Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.kathprag.czwww.kathprag.cz | Pressemitteilungen | 5.10.2016

Prag - Seit Beginn der 1990er Jahre besteht in Prag die Deutschsprachige Katholische Gemeinde. Ihre Mitglieder sind Familien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus beruflichen Gründen in der tschechischen Hauptstadt leben, ferner tschechische Staatsbürger mit deutscher Muttersprache sowie Angehörige binationaler Familien. Die Gemeinde hat ihren Sitz an der Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen in der Prager Neustadt. Die Sonntagsgottesdienste in dieser Kirche werden auch gerne von Touristen oder Gruppen aus den deutschsprachigen Ländern besucht. Vielen Besuchern fällt dabei der relativ niedrige Altersdurchschnitt der Gottesdienstteilnehmer auf. Zurückzuführen ist dies darauf, dass Familienfreundlichkeit einen Schwerpunkt der Gemeindearbeit bildet.

Mit 1. Oktober 2016 erhob das Erzbistum Prag die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Prag zu einer Personalpfarrei. Der bisherige Gemeindeseelsorger P. Martin Leitgöb, ein aus Österreich stammender Redemptorist, wurde mit gleichem Datum zum Pfarradministrator ernannt. Neben der Polnischen und der Slowakischen Pfarrei ist die Deutschsprachige Gemeinde nunmehr die dritte fremdsprachige Personalpfarrei in der Erzdiözese Prag. Die Erhebung zur Pfarrgemeinde war dem Prager Erzbischof Dominik Kardinal Duka ein persönliches Anliegen. Er begründete den Schritt einerseits mit der Stabilität der Gemeinde seit einem Vierteljahrhundert und mit ihrem zahlenmäßigen Wachstum, andererseits aber auch mit der jahrhundertealten Tradition deutschsprachiger Kultur in der tschechischen Metropole.

Beim Erntedankgottesdienst am 2. Oktober wurde die Pfarrerhebung von der Gemeinde und vielen Gästen festlich gefeiert. Am Gottesdienst nahmen auch Mitglieder der „Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien“ teil. Diese ist das öffentliche Vertretungsorgan der deutschen Sprachminderheit in der Republik Tschechien. Die große Feier zur Pfarrerhebung wird aber erst am 2. Adventssonntag, dem 4. Dezember 2016, stattfinden. Für den Gottesdienst an diesem Tag um 11:00 Uhr in Sankt Johannes Nepomuk am Felsen haben bereits Erzbischof Duka sowie der deutsche und der österreichische Botschafter ihr Kommen zugesagt.

Autor:
Pressemitteilung der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde Prag vom 4.10.2016

Weitere Nachrichten

GGG.atGGG.at | Presseschau | 14.01.2021
Ein brisantes Urteil hat der tschechische Verfassungsgerichtshof gefällt: Es sei verfassungskonform, die grenzüberschreitende Adoption durch ein schwules Paar nicht anzuerkennen, so die Richter in Brünn.... mehr ›
Themen: Adoption, Homosexuelle, LGBT
SueddeutscheSueddeutsche | Presseschau | Rubrik: Panorama | 14.01.2021
Prag (dpa) - In den tschechischen Grenzregionen zu Deutschland bleibt die Lage in den Krankenhäusern äußerst angespannt. 
Themen: Coronakrise, Coronavirus in Tschechien
Tschechien OnlineTschechien Online | 13.01.2021
Prag - Längst haben die Länder Mittel- und Osteuropas ihren Ruf und die Vergangenheit der Sowjetunion abgelegt, besonders wenn es um die wirtschaftlichen Strukturen geht.Eine sprunghafte ... mehr ›
Themen: Automobilindustrie, SEO
Bayerischer RundfunkBayerischer Rundfunk | Presseschau | Rubrik: Politik | 11.01.2021
Tausende Tschechen haben am Sonntag in Prag gegen die Verschärfung der Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 3.000. Viele trugen keine Masken und hielten keine... mehr ›
Themen: Coronavirus in Tschechien, Coronakrise
Welt.deWelt.de | Presseschau | Rubrik: Wirtschaft | 6.01.2021
Fast alle deutschen Corona-Hotspots liegen in der Nähe zu Tschechien. Das dürfte auch an den vielen Pendlern liegen, die in dieser Region zwischen den Ländern hin- und herfahren. Jetzt gibt es eine... mehr ›
Themen: Pendler, Coronakrise, Coronavirus in Tschechien
TAG24TAG24 | Presseschau | 5.01.2021
Dresden/Görlitz - Einfach mal schnell nach Prag huschen? Im Dreiländereck darf man jetzt von einer Schnellbahnverbindung in die Goldene Stadt träumen. Die Tschechen wollen ihre blauen Züge offenbar... mehr ›
Themen: Bahnverkehr, Sachsen