News

Nachrichten

Rubrik: Gastronomie | 13. Dezember 2017, 20:09 Uhr
Kleiner Markt am Einkaufzentrum Nový Smíchov für die "weihnachtliche Stimmung zwischendurch"

Prag - Seit einigen Wochen ist auch die tschechische Hauptstadt Prag im Weihnachtsfieber angekommen. Für die meisten Stadtbewohner unübersehbar, liegen über das gesamte Stadtgebiet die kleinen Holzhütten verstreut, in denen der alltägliche Vorweihnachtsbedarf im Vorbeigehen gestillt werden kann.

Wer den ersten Weihnachtsmarkt noch übersieht, den zweiten links liegen lässt und beim dritten ins Überlegen gerät, was er von dort brauchen könnte, hat spätestens beim vierten Weihnachtsmarkt bereits einen Glühwein in der Hand. Das ist die Logik der Vorweihnachtsstimmung. 

Auch am Anděl, am linken Moldauufer im Bezirk Smíchov gelegen, findet sich noch bis einen Tag vor Weihnachten eine Möglichkeit, kleine Geschenke oder einen weihnachtlichen Mittagsimbiss zu erwerben. Täglich haben die kleinen Holzbuden geöffnet und bieten Vertrautes an, das nicht überrascht aber auch nicht langweilt. Die klassischen Wachskerzen, diversen Schmuck, Kunsthandwerk und eine Handvoll Imbissbuden ziehen sich von der Metrostation an über die Fußgängerzone.

Einige Angestellte der dort ansässigen Firmen essen einen ungarischen Langosch zu Mittag, Großmütter besorgen Weihnachtsdekoration und Passanten werfen einen Blick auf die Auslagen. Wer es ruhig und beschaulich mag oder gerne später am Abend noch einen Glühwein mit Freunden trinken will, der sollte sich wohl besser woanders nach einer Möglichkeit umsehen. Wer es allerdings kleiner und unaufdringlicher vorzieht oder direkt im Umkreis wohnt, der kann hier in letzter Sekunde Geschenke finden oder auf dem Weg zur Metro eine Pause einlegen.

Der Weihnachtsmarkt befindet sich in der Fußgängerzone der Straße Nádražní amAnděl. Wer bei der Metrostation Anděl aussteigt, muss lediglich wenige Schritte zu Fuß gehen. (taaa)

Öffnungszeiten

Der Weihnachtsmarkt am Anděl hat täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Bildnachweis:
Prague.eu
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Panorama | 13. Dezember 2017, 08:53 Uhr
Feuerwehr evakuierte 600 Personen - Brand wurde schnell gelöscht

Prag - In einem Restaurant im Prager Hauptbahnhof hat es am Dienstagabend gebrannt.

Wie ein Sprecher der Prager Feuerwehr mitteilt, wurden deswegen etwa 600 Menschen aus der Bahnhofshalle evakuiert.  Zu brennen begonnen hatten demnach Fettablagerungen in der Belüftungsanlage eines Restaurants in der Bahnhofshalle. 

Der Feuerwehr gelang es jedoch schnell, den Brand zu löschen, anschließend wurde noch das Dach der Halle untersucht. Der kurz vor 20 Uhr begonnene Einsatz war nach etwa einer halben Stunde beendet, verletzt wurde niemand. (nk)

Bildnachweis:
Hzscr.cz / Autor: HZS hl. m. Prahy - Milan Pacík
Rubrik: Sport | 12. Dezember 2017, 18:12 Uhr
Kleine, aber feine Schlittschuhlaufbahn neben dem Ständetheater

Prag - Auch dieses Jahr hat die schöne Eislaufbahn in der Prager Innenstadt wieder geöffnet und bietet Groß und Klein eine großartige Gelegenheit, das Freizeitprogramm in den Wintermonaten um Schlittschuhlaufen vor historischer Kulisse zu erweitern.

Geöffnet hat die Eisfläche hinter dem Ständetheater bis zum 31. Januar 2018 täglich von 10 Uhr morgens bis 21 Uhr abends, die Benutzung ist kostenlos. Wer keine Schlittschuhe hat, kann sich die Schuhe vor Ort gegen eine geringe Gebühr ausleihen. Für Kinder bis sechs Jahren zahlt man 50 Kronen, Erwachsene zahlen 100 Kronen.

Nach Einbruch der Dunkelheit ist die Eislaufbahn beleuchtet, zum Aufwärmen gibt es an der Eisbahn auch warme Getränke und kleine Speisen. (lehe)

Bildnachweis:
prag aktuell / Autor: Lea Herb
Rubrik: Sport | 10. Dezember 2017, 12:49 Uhr
Eislauffläche gegenüber der Generali Arena auch diesen Winter geöffnet

Prag - Wenn die Temperaturen langsam gegen Null gehen, die Weihnachtsmärkte beginnen und es vielleicht sogar schon ein bisschen geschneit hat, werden auch wieder die ersten Eislaufflächen in der Stadt eröffnet.

Einige davon, wie die auf der Prager Letná-Ebene, sind sogar frei von Eintritt. Die Eislauffläche auf der Letná-Ebene liegt an der Milada-Horáková-Straße, direkt gegenüber der Generali Arena, dem Stadion des Fußball-Clubs Sparta Prag.

