Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Weitere Beiträge dieses Autors

Stadion Eden ist die Heimspielstätte des "ewigen Zweiten"
Sparta ist in Tschechiens Rekordmeister
Zweitklassiger Kick, erstklassige Bratwürste
Verein kämpft für die Rückkehr in sein Heimatstadion Ďolíček

Blogs-Autoren

| | Fußball | 9.12.2011

Ohne Pauken, aber mit Trompeten: Ein Besuch beim ehemaligen Militärsportverein FK Dukla Praha

Familiäre Stadionatmosphäre, Fans im Rentenalter

Das Stadion Juliska thront über dem Prager Viertel Dejvice und ist das Heimstadion des ehemaligen Militärsportvereins FK Dukla Praha.

Schon am Eingang des Stadions wird man von einer großen Geräuschkulisse empfangen und auf dem Weg entlang der Hecke von Tröten begleitet. Erst wenn man am oberen Ende der Haupttribüne aus dem Gebüsch tritt, kann man den ganzen Platz überblicken. Dort stellt man fest, dass der Lärm nur von einem Häufchen Dukla-Fans kommt und die meisten davon wohl noch aus den erfolgreichen Zeiten des Vereins stammen.

Damals, in den 60er Jahren dominierte der 1948 gegründete Armeesportverein die Tschechoslowakische Liga nach Belieben. Ziel der kommunistischen Regierung war es, eine ordentliche Grundlage für die Nationalmannschaft zu schaffen. Deshalb wurden die besten Spieler des Landes aus anderen Vereinen aufgekauft oder mussten während der Zeit ihres Wehrdienstes bei Dukla spielen. Besonders beliebt machte sich der vom Verteidigungsministerium gesponserte Armeeverein dadurch allerdings nicht.

Obwohl sich der Verein heute selbst finanziert, scheint er seinen schlechten Ruf nicht losgeworden zu sein. So spielen die Kicker mit ihren gelben Trikots vor wohlwollend geschätzten tausend Zuschauern. Diese sind wohl größtenteils Rentner bei ihrem Sonntagsausflug und Bekannte der Spieler oder Touristen. Doch dadurch bekommt die Atmosphäre der ganzen Veranstaltung etwas Familiäres.

Gemeinsam arbeiteten sich Mannschaft und Fans aus den unteren tschechischen Ligen wieder nach oben. Dort fand sich der Verein wieder, als er nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes keine finanzielle Unterstützung mehr bekam und mehrmals abstieg. Anschließend wurde die Mannschaft in das südöstlich von Prag gelegene Příbram verkauft, dass heute ebenfalls in der Gambrinus Liga spielt. Das jetzige FK Dukla Praha entwickelte sich aus der neu gegründeten Jugendabteilung und spielt erst seit dieser Saison wieder erfolgreich erstklassig.

Sowohl Dukla als auch der FK Marila Příbram berufen sich auf die dominanten 60er und 70er Jahre. In dieser Zeit gelangen dem Verein zwischen 1953 und 1990 elf Meistertitel und acht Pokalsiege. Außerdem spielte der Fotbal Klub international in Europapokal und der amerikanische International Soccer League.

Aus den erfolgreichen Zeiten stammt auch noch das Stadion Juliska, welches auch immer noch im Besitz des Verteidigungsministeriums ist. Die steile Haupttribüne ist der einzig überdachte Abschnitt des Stadions. An dessen oberen Bereich befindet sich auch die Ausgabe für Bier (35 Kronen) und Klobasa (55 Kronen). Der Rest des Stadions ist offen und der Platz wird von gestuften Stehplätzen umgeben. Doch diese werden kaum genutzt, weil alle Zuschauer sehr leicht unter dem überdachten Bereich Platz finden.

Stadion Juliska:   Na Julisce 28/2, Praha 6 – Dejvice
Haltestelle:          Juliska (Autobus 131)
Vereinsfarben:    gelb

Externer Link: www.fkdukla.czwww.fkdukla.cz
Stadion Juliska
Na Julisce
160 00
Praha 6
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant