Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.dtihk.czwww.dtihk.cz | Pressemitteilungen | 26.1.2017

Prag, 26.01.2017 – Firmen in Tschechien planen dieses Jahr Gehaltssteigerungen von durchschnittlich 3,3 Prozent. Derzeit beträgt die Jahresgrundvergütung von Geschäftsführern in Tschechien rund 2,5 Mio. CZK, bei höheren Angestellten (Team-/Projektleitung, Spezialist/Experte) sind es 572.000 CZK. (Fach-)Arbeiter bekommen rund 330.000 CZK. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Vergütungsreports 2017 der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) und Kienbaum Management Consultants.

Vergangenes Jahr haben die Firmen die Gehälter im Durchschnitt um 5,2 Prozent erhöht, geplant waren 3,2 Prozent. „Die Gehaltserhöhung war letztes Jahr die höchste in den vergangenen fünf Jahren. Im Hinblick auf die niedrige Arbeitslosenquote und wachsende Inflationsrate erwarten wir auch in diesem Jahr eine ähnliche Entwicklung“, kommentiert DTIHK-Geschäftsführer Bernard Bauer die Umfrageergebnisse.

Am besten werden in der Regel Fach- und Führungskräfte in der Finanz- und Versicherungsbranche entlohnt. Weit über dem Durchschnitt liegen auch die Gehälter in den Bereichen Herstellung von Kraftwagen, Energie und Rohstoffe oder Unternehmensberatung und Consulting. Die Höhe der Vergütung variiert stark je nach Unternehmensstandort. In Prag liegen die Gehälter von Fach- und Führungskräften 17 Prozent (2016: 35 Prozent) über dem Landesdurchschnitt; in Nordmähren befinden sie sich hingegen 7 Prozent und in Südböhmen wie Südmähren 3 Prozent unter dem Durchschnitt (2016: 19 bzw. 14 Prozent). Die regionalen Unterschiede bei der Höhe der Jahresgrundvergütungen sind im Vergleich zu den letzten Jahren stark geschrumpft.

Ein großes Problem ist die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte: Zwei Drittel der Unternehmen haben Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden (2016: 60 Prozent). „Das ist ein Problem, auf das wir schon lange aufmerksam machen. Vielen unserer Mitglieder fehlen vor allem qualifizierte Fachkräfte aus technischen Bereichen“, erklärt Bernard Bauer. Laut Vergütungsreport ist die Situation am schlimmsten in den Bereichen Produktion, Forschung und Entwicklung, IT und Logistik. Stark verschlechtert hat sich die Bewertung des Ausbildungsniveaus verfügbarer Arbeitskräfte. Letztes Jahr hielt es rund ein Drittel der Firmen für mangelhaft bzw. ungenügend, in diesem Jahr ist es bereits etwas mehr als die Hälfte.

In die Analyse flossen die Gehaltsdaten von 18.653 Positionen aus 79 überwiegend ausländischen Unternehmen in Tschechien ein. Davon hat fast die Hälfte der Firmen mehr als 250 Angestellte, ein Drittel 50 bis 250. Am stärksten sind die Branchen Maschinen und Anlagen, Herstellung von Kraftwagen und Logistik sowie Luftfahrt vertreten.

Autor:
Pressemitteilung der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) vom 26.1.2017

Weitere Nachrichten

SueddeutscheSueddeutsche | Presseschau | Rubrik: Panorama | 14.01.2021
Prag (dpa) - In den tschechischen Grenzregionen zu Deutschland bleibt die Lage in den Krankenhäusern äußerst angespannt. 
Themen: Coronakrise, Coronavirus in Tschechien
Tschechien OnlineTschechien Online | 13.01.2021
Prag - Längst haben die Länder Mittel- und Osteuropas ihren Ruf und die Vergangenheit der Sowjetunion abgelegt, besonders wenn es um die wirtschaftlichen Strukturen geht.Eine sprunghafte ... mehr ›
Themen: Automobilindustrie, SEO
Bayerischer RundfunkBayerischer Rundfunk | Presseschau | Rubrik: Politik | 11.01.2021
Tausende Tschechen haben am Sonntag in Prag gegen die Verschärfung der Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 3.000. Viele trugen keine Masken und hielten keine... mehr ›
Themen: Coronavirus in Tschechien, Coronakrise
Welt.deWelt.de | Presseschau | Rubrik: Wirtschaft | 6.01.2021
Fast alle deutschen Corona-Hotspots liegen in der Nähe zu Tschechien. Das dürfte auch an den vielen Pendlern liegen, die in dieser Region zwischen den Ländern hin- und herfahren. Jetzt gibt es eine... mehr ›
Themen: Pendler, Coronakrise, Coronavirus in Tschechien
TAG24TAG24 | Presseschau | 5.01.2021
Dresden/Görlitz - Einfach mal schnell nach Prag huschen? Im Dreiländereck darf man jetzt von einer Schnellbahnverbindung in die Goldene Stadt träumen. Die Tschechen wollen ihre blauen Züge offenbar... mehr ›
Themen: Bahnverkehr, Sachsen
Bayerischer RundfunkBayerischer Rundfunk | Presseschau | Rubrik: Reise | 5.01.2021
Die Landesgrenze verläuft direkt durch den Bahnhof Bayerisch Eisenstein. Hier werden offenbar Zigaretten aus dem Nachbarland gehandelt. Wer sich aber die tschechischen Zigaretten holt, verstößt gegen... mehr ›
Themen: Kleiner Grenzverkehr, Grenzregion, Coronavirus in Tschechien, Einreisebestimmungen