News

Nachrichten

Rubrik: Reise | 17. November 2017, 22:20 Uhr
Nikolsburg ist das Zentrum eines der namhaftesten tschechischen Weinbaugebiete - und feiert bei der Pollauer Weinlese entsprechend

Mikulov/Prag - Das unmittelbar an der Grenze zu Niederösterreich hinter dem Grenzübergang Drasenhofen gelegene Mikulov ist eines - wenn nicht gar das - Weinzentrum in Südmähren.

Kaum eine andere Weinregion in Tschechien genießt international und historisch einen solchen Ruf wie Nikolsburg -  so die deutsche Bezeichnung der kleinen Stadt in den Pollauer Bergen.

Verständlicherweise wird hier die Weinlese mit allem Drum und Dran und viele Folklore gefeiert: Die Pollauer Weinlese (Pavlavské vinobraní) verwandelt die kleine Stadt in diesem Jahr bereits zum 69. Mal für drei Tage in ein Zentrum stürmischer Feierlichkeiten.

Für alles ist bei dieser von der Stadt Mikulov ausgerichteten Veranstaltung gesorgt: Allerorten Verkostung von Wein und Federweißem (buřcák), dazu selbstverständlich regionale Leckereien und Spezialitäten, ein vielfältiges Kinderprogramm mit Märchenvorstellungen, historischen Tänzen und Liedern, Jongleuren und Fechtkämpfen, Training von Greifvögeln, Vorführung der Traubenverarbeitung und vieles mehr.

Auf dem Programm stehen zudem Open-Air-Konzerte im örtlichen Amphitheater. (nk)

Bildnachweis:
Palavske-vinobrani.cz
Rubrik: Nachtleben | 17. November 2017, 17:47 Uhr
"Longest Celebration in Prague" in Prags bekanntem Afterclub

Prag - Das Studio 54 ist in Prag eine feste Institution für Afterpartys. Auch zum Jahreswechsel will der Club seinem Motto treu bleiben: "Wenn die anderen aufhören, fangen wir erst an".

Um 23 Uhr am 31. Dezember geht es los, die Silvesterparty soll mehr als 24 Stunden dauern, bis zum 2. Januar um 01 Uhr. 

Weniger Durchhaltevermögen als den Partygästen wird den vom Club geheuerten Unterhaltungskünstlern abverlangt: Mit mehr als 24 angekündigten DJs bleibt das Pflichtprogramm für den einzelnen Vinylkellner überschaubar. (nk)

Bildnachweis:
Facebook | Studio 54
Rubrik: Panorama | 16. November 2017, 20:03 Uhr

Prag - Wenn es einer Charakterisierung des ersten tschechoslowakischen Staatspräsidenten Tomáš Garrigue Masaryk bedarf, gehören die Eigenschaften der Vielseitigkeit und der Neugierde mit Sicherheit dazu. Dafür spricht unter anderem, dass Masaryk mehrere Sprachen beherrschte.

Seine englischen Sprachkenntnisse stellte er in einer Aufzeichnung des amerikanischen Senders "Fox Movietone News" am 29. November 1929 unter Beweis. Das Video ist nicht nur ein interessantes Zeitdokument, welches den Staatspräsident auf eine seltene Weise erfahrbar macht, es ist auch ein Ausweis von Masaryks vielseitigen Interessen, seiner Vorstellungskraft und Konzepten von einer besseren und gerechteren Welt.

Von Amerika lernen

Ein interessanter Teil des Videos lässt Masaryks Einstellung zu den Vereinigten Staaten von Amerika aufscheinen. Masaryk war ein Bewunderer und ein Freund der USA und besuchte diese mehr als nur einmal. Mehr noch, seit 1878 war er mit der US-Amerikanerin Charlotte Garrigue verheiratet. Im Video äußert er sich zu den USA folgendermaßen: 

"And then, now you have at the home, a lot of your own prophets, analyzing, criticising, your life in America. The development of your country and I read a good deal of the books dealing with your problems. The Europeans can learn a bit of you Americans, I myself learned something in Washington that a good horseman told me, that riding you get twice as much pressure in your lungs than walking. So I am going to have my morning ride.'"

