News

Nachrichten

Rubrik: Politik | 16. November 2019, 19:39 Uhr
Demonstranten aus ganz Tschechien versammelten sich heute auf dem Letná-Platz, um gegen die Politik des Ministerpräsidenten Miloš Zemans sowie des Premierministers Andrej Babiš´ zu protestieren
Demonstration "Letná 2 - Wir klingeln für die Demokratie!" Foto: K. Kountouroyanis

Mit einer Schweigeminute für die Opfer der durch Polizeigewalt zu Tode gekommenen Demonstranten in Hongkong begann das Netzwerk "Milion chvilek pro demokracii" (Eine Million Augenblicke für die Demokratie) heute die Demonstration auf der Prager Letná-Höhe und zwar um genau 14 Uhr! Die Demonstration begann nicht, wie in der kostenlosen U-Bahn-Zeitung "Metro" angekündigt um 16 Uhr! Das hunderttausendfach in der Prager Metro ausliegende rein, werbefinanzierte Blatt "Metro", ist Bestandteil des Konzerns AGROFERT, der von dem Multimilliardär Andrej Babiš beherrscht wird, gegen den sich die heutige Demonstration u. a. richtete. Diesen offensichtlichen "Druckfehler" bemerkte auch das Bürgerforum "Milion chvilek pro demokracii", das für genau diese Demonstration als verantwortlicher Veranstalter auftrat und schrieb auf seiner Facebook-Seite eine entsprechende Gegendarstellung mit folgenden Worten: 

"Dies ist die Beilage zur heutigen Metro - Babiš-Tageszeitung, die kostenlos in einer Auflage von hunderttausend Exemplaren verteilt wird. Sie schreiben auch über die Demonstration auf dem Letná. Aber zufällig haben sie den Beginn auf 16:00 Uhr verschoben, wenn sie [die Demonstration] vorbei sein wird. Also Freunde, wir beginnen bereits um 14:00, genauso wie wir es seit zwei Monaten ankündigen. Kommt bitte."



Screenshot der Reaktion des Netzwerks "Milion chvilek pro demokracii" auf den "Druckfehler" in der Kostenlos-Zeitung "Metro".

Mehr als 300.000 Menschen kamen aus ganz Tschechien zu der Veranstaltung, um gegen den Ministerpräsidenten Miloš Zeman und dessen Premierminister Andrej Babiš zu demonstrieren. Gegen den Premierminister erhebt das Bürgernetzwerk den Vorwurf der Korruption, Bereicherung und Interessenkonflikte. Damit haben heute mehr Menschen an der Demonstration als im vergangenen Sommer teilgenommen. Denn zur Demonstration auf der Prager Letná-Höhe, die unter dem Titel "Letná 2 - Wir klingeln für die Demokratie!" heute stattfand, kamen auch zahlreiche Bauern mit ihren Traktoren angefahren. Ganze Familien kamen mit Kleinkindern und sogar Säuglingen zur Demonstration, die hauptsächlich auf dem riesigen, offenen Platz der Letná-Höhe stattfand, wo dennoch nicht alle Menschen Platz fanden, so dass noch etliche Demonstranten sich in den hinteren Bereichen bis zum Metronom und zur Metro-Station Chodkovy Sady verteilten. Um ihre Kinder brauchten die Demonstranten keine Angst haben, denn anders als in Hongkong, wo mit massiver Polizeigewalt bei Demonstrationen zu rechnen ist, wird sich der Premierminister hüten, allzu viele Polizisten zur Demonstration zu schicken. Denn die Stimmung in der Bevölkerung ist derzeit so aufgeheizt, dass sie durch einen ähnlichen Polizeieinsatz wie in Hongkong schnell umschlagen könnte. Darin ist sich die überwiegende Mehrheit der Tschechen einig. Von einem geteilten Land bzw. einem getrennten Erinnern, wie heute auf der Seite der deutschen tagesschau.de zu lesen war, kann daher keine Rede sein. 


Foto: K. Kountouroyanis
Das Netzwerk "Milion chvilek pro demokracii" stellte klare Forderungen, die auf diesem Handzettel zu lesen waren.


Auf einem Handzettel stellte das Netzwerk "Milion chvilek pro demokracii" seine Forderungen und dem Premierminister bis zum 31.12.2019 ein Ultimatum.