Wer keine eigene Ausrüstung besitzt, kann sich vor Ort für 100 Kronen (etwa vier Euro) + Pfand Schlittschuhe leihen. Die immerhin 40x20 Quadratmeter große Lauffläche ist täglich von 9.00 bis 21.00 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Vor allem am Wochenende sind hier hauptsächlich Familien mit Kindern zu finden. In Kooperation mit der Agentur Praha Sportovní finden hier zudem regelmäßig Shows, Wettkämpfe und Konzerte sowohl auf dem Eis als auch auf einer kleinen anliegenden Bühne statt.

Als Zuschauer kann man bei Kaffee und Glühwein auf den bereitgestellten Bänken verweilen. Natürlich verkaufen die kleinen, weihnachtlich geschmückten Buden auch Snacks und Bratwürste.

Wer durchgefroren ist und selbst durch einen heißen Sliwowitz nicht wieder warm wird, kann sich in der Chill-Out-Lounge aufwärmen. Hier gibt es sogar eine Spieleecke für die Kleinen.

Die Eislauffläche in Letná ist aufgrund des guten Rahmenprogramms und des kostenfreien Zutritts sehr beliebt und bietet eiine gute Gelegenheit, ein paar Pirouetten und Bögen auf dem Eis zu drehen. (melm)

Bildnachweis:
Melina Maniura
Tschechien OnlineTschechien Online | 9. Dezember 2017, 16:03 Uhr

Prag - Eins sein mit der Natur, Ruhe erleben und den Alltag hinter sich lassen - all das kann man beim Wandern. Besonders die Wälder an der deutsch-tschechischen Grenze bieten mit ihren endlos scheinenden Pfaden durch nahezu unberührte Wälder, Wiesen und Berge beste Bedingungen und locken jährlich Wanderfreunde aus der ganzen Welt an. Umso schöner ist es, dass es zum Frühjahr nächsten Jahres einen neuen Wanderweg im Neustädter Ortsteil Langburkersdorf geben soll, der Naturfreunde offiziell von Deutschland nach Tschechien führt. Doch auch die derzeitigen Wanderwege bieten Reisenden beste Bedingungen für einen abenteuerlichen und dennoch erholsamen Urlaub. Wir fassen zusammen, was man für eine Reise in "Europas wildes Herz" wissen sollte.

Rein in den urwüchsigen Böhmerwald

Die Grenzregion zwischen dem tschechischen Nationalpark Šumava und dem durch Deutschland verlaufenden Bayerischen Wald gehört dank ihrer urwüchisgen Romantik und Unberührtheit zu den beliebtesten Wanderregionen Europas. Die Berg- und Waldkette erstreckt sich über insgesamt 120 Kilometer und berührt dabei auch die Grenzen zu Österreich. Insgesamt bildet die Region Šumava zusammen mit dem Bayerischen Wald die größte zusammenhängende geschützte Waldfläche Europas.

Die Wanderwege faszinieren mit eiszeitlichen Seen, großflächigen Moorgebieten und nahezu unberührten Urwäldern. Neben dem neu entstehenden Wanderpfad in Neustadt gibt es derzeit beispielsweise den Grenzübergang Ferdinandsthal, der im Landkreis Regen zu finden ist. Hier können Wanderer vom Schwellhäusl aus starten und über die alte Trifterklause Richtung Zwieslerwald laufen, um von dort aus die Grenze zu überqueren. Nach der Grenze geht es dann direkt in den Nationalpark Šumava und hinein in eine unverbrauchte und "(be)rauschende" Landschaft - das bedeutet Šumava nämlich übersetzt.

Grenzübertritt beim Wandern - das gilt es zu beachten

Egal ob man nun über den Grenzübergang Ferdinandsthal nach Tschechien wandert oder doch einen der zwei anderen grünen Grenzübergänge - Scheuereck/ Stubenbach und Bayerisch Eisenstein - wählt: Die richtige Ausrüstung und Mitnahme von Reisedokumenten ist für Wanderer beim Überqueren der Ländergrenze in jedem Fall essentiell. Auch wenn die Grenzkontrollen abgeschafft worden sind, so kann es jederzeit zu einer unverfänglichen Personenkontrolle kommen, bei der man nicht ohne Ausweisdokumente dastehen sollte. Daher ist beispielsweise die Mitnahme des Personalausweises oder des Reisepasses auch bei Kindern zwingend erforderlich.

Generell sollten Wanderer im Böhmerwald auf eine gute Rucksackverpflegung setzen, da der Šumava-Wald nur wenig Möglichkeiten zum Einkehren bietet. Bequeme und leichte Rücksäcke, wie man sie in einschlägigen Shops findet, sind daher besonders bei langen Touren hilfreich und bieten genügend Stauraum für Verpflegung und kleinere Notfallsets. Empfehlenswert ist es, Blasenpflaster, Schmerztabletten und Verbandsmaterial dabei zu haben, um für jeden Notfall gewappnet zu sein.

Auch wenn der Teufelssee oder der Schwarze See wunderbar idyllisch aussehen, so ist die Wasserqualität dennoch nicht zum Trinken geeignet - dementsprechend sollte man genügend Wasser oder Saftschorlen dabei haben, um sich während der Wanderung versorgen zu können. Wer dann noch die passende wetterfeste Kleidung wählt, kann die Ruhe im Nationalpark Šumava in vollen Zügen genießen. (dap)