Pražská tržnice

Prager Markthallen (Holešovická tržnice)

Die Prager Markthallen (Pražská tržnice) sind ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex, der sich am Ufer der Moldau auf dem Gelände zwischen den Straßen Argentinská, Jateční, Komunardů und Bubenské nábřeží im Stadtteil Holešovice befindet.

Die Hallen wurden in den Jahren 1893 bis 1895 nach einem Entwurf des Architekten Josef Srdínek für den Zentralschlachthof der königlichen Stadt Prag errichtet. Ihrem ursprünglichen Zweck als Schlachthof dienten die Hallen bis zum Jahr 1983, als sie zu Markthallen umfunktioniert wurden.

Seit 1993 steht der Komplex unter Denkmalschutz der Tschechischen Republik.

Neben einem Asia-Markt befindet sich eine ganze Reihe weiterer Geschäfte auf dem Gelände, darunter die Prager Zentrale des Computer- und Unterhaltungselektronikhandels Alza.cz.

In den Prager Markthallen finden seit einiger Zeit auch tatsächlich wieder Märkte statt, wie zum Beispiel die "farmařské trhy", auf denen lokale und regionale Lebensmittelproduzenten ihre Erzeugnisse anbieten, oder der Holešovice Fashion Market.

Pražská tržnice

Bubenské nábř. 306/13
170 00
Praha 7
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 5. 11. 2021 bis Sonntag, 7. 11. 2021
11. Internationale Messe für Hanf und Heilkräuter in Prag

Prag - Mehr als 260 Aussteller aus 26 Ländern stellen an drei Tagen auf dem Prager Incheba-Messegelände ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den Hanf in sechs Hauptkategorien vor: natürliche Ressourcen, Anbau, Accessoires, Kunst, Medien, Institutionen.

Nach Angaben der Veranstalter übertraf die Messe von ihrem Umfang her im Jahr 2014 erstmals die internationale Messe Spannabis in Barcelona und ist inzwischen die größte Veranstaltung ihrer Art auf der ganzen Welt.

Wegen... mehr ›

149