Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.goethe.de/tschechienwww.goethe.de/tschechien | Pressemitteilungen | 27.11.2018

Prag - Angelika Ridder wurde zur neuen Institutsleiterin des Goethe-Instituts in Tschechien mit regionalem Auftrag für Mittel- und Osteuropa ernannt. Frau Ridder ist Juristin und arbeitet in dem weltweit tätigen deutschen Kulturinstitut seit dem Jahr 1990. Sie leitete bereits u.a. die Zweigstellen des Goethe-Instituts in Oslo oder Paris.

"Erste Begegnungen in den letzten Tagen zeigten mir, wie viele Themen im Deutsch-Tschechischen und im europäischen Kulturkontext von Interesse und Bedeutung sind", kommentiert die Angelika Ridder. "Das Goethe-Institut hat gerade hier in Prag eine große Bedeutung für die gesamte Institution, da es nach der Wende sehr rasch gegründet wurde. Zudem ist die Zusammenarbeit mit den tschechischen Partnern intensiv und hochinteressant. Für mich persönlich war die Stelle hier auch deshalb ein Wunschposten, weil ich die Länder Mittel- und Osteuropas als wichtiges Bindeglied zwischen Einflüssen aus Ost und West sehe."

Angelika Ridder (*1959 in Ulm, Baden-Württemberg) studierte Rechtswissenschaft and der Universität Konstanz inkl. Referendariat, u.a. in Neuseeland. Seit 1990 arbeitet sie für das Goethe-Institut. Sie war Referentin für Arbeitsrecht, leitete die Institute in Oslo, Freiburg und Paris mit Auftrag für Südwesteuropa. Nach Ihrer fünfjährigen Tätigkeit als Leiterin der Abteilung Zentrale Dienste in der Münchener Zentrale des Goethe-Instituts kommt Frau Ridder mit regionalem Auftrag für Mittel- und Osteuropa als Institutsleiterin nach Prag.

In Mittel- und Osteuropa befinden sich die Goethe-Institute in Prag, Bratislava, Warschau, Krakau, Budapest, Ljubljana, Tallinn, Riga und Vilnius. All diese Institute haben zwar eigene Leitungskräfte, sind aber dem sich in Prag befindenden Regionalinstitut zugeordnet.

"In den Jahren, die vor uns liegen, möchte ich neben dem Thema Mehrsprachigkeit als Basis für Verständigung  und Mobilität gerne mit den Partnern in Tschechien und der Region über europäische Themen nachdenken. Was verbindet uns, was lernen wir voneinander?"

Angelika Ridder übernimmt ihr Amt von Berthold Franke, der in Prag als Institutsleiter zwischen den Jahren 2013-2018 tätig war. Der nächste Posten von Berthold Franke ist New Delhi, wo er die Goethe-Institute in Südasien leiten wird.

Autor:
Pressemitteilung des Goethe-Instituts vom 25.11.2018
Bildnachweis:
Goethe-Institut / © Björn Steinz

Weitere Nachrichten

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Feuilleton | 8.10.2019
Straßburg/Prag - Vorbemerkung: Gott ist tot – der Ausspruch hat es in sich. Nietzsche wollte damit ausdrücken, dass der Mensch sich einer überweltlichen Leitfigur entledigt hätte und nun – mit allen... mehr ›
Themen: Karel Gott
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Feuilleton | 2.10.2019
Prag - Das Klavier ist die Königin der Instrumente. Und doch gelten die Klavierwerke der berühmten Komponisten oft nicht viel mehr als Studien für ihre wahrhaft großen Werke. Dabei entspinnt sich gerade... mehr ›
Themen: Musiker, Jan Bartoš, Leoš Janáček, klassische Konzerte, Musikkritik
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Politik | 2.10.2019
Prag - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš (ANO) will seiner Regierung vorschlagen, den am Dienstag in Prag verstorbenen Schlagersänger Karel Gott mit einem Staatsbegräbnis und einem Tag... mehr ›
Themen: Karel Gott
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 2.10.2019
Prag - Am Dienstag kurz vor Mitternacht starb der tschechische Sänger Karel Gott. Das meldet heute die tschechische Nachrichtenagentur ČTK. Den Tod des 80-jährigen Schlagerstars bestätigte... mehr ›
Themen: Karel Gott, Todesfälle
tagesschau.detagesschau.de | Presseschau | Rubrik: Politik | 1.10.2019
In die Prager Botschaft der Bundesrepublik flüchteten im September 1989 rund 4000 DDR-Bürger. "Die haben die Freiheit, was wird mit uns?" Das hätten er und viele Tschechen sich damals gefragt, sagt der... mehr ›
Themen: DDR-Botschaftsflüchtlinge, Deutsche Botschaft Prag, Zeitgeschichte
DeutschlandfunkDeutschlandfunk | Presseschau | Rubrik: Panorama, Gesellschaft | 30.09.2019
Im Tschechischen wird der Nachname einer Frau dem ihres Vaters oder ihres Ehemanns zugeordnet – mit der Nachsilbe -ovà. Dagegen wehren sich Tschechinnen. Abgeordnete unterstützen sie mit einem... mehr ›
Themen: tschechische Sprache, Feminismus