Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Weitere Beiträge dieses Autors

Fringe 2017: "Whales & Souls" (USA)
Fringe 2017: "Hummingbird" (Schottland/England/Frankreich)
Fringe 2017: "Zurich Plays: An AntiComedy“ oder: Während der Fahrt nicht mit der Vernunft sprechen (Czech Republic)
Fringe 2017: „What if...“ oder: Verloren im eigenen Kopf (Schweden)
Fringe 2017: "Mr. Gundersen's Kerfuffle" oder: Die Poesie der Selbstzerstörung (Norwegen/Schottland/USA/Frankreich)

Mehr zum Thema

Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 7.06.2017
Mr. Robinsons Reise auf der Suche nach der Bedeutung des Lebens
Themen: Prague Fringe Festival
Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 5.06.2017
Humorvoller Monolog eines Anti-Feministen
Themen: Prague Fringe Festival
Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 5.06.2017
Wie ich unerwartet in einem Kinderstück landete
Themen: Prague Fringe Festival, Comedy, Kinder
Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 4.06.2017
Fringe 2017: "Whales & Souls" (USA)
Themen: Prague Fringe Festival

Blogs-Autoren

Wie weit willst du geh'n?

Fringe 2017: "Kith" (Schottland)

Adam Gordon, der während des Fringe Festivals auch in „Hummingbird“ zu sehen ist, nimmt uns in seiner ersten Solo-Show des Primal Dream Theatres mit auf eine stimmungsvolle Reise. Der winzige Raum fasst knapp 20 Personen und der geringe Abstand zur Bühne verstärkt die Intimität im Gewölbekeller des Golden Key Hotels. Gordon steht bereits barfuß auf dem kleinen Podest und empfängt sein Publikum. Heute setze ich mich gerne in die erste Reihe, um die private Atmosphäre zwischen Darsteller und Zuschauern zu genießen.

„Kith“ ist der Titel seiner Erzählung und ein altes, englisches Wort, welches sowohl das Land der Geburt, als auch das individuelle Zugehörigkeitsgefühl bezeichnet. Es ist ein persönlicher, teils autobiografischer Text über das Finden und Bewahren von Liebe und Heimat. Dichte Wälder, seine Mutter und er, der Wolf, der auf der Suche nach sich selbst durch die wilde Natur streift, sind die zentralen Motive. Der sechsjährige Junge, der dem Gesang seiner Mutter lauscht wird erwachsen und dringt immer mehr zu seiner eigenen Gefühlswelt vor. Der Wald wird zum Sinnbild einer emotionalen Landschaft, zu einem Ort des Rückzugs und der Erkenntnis darüber, wie weit wir für unsere Liebsten gehen würden. Seine weiche und zugleich kraftvolle Stimme gleicht einem Rhythmus, der den Fluss der Erzählung melodisch unterstützt. Diese besticht durch eine sehr sinnliche Sprache, bildhaften Beschreibungen von inneren und äußeren Vorgängen, die mich voll und ganz in die imaginierte Welt eintauchen lassen. Besonders stark sind für mich die Momente, in denen Adam seine Erzählung mit den Liedern seiner Mutter unterbricht, nicht zuletzt aufgrund des raumfüllenden Klanges. Zurückhaltend webt er schauspielerische Elemente in seine Leseperformance mit ein. Sein Spiel ist nie stärker als das gesprochene Wort, welches er damit lediglich dezent unterstreicht.

Heimat. Was zu Beginn des Abends noch ein abstraktes Gebilde aus Assoziationen ist, gewinnt an dessen Ende immer mehr Klarheit. Heimat ist ein Ort des Ankommens, nach einem langen Spaziergang durch dunkle Wälder, weichen Schnee, hohes Gras und starken Wind. Sie ist das Ziel einer Reise und der Beginn einer großen Liebe.

Bildnachweis:
Praguefringe.com

Auch interessant