Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Der Autor

Sandra Prehn, Jahrgang 1996, studiert Politikwissenschaft und Soziologie im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms für ein Semester an der Karlsuniversität in Prag. An ihrer Heimatuniversität in Düsseldorf wird sie voraussichtlich im Frühjahr 2020 ihren B.A. Sozialwissenschaften abschließen.

Für sie ist der Rhythmus, den Orte versprühen, das, was sie erfahren möchte. Daher hofft sie fernab vom Touri-Prag, liebenswerte Ecken, Cafés oder auch Techno-Clubs zu entdecken. Eine Stadt wie Prag verleitet nur zu sehr dazu, jeden Moment auszunutzen - ob kulturell, musikalisch oder kulinarisch.

Für prag aktuell ist sie seit Oktober 2018 als Redakteurin tätig. Ihre Blogeinträge drehen sich um Erfahrungen und Erlebnisse aus der Perspektive einer Erasmus-Studentin und die ihres Erachtens wert sind, geteilt zu werden.

Mehr zum Thema

Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 14.12.2018
Der Fall Marc Dutroux auf der Bühne des Divadlo Archa in Prag
Themen: Theaterfestival, Theater
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 10.12.2018
Festivalhöhepunkt mit Lars Eidinger in der Hauptrolle / Von Regina Stölben
Themen: Theaterfestival, Theater
Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 6.12.2018
Eine abenteuerliche Reise, nur ohne Odysseus
Themen: Theaterfestival, Theater
Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 28.11.2018
Ein dreistündiges Theaterstück, das ganz ohne Moral moralisch ist.
Themen: Theaterfestival, Theater

Richard III. – Das Böse feiern

Lars Eidinger nimmt die Bühne vollkommen ein - so wie Richard III. die englische Hegemonie

Konfetti, Alkohol und ausgelassene Feierei am britischen Hofe, Edward wurde zum König gekrönt. Sein Bruder Richard betritt humpelnd, mit buckligem Rücken und missgestalteten Füßen die Bühne und auch er schließt sich der dekadenten Gesellschaft ein. Doch dem Zuschauer wird augenblicklich klar, dass er nicht in das ästhetische Bild der Monarchie passt.

Die Szene endet. Zurück bleibt Richard. Die One-Man-Show beginnt.

Er schnappt sich das von der Decke hängende Mikro und eröffnet dem Publikum seine innersten Gedanken in einem für Shakespeares Protagonisten typischen Monolog: Wenn er schon nicht Teil einer Gesellschaft der vom Schicksal Begünstigten sein kann, will er sie wenigstens beherrschen. Alle Mittel sind recht. Gemordet hat er bereits, und morden wird er wieder. Das Schlagzeug setzt ein und Richard rappt Passagen aus dem englischen Original. Die Inszenierung von Thomas Ostermeier ist zwar modernisiert, aber in der Abfolge von Beginn an erwartbar. Die eigentliche Brillanz des Stückes ist das monströse Wesen des Bösen.

Richard verführt die Frau seines Opfers, setzt sich mit seinem nackten Gesäß auf das Gesicht seines toten Bruders und lässt Kinder ermorden. Seine Taten widerstreben jeglicher Norm. Und dennoch, ist es zu simpel in Richard nur einen Psychopathen zu sehen. Während der Aufführung frage ich mich bereits, ob das gerade Empathie ist, was ich verspüre? Für den Bösewicht Richard? Es ist ein Drahtseilakt zwischen dem monströsen Wesen des Bösen und dem charmanten Schleier des Guten, den Lars Eidinger in der Rolle des Richards grandios meistert. Auf der einen Seite hemmungslos, animalisch und manipulativ, andererseits ist auch er nicht frei von Zweifel, Angst und Zerbrechlichkeit. Diese menschlichen „Überbleibsel“ gepaart mit der Schauspielerleistung von Eidinger, die Irritationen aus dem Publikum (Zuschauer fotografieren ihn während er nackt herumwirbelt) humorvoll in das Stück einbaut und die Fähigkeit hat, auch in dieser dunklen Atmosphäre zu leuchten, verursachen, dass man trotz allen Übels eine Art von Sympathie für Richard empfindet.

In ein enges Korsett geschnürt und mit einer schwarzen Krone bestückt, beschmiert er sich feierlich das Gesicht mit weißer Dessert-Creme. Alle Konkurrenten wurden ausgelöscht. Er gewinnt die Krone für sich, doch verliert gleichzeitig immer mehr den Verstand. In seiner letzten Nacht suchen ihn seine Opfer in dämonischen Albträumen heim, er fechtet gegen sie, rennt vor ihnen weg, doch kann sie nicht abschütteln. Die Angst vorm bösen Mann verfliegt – Richard hängt kopfüber wie ein geschlachtetes Tier von der Decke. Er ist tot.

Externer Link: www.theater.czwww.theater.cz
Bildnachweis:
© Arno Declair - Lars Eidinger als Richard III.

Auch interessant