Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Weitere Beiträge dieses Autors

Ein Resümee nach fünf Monaten
Wilde Studentenpartys in einer Kirche? Das gibt es wohl nur in Prag!

Mehr zum Thema

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kriminalität | 8.08.2014
Polizei warnt vor Diebesbanden in den Straßenbahnen auf der Prager Kleinseite
Themen: Lokales, Prag, Taschendiebe, Malostranská

Blogs-Autoren

| | Reise | 11.11.2012

Diebstahl in Prag

Was zu tun ist, wenn die Geldbörse entwendet wurde

Nach sieben Wochen meines Aufenthaltes in Prag ist es nun passiert. Mein Portemonnaie wurde mir unbemerkt aus der Handtasche gestohlen. An dieser Stelle möchte ich berichten, wie es zu dem Vorfall kam und was zu tun ist, wenn man Opfer eines Diebstahls wurde.

Ich hatte Besuch von einer Freundin, was mich dazu bewegte, nach langer Zeit mal wieder die Anziehungspunkte für Touristen aufzusuchen.  Von der Karlsbrücke ging es direkt zum Altstädter Ring. Auf dem Weg dorthin ließ ich mich dazu hinreißen ein Porträt der Prager Altstadt zu kaufen. Ich bezahlte nicht mit tschechischen Kronen, sondern mit Euro, was möglicherweise ein großer Fehler war. Nach wenigen Minuten erreichten wir den Altstädter Ring und wir hatten Glück, denn es war 16:58 Uhr. In zwei Minuten also würde das berühmte Glockenspiel der astronomischen Uhr am Altstädter Rathaus beginnen. Wir mischten uns unter die geschätzten 300 Touristen, die ebenfalls bewaffnet mit einer Kamera auf das Glockenspiel warteten. Nach wenigen Minuten war das Spektakel vorbei. Instinktiv schaute ich auf meine Tasche. Familie und Freunde hatten mich stets gewarnt große Touristenansammlungen zu meiden. Mit erschrecken stellte ich fest, dass der Reißverschluss meiner Handtasche geöffnet wurde. Sofort suchte ich nach meiner Geldbörse, welche jedoch unauffindbar blieb. Nach wenigen Sekunden wurde mir bewusst, dass ich bestohlen wurde.

Mein erster Gedanke war, dass meine Bankkarten augenblicklich gesperrt werden müssen. Ich rief eine Notfallnummer meiner Bank an. Problematisch wurde es, als mir der automatische Anrufbeantworter sagte, ich müsse meine Kontonummer und Bankleitzahl angeben, um die Karte sperren zu können. Beide Nummern hatte ich nicht im Kopf. Nach mehreren Telefonaten mit meiner Familie hatte ich sowohl die Bankleitzahl als auch die Kontonummer parat. Erneut rief ich bei der Notfallnummer an, um nun endlich meine Bankkarten sperren zu lassen. Bis dies jedoch tatsächlich geschehen ist, vergingen weitere 15 Minuten, da der automatische Anrufbeantworter die Durchsage meiner Kontonummer erst nach etlichen Wiederholungen verstanden hatte. Erst eine Stunde nachdem ich den Diebstahl bemerkt habe, wurde mir bestätigt, dass meine Bankkarten gesperrt wurden.

Daraufhin entschied ich mich, zur Polizei zu gehen. Zwei Polizisten, denen ich den Vorfall geschildert hatte, erklärten mir den Weg zu der Polizeistation in der Nähe des Wenzelsplatz. Hier so versprach man mir, könne man sich auf Englisch und sogar auf Deutsch verständigen. Ich machte mich also auf den Weg zur “Jungmannovo námestí 9″ und tatsächlich die Polizisten sprachen fließend englisch. In einem Raum, der einer kleinen Kantine ähnelte, gab ich nun zu Protokoll, was mir widerfahren war. Neben Ort und Zeitpunkt des Diebstahls musste ich angeben, was sich ursprünglich in meinem Portemonnaie befand. Erst jetzt wurde mir das Ausmaß meines Verlustes bewusst. Führerschein, Personalausweis, Studentenausweis, Bahncard, Metroticket und noch viele andere, für mich bedeutsame Dinge. Es folgte eine Belehrung meiner Rechte und Pflichten in der Strafsache und dann verschwand der Mitarbeiter in einem anderen Raum. Er fertigte ein Protokoll an. Nach drei Stunden verließ ich die Polizeistation. Den Platz in meiner Tasche, der ursprünglich meiner Geldbörse gewidmet war, hatte nun ein vierseitiges Protokoll eingenommen, welches auf Tschechisch geschrieben war.

Noch einmal ging ich zurück, zu dem Ort an dem ich bestohlen wurde. Möglicherweise hatte der Dieb es nur auf das Bargeld abgesehen und hatte meine Geldbörse anschließend in einen der umliegenden Mülleimer geworfen. Die Suche ergab jedoch nichts. Niedergeschlagen fuhr ich mit der Tram nach Hause, ohne Ticket.

Dank Western Union, konnte ich zumindest ausreichend Bargeld organisieren, um in den nächsten Tagen auch ohne Bankkarten überleben zu können. In der kommenden Woche werde ich nach Deutschland fahren, und sämtliche Dokumente neu beantragen.

Was also ist zu tun, wenn die eigene Geldbörse gestohlen wird? Wichtigster Schritt ist die Sperrung aller im Portemonnaie befindlichen Bankkarten. Doch aufgepasst: für die Sperrung werden die Bankleitzahl und die Kontonummer benötigt. Sofern man diese nicht aus dem Kopf weiß, sollte man eine Strategie entwickeln, die Nummern schnellstmöglich herauszufinden. Zweiter Schritt sollte der Weg zur Polizei sein. Die Polizeistation am Wenzelsplatz ist für Touristen, die der tschechischen Sprache nicht mächtig sind, gut geeignet. Neben Englisch wird hier auch Deutsch und Spanisch gesprochen. Optimisten empfehle ich dann zurück zum Ort des Geschehens zu gehen und zu schauen, ob die Geldbörse möglicherweise nach Entwendung des Bargelds weggeschmissen wurde. Auch der Weg ins Fundbüro nach zwei Tagen könnte sich lohnen.

Grundsätzlich gilt es sich fernzuhalten von großen Menschenansammlungen und möglichst nicht als Tourist aufzufallen. Dazu zählt auch, dass man es vermeiden sollte mit Euro zu bezahlen. Handtaschen niemals auf den Boden abstellen, sondern am Körper halten, und zwar so, dass man sie stets im Blick hat.

Nach dem ersten Schock bin ich inzwischen wieder guter Laune. Der Großteil der Dinge, die sich in meiner Geldbörse befanden, lassen sich ersetzen. Dennoch werde ich in Zukunft noch achtsamer durch die Straßen gehen, um diesen Vorfall kein zweites Mal erleben zu müssen.

Auch interessant