Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.prag.diplo.dewww.prag.diplo.de | Pressemitteilungen | 8.8.2017

Prag - Am 8. August 2017 hat Botschafter Dr. Christoph Israng das Beglaubigungsschreiben des Bundespräsidenten, Frank-Walter Steinmeier, an den Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, Miloš Zeman, übergeben. Damit vertritt er als Botschafter die Bundesrepublik Deutschland in Tschechien.

Botschafter Dr. Christoph Israng gehört seit 1997 dem Auswärtigen Amt an. Vor seiner Ernennung zum Botschafter in Prag war er von Juli 2014 bis Juli 2017 Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen in Den Haag (OPCW). Dem ging eine achtjährige Tätigkeit im Bundeskanzleramt in Berlin voraus, zuletzt als Leiter des Referats für Zentral-, Ost-, und Südost-Europa, den Kaukasus und Zentralasien. 

In früheren Funktionen war er in der Zentrale des Auswärtigen Amts (u.a. im Referat Sicherheitspolitik/NATO und im Büro Staatssekretäre), als außenpolitischer Berater im Deutschen Bundestag sowie als Leiter des Büros des stellvertretenden Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina in Sarajewo eingesetzt. Weitere Stationen führten ihn an die deutschen Generalkonsulate in Istanbul und St. Petersburg. Vor seiner diplomatischen Karriere war er bei verschiedenen deutschen und internationalen Unternehmen tätig.

Christoph Israng promovierte in Bonn (Dr. rer. nat in Wirtschaftsgeographie). An der WHU – Otto Beisheim School of Management bei Koblenz studierte er Betriebswirtschaft (Diplom-Kaufmann); an der Management School der Lancaster University in England erwarb er den Master of Business Administration (MBA). Ferner studierte er an der Georgetown University in Washington D.C., dem Instituto Tecnológico Autónomo de México, Mexico-Stadt, und an der FernUniversität Hagen.

In der deutschen Luftwaffe hat er die Ausbildung zum Reserveoffizier durchlaufen. Gegenwärtig ist er Oberstleutnant der Reserve.

Botschafter Israng ist verheiratet und hat drei Kinder.

Autor:
Pressemitteilung der Deutschen Botschaft Prag vom 8.8.2018

Weitere Nachrichten

Die WeltDie Welt | Presseschau | Rubrik: Politik | 17.10.2022
Die Außenminister der EU-Staaten beraten über die Unterstützung der Ukraine. Jan Lipavsky aus Tschechien fordert mehr Waffenlieferungen. Im Gespräch mit WELT warnt er davor, sich von Putins Atomdrohungen... mehr ›
Themen: Ukraine-Krieg, Russland, EU
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 15.10.2022
Prag  - An einer Jahreszahl kommt man nicht vorbei, wenn Rückschau auf die jüngste und jüngere Geschichte Tschechiens gehalten wird. Seit der Gründung der ersten Republik ist über ein Jahrhundert... mehr ›
Themen: Musikkritik
n-tv.den-tv.de | Presseschau | Rubrik: Politik | 7.10.2022
Eine Internet-Satire zur Annexion der russischen Enklave Kaliningrad durch Tschechien stellt derzeit den russischen Sinn für Humor auf eine harte Probe. Witzbolde imaginieren nach dem Blitzreferendum... mehr ›
Themen: Ukraine-Krieg, Russland, Satire, Internet
RND - RedaktionsNetzwerk DeutschlandRND - RedaktionsNetzwerk Deutschland | Presseschau | Rubrik: Politik | 6.10.2022
Mehr als 40 europäische Staats- und Regierungs­chefs treffen sich in einem von Frankreichs Präsident Macron initiierten Kreis – die EU‑Staaten plus weitere europäische Länder wie etwa die Türkei.... mehr ›
Themen: Ukraine-Krieg, Energieversorgung, Diplomatie, EU, Russland
Jüdische AllgemeineJüdische Allgemeine | Presseschau | Rubrik: Panorama, Gesellschaft | 19.09.2022
Der Brünner Verleger und Schriftsteller Martin Reiner hat ein ambitioniertes Projekt ins Leben gerufen: In Brünn (Brno), der zweitgrößten Stadt Tschechiens mit etwa 380.000 Einwohnern, soll ein ... mehr ›
Themen: Holocaust, jüdische Gemeinden, Brünn
EURAKTIV GermanyEURAKTIV Germany | Presseschau | Rubrik: Politik | 19.09.2022
Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft hat am Samstag (17. September) die Einrichtung eines internationalen Tribunals für Kriegsverbrechen gefordert, nachdem in der Ukraine neue Massengräber gefunden... mehr ›
Themen: Ukraine-Krieg, Russland