Dolní oblast Vítkovice, Ostrava

Nationales Kulturdenkmal: Einzigartiges Ensemble industrieller Objekte und Anlagen der Eisenhüttenwerke Vítkovice

Bei dem Areal handelt es sich um ein einzigartiges Industriegelände aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Ostrauer Stadtteil Vítkovice (Witkowitz).

Die technischen Objekte und Anlagen der Eisenhüttenwerke Vítkovice im sogenannten unteren Bereich, nämlich die Grube Hlubina, die Hochöfen und die Kokerei, wurden Anfang der 90er Jahre zu Kulturdenkmälern ernannt.

Seit dem Jahr 2002 hat das Gelände als Ganzes den Rang eines Nationalen Kulturdenkmals. Die Einzigartigkeit des industriellen Geländes liegt darin, dass hier der ganze technologische Prozess der Stahlgewinnung an einem Ort verwirklicht wurde. Angefangen mit der Kohleförderung und der Verkokung angefangen bis zum Endprodukt, dem Roheisen. Die Produktion lief ununterbrochen vom Jahre 1830 bis zur Stilllegung des Betriebs im Jahre 1998.

Heute sind die Räume für die Öffentlichkeit in Form eines Freilichtmuseums zugänglich. Das einstige Industriegelände dient zudem als Veranstaltungsort, beispielsweise für Open-Air-Konzerte, Gastrofeste, aber auch Laufveranstaltungen. Zu den größten Events gehört das Rockfestival Colours of Ostrava, das hier seit dem Jahr 2012 stattfindet.

Dolní oblast Vítkovice

Ruská 2993
729 30
Ostrava
Mährisch-Schlesien (Moravskoslezský kraj)
Tschechische Republik
nkp@vitkovice.cz
Tel: +420 724 955 121

Kartenvorverkauf:

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 3. 9. 2021 bis Donnerstag, 28. 10. 2021
Der Klassiker der Laterna magika und das seit 1977 populärste Stück

Prag - Der zauberhafte Zirkus ist die am längsten aufgeführte Inszenierung der Laterna magika und auch das typischste Beispiel für ihre Prinzipien. Seit 1977 wird das Stück erfolgreich in Prag und auch auf Auslandstourneen gespielt.

Es ist das Werk eines großen Teams, einer lebenden Legende des tschechischen Theaters, das mehrere Generationen von Zuschauern und Interpreten angesprochen hat: Evald Schorm, Emil Sirotek, Jiří Srnec, Josef Svoboda und Jan Švankmajer um nur einige zu... mehr ›

149