugsfahrten genutzt werden (Video).

Besonders reizvoll ist es, die Ruine der Burg Cornštejn aus dem 14. Jahrhundert und das Schloss Bítov aus dem 11. Jahrhundert vom Wasser aus anzusteuern. Unter der Wasseroberfläche des Stausees befinden sich auch noch die Überreste des gefluteten Dorfes Bítov, dessen Ruinen bei niedrigem Wasserstand  gut zu erkennen sind.

Die Umgebung der Frainer Talsperre eignet sich ausgezeichnet für Wander- und Radtouren durch die hügelige, mit Weinbergen bedeckte Landschaft. In der Weinregion Südmähren eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist auch die Besichtigung eines der vielen Weinkeller, mit Weinprobe versteht sich.

Ein Muss ist auf jeden Fall ein Besuch der Stadt Vranov (Video), die schon ein beliebter Ort für die "Sommerfrische" war, als es die Talsperre noch gar nicht gab. Tagesausflüge in das benachbarte Österreich, zum Beispiel in die pittoreske Stadt Hardegg, bieten sich ebenfalls an. (nk)

Autor: Tschechien Online - Ressort Reise
Zuletzt aktualisiert: 16.10.2015

Info

Talsperre Frain (Vranovská přehrada)

Region: Südmähren (Jihomoravský kraj)

Die Region

Weinberge in der Region Velké Bílovice

Wo Weinbau und Folklore fest verwurzelt sind

Die Region Südmähren (Jihomoravský kraj) ist eine der 14 Regionen Tschechiens und befindet sich, wie der Name sagt, im Süden Mährens. Verwaltungssitz ist Brünn.

Zum Kraj gehören 672 Gemeinden, davon 48 Städte. Auf einer Fläche von 7196,5... mehr ›

Auch interessant

Weitere Beiträge aus der Reihe

Weitere Reisetipps aus der Region