Videos

Videos

Rubrik: Panorama, Kriminalität | Veröffentlicht am: 23.01.2018

Prag - Die Prager Kriminalpolizei fahndet mit Hilfe des vorliegenden Videos nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger, der Ende vergangenen Jahres versucht haben soll, eine Frau zu vergewaltigen.

Wie die Prager Kriminalpolizei mitteilt, soll sich der Angriff Ende November 2017 in einem Haus in der Bínova-Straße in Prag 8 ereignet haben. 

Demnach hat der unbekannte Sextäter die Frau gegen halb neun am Abend überfallen, als sie aus dem Stadtzentrum heimkehrend in den Fahrstuhl stieg. Die Frau konnte den Angreifer jedoch durch laute Hilferufe und mit Hilfe von Pfefferspray in die Flucht schlagen.  

Der Polizei gelang es später, die Spur des mutmaßlichen Täters mit Hilfe von Überwachungskameras bis in die Pariser Straße im Stadtzentrum zurückzuverfolgen. Unterwegs soll er bereits mehrere Frauen angesprochen haben, die nun ebenfalls als Zeugen gesucht werden.

Der Gesuchte wird als etwa 40 Jahre alt beschrieben, etwa 165 cm groß mit leicht untersetzter Statur, dunkelbraune kurze Haare mit beginnender Glatze. Es könnte sich, so die Polizei, um einen Ukrainer oder Moldavier handeln. (nk)       

Autor: Niels Köhler
Themen: Vergewaltigungen, Lokales, Prag

Prag - Das Kunstatelier im Prager Stadtteil Vinohrady bietet Zeichen- und Malkurse für Kinder an. Kinder lernen hier unter professioneller Anleitung spielerisch die Welt der Farben und Formen... mehr ›

Auch interessant

Seitenblick

www.narodni-divadlo.czwww.narodni-divadlo.cz | Kultur, Theater, Oper
Das Ballett ist neben dem Schauspiel, der Oper und der Laterna magika eines der vier Künstlerensembles des Nationaltheaters in Prag. Es ist dabei das größte und renommierteste Ballettensemble in Tschechien. Seine Vorführungen finden auf allen vier Bühnen des Nationaltheaters statt: im historischen Gebäude an der Moldau, der Nová scéna, dem Ständetheater und in der Staatsoper.
www.lidice-memorial.czwww.lidice-memorial.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
Die Gedenkstätte Lidice ist ein einzigartiges Ensemble aus modernem Museum, Park, Kunstgalerie und vor allem Ort der Erinnerung an das Dorf Lidice, das nach dem Heydrich-Attentat 1942 von den Nazis zerstört wurde.