Nachrichten

Nachrichten

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 17.12.2023
Von Michael Magercord

Prag - Alle Jahre wieder kommt die Zeit der adventlichen Besinnlichkeit, die sich am besten musikalisch untermalt in ihrer ganzen Tragweite genießen lässt. Und weil es um so schöner ist, dies in Gemeinschaft zu tun, stellen wir drei CDs mit Chorgesang vor.

Briten sind bekanntlich pragmatisch und dem Nützlichen zugetan - und "der" Britten sowieso. Nein, das ist keine neue maskuline Form des Genderns, hier geht es um Benjamin Britten. Denn der britischste Komponist des 20. Jahrhunderts wollte immer Musik schaffen, die "useful" sein sollte. Wann aber ist Musik nützlich? Darauf sind wohl viele Antworten möglich, doch für Benjamin Britten war die Antwort "very british": Wenn sie der Gemeinschaft nutzt und der demokratischsten aller gemeinschaftlichen musikalischen Darbietungsformen förderlich ist: dem Chorgesang.

Nun war der Komponist allerdings keiner, der der leichten Muse frönte. Im Gegenteil, seine Klangtechniken genügen durchaus dem Anspruch an zeitgenössische Aktualität der Kunst des Tonsetzens. Und doch haben insbesondere seine Chorwerke eine hohe Zugänglichkeit auch für das im gekünstelten Musik-Ertragen ungeübte, sprich: ungetrübte Ohr bewahrt. Und wer wollte nun ausgerechnet zu Weihnachten sich die Stimmung trüben lassen.

Drei festliche Chorwerke des Briten hat die renommierte Gesangformation Martinů Voices auf ihrer Weihnachts-CD eingespielt. Unter der Leitung von Lukáš Vasilek erklingen das Te Deum in C-Dur mit Orgelbegleitung, die Hymne für die Heilige Cecilia und schließlich eine sogenannte "Zeremonie" aus zwölf Weihnachtsliedern, die jeweils von einer Harfe begleitet werden, gespielt von Kateřina Englichová.

Der Namensgeber des menschlichen Klangkörpers, Bohuslav Martinů, war wie Britten auch so einer dieser Tonsetzer, die dem Volk am Ohr lauschten. Und das gilt ebenso für die drei Komponisten, deren Werke auf einer Einspielung mit dem schönen Titel "Dorfgeschichten" versammelt sind. Leoš Janáček belauschte seine Landsleute in Mähren, Béla Bartók im alten Ungarn und Igor Strawinsky im heimischen Russland. Für den einen, den Mähren, waren es die Wiegenlieder der Heimat, die ihn zum eigenen Schaffen anregten; den anderen, Bartók, die Volksmusik aus der Gegend um Zvolen in der heutigen Slowakei, die ihn zur Kammermusik mit einer Frauenstimme anregte; und den dritten und wohl auch exzentrischsten unter ihnen eine stürmische Hochzeitsfeier.

Igor Strawinsky lebte schon in Paris, als er diese Cantate mit Solostimmen und Chor zu einem Ballett für den legendären Tänzer Sergei Diaghilev umschrieb. 1923 wurde sie uraufgeführt, noch vierzig Jahre später erinnerte sich der Komponist: "Als ich Diaghilev die Hochzeit zum ersten Mal vorspielte, begann er zu weinen. Er sagte, es sei die schönste und reinste russische Schöpfung unseres Balletts."

Wieder hat der Chorleiter Lukáš Vasilek eine gesangskräftige Gruppe um sich versammelt. Der Chor der Prager Philharmonie mit den bekannten Solosängern wie die Sopranistin Kateřina Kněžíková werden von ebenso hochkarätigen Musikern begleitet, wie dem Zemlinsky Streich-Quartett und dem Bläser-Quintett Belfiato.

Und schließlich darf zum Fest einer nicht fehlen: Antonín Dvořák. Sein Te Deum ist ein Meilenstein der Choralmusik, den in Böhmen jeder schon einmal gehört hat. Diese neue erneute Veröffentlichung einer Einspielung vom Chor der Prager Philharmonie und dem Prager Symphonieorchester aus den Jahren 1969 und 1970. Und wenn dazu noch die Messe in D-Dur und die Biblischen Lieder erklingen, dann spätestens wissen wir: Weihnachten steht nun wirklich in der Tür.

 

Alle Angaben zu den vorgestellten CDs:

Benjamin Britten - Te Deum, A Ceremony of Carols, Hymn to St Cecilia

Martinů Voices, Lukáš Vasilek

ANI 124

Hörbeispiel unter: https://animalmusic.cz/album/britten-martinu-voices-lukas-vasilek

 

Village Stories: Stravinsky, Janáček, Bartók

Prague Philharmonic Choir, Lukáš Vasilek

Supraphon SU 4333-2

https://www.supraphon.com/album/763075-stravinsky-janacek-bartok-village...

 

Dvořák: Te Deum, Mass in D major, Biblical Songs

Prague Symphony Orchestra, Václav Smetáček

Supraphon SU 4314-2

https://www.supraphon.com/album/748972-dvorak-te-deum-mass-in-d-major-bi...

Bildnachweis:
Animalmusic.cz / Supraphon.cz
Themen: Musikkritik
hashtags:

Mehr zum Thema

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 14.11.2023
Supraphon gibt zwei CDs mit Kammermusik des wichtigsten tschechischen Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heraus / Von Michael Magercord
Themen: Musikkritik, Kammermusik
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 13.12.2022
Es weihnachtet bereits ziemlich bedrohlich, Zeit für eine Geschenkidee / Von Michael Magercord
Themen: Musikkritik, Weihnachten
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 15.10.2022
Zwei CDs völlig verschiedener musikalischer Richtungen begleiten die Geschicke der Tschechischen Republik: Moderne Klassik und Bigband Jazz als Geschichtsmaterial / Von Michael Magercord
Themen: Musikkritik
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 2.09.2021
Vor fünf Jahren verstummte das Klavierspiel von Karel Růžička - eine letztens bei Animalmusic veröffentlichte CD lässt es ein letztes Mal erklingen / Von Michael Magercord
Themen: Musikkritik, Jazz
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur | 14.07.2021
Neueinspielungen handschriftlicher mittelalterlicher Fundstücke aus tschechischen Archiven - eine Übersicht / Von Michael Magercord
Themen: Musikkritik, alte Musik

Seitenblick

www.laterna.czwww.laterna.cz | Urlaub mit Kindern, Kultur
Die Laterna magika ist ein Theaterensemble, das projizierte Bilder mit lebendigem Bühnenschauspiel verbindet. Dank seiner künstlerischen Qualität und dem Fehlen einer Sprachbarriere erfreut es sich außerordentlicher Popularität auch bei den ausländischen Besuchern Prags.
www.strahovskyklaster.czwww.strahovskyklaster.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Strahover Gemäldegalerie gehört zu den bedeutendsten Klostersammlungen in Mitteleuropa. Der umfangreiche Bestand an Bildern, Plastiken und Gebrauchskunst spiegelt die Jahrhunderte lange künstlerische Entwicklung des Prämonstratenserklosters wider.

Auch interessant