Allerdings nahm sich Masaryk nicht nur an den Reitgewohnheiten amerikanischer Pferdebesitzer ein Beispiel. In der Entstehungsphase der tschechoslowakischen Republik trat er als Verfechter einer Konzeption des neuen Staates nach US-amerikanischem Vorbild auf. Die Tschechoslowakei sollte eine säkularisierte parlamentarische Demokratie werden, in denen die Bürger weitgehende Grundrechte besitzen und in Bezug auf Minderheiten und die Frauen-Emanzipation progressive Bestimmungen gelten sollten. Bestimmend für den neuen Staat sollte in den Augen Masaryks weniger eine schwer prüfbare nationalhistorische Mythologie sein, sondern vielmehr eine politische Leitidee, die auf demokratische Prinzipien gründen sollte.

Technologie-Optimismus und Visionen

Masaryk beschreibt in dem Videoausschnitt auch mögliche Technologien der Zukunft und schwärmt von diesen in den höchsten Tönen. Heute finden technologische Innovationen in immer kürzeren Intervallen statt und verändern nahezu alle Aspekte unseres Lebens. Die mit Technologie verbundenen Umwälzungen auf alltäglicher und auch politischer Ebene konnte Masaryk einprägsam formulieren:

"If I observe the inventiveness of our modern scientists, I sometimes fancy a much greater invention, to see and hear in the distance without any wire. Just imagine. You could observe from your place, say in the sitting room, the jungles of Africa, what the wild beasts are doing there. And more, you could see and listen to the jungles of our human society. Every man then would be forced to be honest. And there would be no secret plotting anymore of all the wickedness. Wonderful, no?'"

Während für viele Menschen technologische Innovationen subjektiv vor allem eine Gefahr darstellen und als bedrohlich empfunden werden, schwelgt Masaryk von deren positiven Auswirkungen auf politische Abläufe. Seiner Meinung nach können die Technologien mehr Nachvollziehbarkeit und vor allem Transparenz politischer Entscheidungen für die Bürger schaffen. Er träumt von den Möglichkeiten einer stärkeren Kontrolle der Politik durch die Öffentlichkeit. Themen, die uns nicht unbekannt sein dürften und längst in der Öffentlichkeit breit diskutiert werden. Wie wir Veränderungen und Umwälzungen begegnen und wie wir sie bewerten, gehört auch heute zu den Fragen vor denen wir als Gesellschaften stehen. Nicht weniger geht es auch heute erneut um die Frage, wie sich die Beziehungen der Staaten Europas zu den USA entwickeln werden. 

Die in diesem Video angesprochenen Themen sowie eine Reihe weiterer Aspekte seines Denkens und Wirkens, werden in der Sonderausstellung "Phänomen Masaryk" im Neuen Gebäude des Nationalmuseums noch bis zum 31. Januar 2018 präsentiert. (taaa) 

Rubrik: Kultur, Musik, Theater, Oper, Tanz, Nachtleben | 16. November 2017, 15:02 Uhr
Solisten und Gäste der Oper des Nationaltheaters präsentieren die schönsten Arien der Mozart-Opern

Prag - Neujahrsfeiern sind, das dürften die meisten Bewohner von Großstädten wissen, häufig eine recht laute Angelegenheit. Und nicht nur das Abbrennen von allerhand Raketen, sondern auch das Angebot an Silvesterveranstaltungen, kann zu einem nervenaufreibenden Wettkampf geraten.

Wer sich für Opern und gutes Essen begeistern kann und sich der allgemeinen Aufregung an diesem Abend entziehen möchte, für den könnte ein Angebot des Nationaltheaters von Interesse sein. 

