Bohem Prague Hotel

St.-Georgs-Basilika, Prager Burg

Bazilika svatého Jiří na Pražském hradě

Die St.-Georgs-Basilika am Jiřské náměstí im Areal der Prager Burg ist eines der bedeutendsten romanischen Denkmäler in Tschechien. Sie wurde um das Jahr 920 von Fürst Vratislav I. angelegt und wird heute unter anderem als Konzertsaal genutzt.

Wer die Basilika besichtigen möchte, sollte daran denken, dass sich das Gebäude auf dem Areal der Prager Burg befindet und der Zugang zur St.-Georgs-Basilika somit an die allgemeinen Öffnungszeiten des Burgareals gekoppelt ist.

Sicherheitskontrollen

Da die Prager Burg zudem der Amtssitz des tschechischen Staatspräsidenten ist, unterliegt der Zutritt einem besonderen Sicherheitsregime. 

Als Reaktion auf die islamistischen Terroranschläge weltweit hat die Kanzlei des Staatspräsidenten die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Besucher werden vor dem Zugang zum Burgareal seit August 2016 einer Leibesvisitation unterzogen und das Gepäck nach Waffen durchsucht. Je nach Besucherandrang muss daher mit Wartezeiten und auch langen Schlangen gerechnet werden.  

Sperrung der Burg für die Öffentlichkeit

Abhängig vom Programm des Staatspräsidenten kann es unter Umständen auch zu Einschränkungen des Besucherverkehrs oder einer kompletten Sperrung des Hradschins für die Öffentlichkeit kommen.

Homepage:

Bazilika svatého Jiří

Jiřské náměstí
119 08
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 25. 4. 2020 bis Sonntag, 3. 5. 2020
Sir Frederick Ashtons komisches Meisterwerk hatte seine tschechische Premiere 2018 in Prag

Prag - Dieses faszinierende Ballett bietet Gelegenheit für komischen Ausdruck. Das erfolgreiche Meisterwerk von Sir Frederick Ashton, in dem die besten Tänzer der Welt aufgetreten sind, war bereits an 35 Bühnen von Weltrang zu sehen, darunter das Ballett der Pariser Oper, das Bolschoi-Theater Moskau, das Boston Ballet und das Kanadische Nationalballett. Ashton greift auf die französische Urfassung zurück, die Jean Dauberval im Jahr 1789 schuf. Die Partitur wurde 1828 von John Lanchbery zur... mehr ›

149