Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Politik | 27.4.2007
Hintergrund sind "Scheinehen" vor allem zwischen Roma und Asiaten

Prag - Ausländer, die einen tschechischen Partner heiraten, werden künftig vermutlich nicht mehr automatisch eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

Pläne des Innenministeriums sehen vor, dass der ausländische Ehepartner zunächst nur eine auf zwei Jahre begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhält und dann erst eine zeitlich unbegrenzte, berichtet die Tageszeitung Mladá fronta Dnes (Prag).

Damit reagiert das Innenministerium auf die zunehmende Zahl von offensichtlichen Missbrauchsfällen. In den vergangenen Jahren waren zahlreiche sogenannte „Scheinehen“ geschlossen worden.

Als tschechische Partner fungierten dabei meistens Roma aus Nordböhmen und Nordmähren. Kriminelle Scheinehe-Vermittler zahlten den Roma dafür etwa 20.000 Kronen. Vor allem Ausländer aus Vietnam, China, der Mongolei und der Ukraine hätten häufig den Weg der „Scheinehe“ gewählt, um an eine Aufenthaltsgenehmigung in Tschechien zu kommen, so das Ministerium. (gp/nk) 

Themen: Ausländer, Innenministerium
hashtags:
#Ausländer, #Innenministerium

Mehr zum Thema

9.01.2013
Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz der Rechte von Ausländern in der Tschechischen Republik einsetzt
Themen: Menschenrechte, Ausländer, Nichtregierungsorganisationen, Flüchtlinge

Seitenblick

www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.
www.pension-wunsch.czwww.pension-wunsch.cz | Unterkünfte, Pensionen
Familienpension mit Tradition in der Militärfestung Josefov: Die Pension Wunsch liegt am Marktplatz der Festung Josefov, deren Geschichte bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht, etwa 20 Kilometer nördlich von Hradec Králové.

Auch interessant