Solisten und Gäste des Ensembles des Prager Nationaltheaters werden an diesem Abend die bekanntesten Arien aus dem Oeuvre von Wolfgang Amadeus Mozart präsentieren. Begleitet wird die Veranstaltung von einem Silvester-Dinner und der Möglichkeit, sowohl mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen, als auch zu späterer Stunde auf der Bühne zu tanzen. 

Die Auswahl der Arien sind dabei kein Zufall. Das Prager Ständetheater, das 1783 mit Lessings "Emilia Galotti" eröffnet und von seinem Erbauer kulturell eng an die deutsche Nationalbewegung angebunden wurde, war häufiger Spielort der Opern des österreichischen Wunderkinds Mozart. Diese besondere Beziehung fand 1787 mit der Uraufführung seiner Oper "Don Giovanni", die Mozart den Prager Bürgern widmete, ihren Höhepunkt.

Das Programm beginnt am frühen Abend um 19.30 Uhr. (taaa)

Bildnachweis:
Narodni-divadlo.cz - Don Giovani im Ständetheater
Rubrik: Gastronomie | 15. November 2017, 21:48 Uhr
Urban Kitchen and Coffee - Szenecafé im Stadtteil Letná

Prag - Die Gegend um die Letná-Ebene ist bekannt für ihre hippen Cafés und Bars. In unmittelbarer Nähe zum Sparta-Stadion befindet sich auch das Café The Farm. Seit 2014 betreibt Inhaberin Lucie Vaňásková nun schon ihren Laden und vertritt dabei ein besonderes Konzept: die Kaffeebohnen stammen aus nachhaltigem Anbau und ihre Lebensmittel bezieht sie von regionalen Bauern.

Von außen ist das Café wegen seiner großen Fensterfront nicht zu übersehen und im Sommer laden diverse Sitzmöglichkeiten auch zu einem Frühstück im Freien ein. Die Einrichtung ist sorgfältig ausgewählt und versprüht einen individuellen Charme. Alle Sitzmöglichkeiten, Tische und sogar die Theke sind aus Naturmaterialen gearbeitet und unterstreichen das Umweltbewusstsein der Inhaberin. An den Wänden hängen alte Rennräder, die perfekt in das Einrichtungskonzept passen.

The Farm bietet nicht nur ein reichhaltiges Frühstücksangebot sondern auch ein wöchentlich wechselndes Tagesmenü an. Trendbewusste Frühstücksliebhaber kommen hier auf ihre Kosten: vom Avocadobrot mit pochiertem Ei, Egg Benedict im Spinatnest oder French Toast bis zur Acai Bowl und Birchler Müsli, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Alle Frühstücksvariationen werden natürlich auf Wunsch auch vegetarisch zubereitet. Die Mittagskarte gilt von 11.30 bis 15 Uhr und enthält täglich drei unterschiedliche Gerichte. Die Variationen des Chefkochs sind dabei vom saisonalen Warenangebot abhängig. Zusätzlich gibt es ein dauerhaftes selbstgebackenes Kuchenbuffet.

Neben den allseits bekannten Heißgetränken wie Cappuccino, Café Latte und der heißen Schokolade, gibt es zusätzlich auch diverse alkoholische Getränke. Selbst zum Frühstück kann man sich eine Bloody Mary oder einen frisch gepressten O-Saft (variable mit Sekt) schmecken lassen. Außerdem gibt es selbstgemachte Limonade und unbegrenzt frisches Minzwasser zur freien Verfügung.

Da alle Produkte frisch vom Markt bezogen und keine tiefgefrorenen Waren verarbeitet werden, bewegt sich das Café preislich etwas höher. Gute Qualität ist jedoch garantiert und der tolle Geschmack auch. Die liebevolle Präsentation jedes einzelnen Gerichts, die gemütliche Einrichtung und das nette Personal machen das Café The Farm zu einem einzigartigen Platz des Genusses. (julw)

Bildnachweis:
Facebook | The Farm