News

Nachrichten

Rubrik: Kultur, Musik | 25. Mai 2019, 17:20 Uhr
12. Jahrgang des Kammermusikfestivals in Kuttenberg - Von Michael Magercord

Kutná Hora/Prag - Der Juni hat kaum begonnen und für Fans klassischer Musik heißt es nun schon zum zwölften Mal: das Internationale Musikfestival in Kutná Hora lädt zu außergewöhnlichen Konzerten ein.

Zwischen dem "Präludium" am 1. Juni in der Korpus Christus Kirche mit Gabriela Vermelho und ihrem Folk-Klassik-Fusion-Ensemble GaRe und dem Postludium am 9. Juni mit den Cello-Suiten von Bach wird jeden Abend an einem jeweils anderen Spielort ein ganz eigenes Event geboten: Briefe des Komponisten Leoš Janáček gelesen und vertont, Tangorhythmen von Astor Piazzolla oder gleich am 2. Juni im Dom der Heiligen Barbara die Beethoven Sonaten – die Bandbreite der Veranstaltungen ist groß.

Zusammen gestellt hat das Programm der Festivaldirektor Jiří Bárta – ja genau: der Jiří Bárta. Der tschechische Cellist von Weltrang zählt nicht nur zu den besten Solisten unserer Zeit, er ist auch einer der wenigen Musiker seines Instrumentes, der bereits zwei komplette Einspielungen aller sechs Cello-Suiten von Bach vorgelegt hat. Die erste hatte der heute 55-Jährige noch als junger Mann 1996 eingespielt. Damals schon galt seine CD als eigenwillig, 23 Jahre später hat er aufs Neue bewiesen, dass dieses zeitlose Werk immer noch Variationen seiner Interpretation zulässt.

Man kann sicher von einer "reifen" Bearbeitung sprechen, wobei „Arbeit“ wohl doch der falsche Begriff ist. Es ist eine Versenkung in das Material, wobei das vielleicht auch wieder ein falsches Wort ist, wenn es sich um die Notierung eines Johann Sebastian Bachs handelt. Und doch: Jiří Bárta ist bei aller Modernität seines Spiels auf seinem barocken Instrument der barocken Tradition gefolgt, und zwar dahingehend, dass er den Notensatz nicht als strenge Vorgabe versteht, sondern als Stütze für eine gekonnte Improvisation: Mal werden tänzerischen Passagen rhythmisch stringent durchgetaktet, mal steht der Ton fast endlos im Raum. Beides entfaltet eine hohe Spannung, folgerichtig gelingt der jüngeren und reifen Einspielung das Kunststück, Gelassenheit und Mut zugleich auszustrahlen.

Ebenso folgerichtig wird einer dieser Geniestreiche auch am Schluss dieses hochkarätig besetzten Festivals in der einmaligen Kulisse von Kutná Hora zu hören sein, zusammen mit einer Geigensonate von Bach gespielt von Roman Patočka und der Sonate für beide Instrumente von Maurice Ravel. Und genau wie die Konzerte in der gesamten Woche davor an einem außergewöhnlichen Spielort dargeboten, und zwar in der Kirche der Auferstehung der Jungfrau Maria im Vorort Bohdaneč u Kutné Hory. (mm)

 

Programm des Internationalen Musikfestivals Kutna Hora: www.mfkh.cz

Website des Cellisten Jiří Barta: www.jiribarta.cz

Bildnachweis:
Animalmusic.cz
Rubrik: Gastronomie | 1. Mai 2019, 13:23 Uhr
6. Festival der Mikrobrauereien im Klosterareal des Benediktinerordens im Prager Stadtteil Břevnov

Prag - Von wegen Tag der Arbeit: Im Stift Břevnov, einem Kloster des Benediktinerordens, steht der Maifeiertag ganz im Zeichen des Biers. 

Bereits zum 6. Mal stellen rund 20 Mikrobrauereien ihre Biere vor, darunter selbstverständlich auch die Klosterbrauerei Břevnov (Breunauer Klosterbrauerei des Hl. Adalbert). 

Ergänzt und abgerundet wird das Angebot der etwa 80 verschiedenen Biere von mährischem Wein, Bratwürsten, Burgern, Suppen, Kartoffelpuffern und anderen hiesigen Spezialitäten. 

