Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Wirtschaft, Unternehmen | 20.1.2009
RWE Transgas: Gaslieferungen sollen sich in den kommenden Tagen normalisieren

Prag - Nach dem Ende des Gasstreits zwischen dem russischen Energiekonzern Gazprom und dem ukrainischen Energiekonzern Naftagas hat Tschechien wieder russisches Gas über ukrainische Transitpipelines erhalten.

Wie ein Sprecher des Energieversogers RWE Transgas mitteilte, erreichte das russische Gas am frühen Dienstagabend die an der Grenze zur Slowakei gelegene Übernahmestation in Lanžhot.

In den kommenden Tagen rechnet RWE Transgas mit der Lieferung der sonst üblichen Menge an Gas aus Russland, meldet die Nachrichtenagentur ČTK (Prag). Bereits am Nachmittag hatte die Slowakei und Ungarn russisches Gas über die Ukraine erhalten.

Anfang Januar hatte Gazprom die Gaslieferung durch ukrainische Transitpipelines nach Europa gedrosselt und am 7. Januar ganz eingestellt. Begründet wurden diese Maßnahmen mit nicht gezahlten Gasrechnungen und dem illegalen Anzapfen der Pipelines durch den ukrainischen Energiekonzern Naftagas. (bl) 

Themen: russisch-ukrainischer Gasstreit, Gasversorgung, Gaspreise, RWE
hashtags:
#RussischUkrainischerGasstreit, #Gasversorgung, #Gaspreise, #Rwe

Seitenblick

Sprachenservice, Wirtschaft
Sie planen eine neue Webseite oder sind auf der Suche nach einer Agentur für Ihren Web-Auftritt in Tschechien? Wir beraten Sie gerne!
www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.

Auch interessant