Dort steht:

"WAS WIR WOLLEN

1. „Wir wollen Politiker, die die demokratischen Regeln und Institutionen achten, nicht lügen, stehlen oder Ängste schüren und sich nicht in Interessenkonflikten befinden“

2. Wir wollen Bürger sein, die gegenüber den anderen Menschen nicht gleichgültig sind, die sich für den Zustand der Gesellschaft interessieren und ihre Mitverantwortung dafür übernommen haben.

3. Wir wollen in einem Land leben, in dem Freiheit und Gerechtigkeit gedeihen, das eine gesunde Landschaft und Umwelt hat und in dem jeder ohne Angst, menschenwürdig und gerne leben kann."


Der Verein "Milion chvilek pro demokracii" stellte dem Premierminister bis zum 31. Dezember 2019 ein Ultimatum. Bis dahin soll er die umstrittene Justizministerin Marie Benešová (Siehe unseren Bericht vom 01.05.2019 dazu) entlassen und Agrofert einschließlich der übernommenen Medien abtreten oder von seinem Amt als Premierminister zurücktreten. Andernfalls wird das Bürgernetzwerk zu weiteren Demonstrationen aufrufen, bei denen man "viel kreativer" vorgehen wird. Welche Art von Kreativität das Netzwerk genau meint ließ es offen. Spekulatonen darüber, dass das Netzwerk "Milion chvilek pro demokracii" ggf. eine politische Gegenpartei gründen wird, konnten bislang nicht offiziell bestätigt werden. 


Foto: K. Kountouroyanis

Dass so viele Menschen zur Demonstration kamen, lag wohl auch daran, dass zahlreiche Demonstranten aus dem Umland anreisten. Neben den schon erwähnten Bauern, kamen auch aus anderen Städten Tschechiens Demonstranten. Sie waren klar erkennbar an ihren tschechischen Nationalfahnen, auf denen sie ihre jeweilige Stadt mit schwarzen Filzstiften schrieben. Neben Liberec las man auch Namen zahlreicher anderer Städte.

Auf einer Mega-Bühne, deren Geschehen auch für die hintereren Ränge auf eine große Leinwand übertragen wurden, traten nacheinander verschiedene bekannte tschechische Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur sowie Zeitzeugen, die die Sanfte Revolution vor 30 Jahren, aber auch auch den Prager Frühling und die anschließende sog. "Normalisierung" nach 1969 miterlebt hatten, auf und warnten vor einem Rückfall in eine vorwende Zeit. 

Die Demonstration gegen Babiš und Zeman fand vor dem Hintergrund der Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Sanften Revolution statt.  So werden wohl auch morgen früh, um 7 Uhr, bei der offiziellen Kranzniederlegung des Premierministers Andrej Babiš am Denkmal für die Sanfte Revolution vom 17.11.1989 in der Národní třída (Nationalstraße), zahlreiche Babiš-Gegener die Straße säumen. Wie die Polizei in Anwesenheit des mächtigsten Mannes Tschechiens reagieren wird bleibt fraglich.

Prag, 16.11.2019

Konstantin John Kowalewski

Update 17.11.2019
Übersetzung des Flugblattes eingefügt.
Weitere Informationen zur Ankündigung der Demonstration in der Metro-Zeitung.
Chronik-Leiste eingefügt.

Chronik der Ereignisse


 

Rubrik: Sport | 11. November 2019, 09:09 Uhr
Prags größte künstliche Eislauffläche unter freiem Himmel befindet sich gegenüber dem Sparta-Fußballstadion

Prag - Wenn die Temperaturen langsam gegen Null gehen, die Weihnachtsmärkte beginnen und es vielleicht sogar schon ein bisschen geschneit hat, werden auch wieder die ersten Eislaufflächen in der Stadt eröffnet.

Einige davon, wie die auf der Prager Letná-Ebene, sind sogar frei von Eintritt. Die Eislauffläche auf der Letná-Ebene liegt an der Milada-Horáková-Straße, direkt gegenüber der Generali Arena, dem Stadion des Fußball-Clubs Sparta Prag.

Wer keine eigene Ausrüstung besitzt, kann sich vor Ort für 100 Kronen (etwa vier Euro) + Pfand Schlittschuhe leihen. Die immerhin 40x20 Quadratmeter große Lauffläche ist täglich von 9.00 bis 21.00 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Vor allem am Wochenende sind hier hauptsächlich Familien mit Kindern zu finden. In Kooperation mit der Agentur Praha Sportovní finden hier zudem regelmäßig Shows, Wettkämpfe und Konzerte sowohl auf dem Eis als auch auf einer kleinen anliegenden Bühne statt.