Die kleinen Besucher, die altersbedingt noch die Finger vom tschechischen Nationalgetränk lassen müssen, werden mit Hüpfburg, Autoscooter und Karussel unterhalten.

Der Eintritt ist frei, die Klosterräume stehen für Besucher offen. (nk)

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Sport, Fußball | 29. April 2019, 15:47 Uhr
28-Jähriger starb bei Unfall mit Mannschaftsbus von Alanyaspor

Prag - Der tschechische Fußball-Nationalspieler Josef Šural starb am frühen Montagmorgen nach einem Unfall, in den der Mannschaftsbus seines türkischen Fußballvereins Alanyaspor verwickelt war. 

Das berichtet der Online-Dienst der in Prag erscheinenden Tageszeitung Mladá fronta Dnes unter Berufung auf Berichte türkischer Medien. 

Demnach soll der Minibus des Erstligisten am späten Sonntagabend nach einem Auswärtsspiel in der Stadt Kayseri verunglückt sein. Bei dem Unfall wurden sechs weitere Spieler leicht verletzt. 

Der 28-jährige Tscheche wurde dem Bericht nach noch schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er jedoch am frühen Montagmorgen starb. 

Der im südmährischen Hustopeče geborene Šural war erst im Januar dieses Jahres von Sparta Prag in die Türkei zum Erstligisten Alanyaspor gewechselt. 

Seine Karriere als Profifußballer hatte der Stürmer beim FC Zbrojovka Brno begonnen. Mit dem FC Slovan Liberec gewann Šural 2011/12 die tschechische Meisterschaft. Für die tschechische Nationalmannschaft war er seit 2013 mehrmals im Einsatz.

Josef Šural hinterlässt eine Frau und zwei kleine Töchter. (nk)

Bildnachweis:
Alanyaspor.org.tr
Rubrik: Musik | 20. April 2019, 17:40 Uhr
"Nicht kommerzielles" Festival südöstlich vor den Toren von Pilsen

Spálené Poříčí/Prag - Rechtzeitig zum Beginn der Sommerferien in Tschechien - Stichtag ist plusminus traditionell der 1. Juli - schlagen in Westböhmen wieder Besucher des Basinfire Fests ihre Zelte auf.

Etwa eine Autostunde südwestlich von Prag und nur eine halbe von Pilsen entfernt, bietet die kleine 2700-Einwohner-Gemeinde Spálené Poříčí zumindest aus der Vogelperspektive betrachtet (Video) die Kulisse für das kleinere Open-Air-Festival, zu dem wieder zahlreiche Bands aus ganz Europa erwartet werden.

Das Line-up des Festivals besteht überwiegend aus Rock- und Metalbands, doch können sich auch Fans von Ska, Punk und vielen weiteren "nichtkommerziellen Musikrichtungen" auf das Festival freuen. 

Das Festival fand erstmals im Jahr 2003 statt und kann somit auf eine immerhin anderthalb Jahrzehnte währende Tradition zurückblicken. Viele der diesjährigen Besucher haben damals vermutlich noch im Sandkasten gespielt. (thst/nk)

Rubrik: Gastronomie | 20. April 2019, 17:30 Uhr
Europas größtes Burgerfestival auf dem Ausstellungsgelände Výstaviště in Prag

Prag - Nichts für Vegetarier, Veganer und Fanatiker gesunder Ernährung: Im September steht mit dem Burgerfest bereits zum 8. Mal die "fleischreichste Veranstaltung des Jahres" auf dem Programm. Motto der Veranstaltung: "In beef we trust". 

Nach Angaben der Veranstalter ist das Festival auf dem Ausstellungsgelände Výstaviště in Prag-Holešovice rund um die Křižík-Fontäne inzwischen das größte Burgerfestival in ganz Europa. 

Die Schirmherrschaft über das fleischlastige Gastrofest mit einem Hauch Südstaatenflair hat die US-Botschaft in Prag übernommen - die Rindfleischbulette als Botschafter des guten Geschmacks "made in USA". (nk)

Bildnachweis:
Burgerfest.cz