Als Zuschauer kann man bei Kaffee und Glühwein auf den bereitgestellten Bänken verweilen. Natürlich verkaufen die kleinen, weihnachtlich geschmückten Buden auch Snacks und Bratwürste.

Wer durchgefroren ist und selbst durch einen heißen Sliwowitz nicht wieder warm wird, kann sich in der Chill-Out-Lounge aufwärmen. Hier gibt es sogar eine Spieleecke für die Kleinen.

Die Eislauffläche in Letná ist aufgrund des guten Rahmenprogramms und des kostenfreien Zutritts sehr beliebt und bietet eine gute Gelegenheit, ein paar Pirouetten und Bögen auf dem Eis zu drehen. (melm)

Bildnachweis:
Melina Maniura
Rubrik: Reise | 11. November 2019, 08:55 Uhr
Konzerte, Entzündung der Lichter des Weihnachtsbaums

Brünn/Prag - Am Freitag, den 29. November um 16 Uhr wird der diesjährige Brünner Weihnachtsmarkt auf dem Freiheitsplatz feierlich eröffnet.

Wenn die Lichter des festlich geschmückten Weihnachtsbaums entzündet werden und so der Advent in der südmährischen Metropole sozusagen offiziell eingeläutet wird, sind traditionell der Oberbürgermeister und andere Honoratioren mit von der Partie. Der Baum wird anschließend von einem Vertreter des Bistums Brünn gesegnet.

Begleitet wird das weihnachtliche Spektakel von einer Lichtshow, auf dem musikalischen Programm (ab 16 Uhr) stehen der Chor Kantiléna und Ondřej Ruml.

Die Brünner Weihnachtsmärkte auf dem Krautmarkt und am Mährischen Platz werden jedoch schon eine Woche früher, am 22. Novemer ihre Buden öffnen. (nk)

Bildnachweis:
Brnenskevanoce.cz / © Visualove.cz
Rubrik: Nachtleben | 11. November 2019, 08:38 Uhr
Große Burlesque-Show im Stil der Goldenen Zwanziger

Prag - Übertreibung, Ironie, Parodie und Satire sind Elemente, die zu einer Burlesque-Show ebenso dazugehören, wie die Anklänge an Varieté und Travestie. Striptease und Erotik sind dabei nur eine von mehreren Zutaten, das Salz in der Suppe zwar, doch mit Fingerspitzengefühl dosiert.  

Prague Burlesque ist die erste Originalshow dieses erotisch geladenen eleganten Unterhaltungstheaters in der tschechischen Hauptstadt. Hinter dem 2007 ins Leben gerufenen Projekt steht als sein Initiator und künstlerischer Leiter der Schweizer tschechischer Herkunft David Jahn.

Mit seiner Burlesque-Show belebt er dabei eine Tradition wieder, die in Prag fest verwurzelt ist. In den zwanziger Jahren erfreuten sich erotische Kostüm- und Varietéshows großer Beliebtheit in Prag und fanden ihr Publikum in Clubs wie U Nováků, Rokoko oder Alhambra.

Heute hat des Ensemble von Prague Burlesque als eine seiner Heimatbühnen das Theater, Kino und Café Royal in Vinohrady gefunden, das ebenfalls auf eine bis in das Jahr 1929 zurückreichende Tradition zurückblicken kann. 

Die Silvestervorstellung beginnt um 22.00 Uhr (Einlass ab 21.00 Uhr), für die Party nach Mitternacht sorgt dann ein DJ am Plattenteller. (nk)

Bildnachweis:
Pragueburlesque.com
Rubrik: Reise | 11. November 2019, 08:25 Uhr
Das Ausstellungsgelände in Holešovice verwandelt sich in Tschechiens größten Rummelplatz

Prag - Die alljährlich im Frühjahr auf dem Ausstellungslände stattfindende Matějská pouť ist Jahrmarkt, Kirmes und Rummel mit allem Drum und Dran.

Geisterbahn, Schießbuden, Karussell, Autoscooter, Lebkuchenherzen und Zuckerwatte: Viel verändert hat sich nicht im Schaustellergewerbe, die Jahrmarktattraktionen sind heute noch die gleichen wie in unserer Kindheit. 

Wer Rummelatmosphäre schnuppern möchte oder gar den ultimativen Adrenalinkick zwischen Achterbahn, Wohnwagen und Katapult sucht, kann zwischen dem 22. Februar bis zum 13. April 2020 zur Prager Výstaviště pilgern. (nk)

Bildnachweis:
Matějská pouť