Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.prag.diplo.dewww.prag.diplo.de | Pressemitteilungen | 13.2.2018

Prag, 13.2.2018: Die Deutsche Botschaft und die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag feiern am 14.2. die Tschechien-Premiere einer einzigartigen Dokumentation. Sie zeigt die Menschlichkeit, die selbst während des dunkelsten Kapitels deutsch-tschechischer Geschichte Platz in den Herzen tschechischer Bürger fand. Dank ihrer entschlossenen, mutigen Hilfe wurden zahlreiche Häftlinge aus KZ-Transporten gerettet.

In den letzten Kriegstagen des Frühjahrs 1945 wurden Transporte mit Gefangenen aus Konzentrationslagern abgefertigt, um eine Befreiung der Häftlinge durch die heranrückenden Alliierten zu verhindern. Ein solcher Transport ging auch vom KZ Leitmeritz, Außenstelle des KZ Flossenbürg, aus quer durch das damalige Protektorat Böhmen und Mähren.

Die dort lebenden Tschechen zeigten eindrucksvoll ihre Mitmenschlichkeit mit den Gefangenen. Sie versuchten alles, um so viele Menschen wie möglich aus dem Todestransport zu befreien oder ihnen mit Nahrung und Medikamenten eine Überlebenschance zu geben. Die tschechischen Helfer handelten mutig und von Station zu Station organisierter. Es gelang ihnen, rund 1.500 von 4.000 Häftlingen zu befreien und anderen ihr Überleben zu sichern.

Einzigartig ist nicht nur die Geschichte, sondern sind auch das Filmmaterial und die Fotos, mit denen die tschechischen Helfer damals das Geschehen dokumentiert haben – und mit denen es gelingt, die Geschehnisse anschaulich zu schildern. Auf dieser Grundlage haben die Regisseure Andrea Mocellin und Thomas Muggenthaler diese Ereignisse recherchiert und im Auftrag des Bayerischen Rundfunks einen Dokumentarfilm produziert. Es ist ihnen gelungen, zahlreiche Zeitzeugen zu finden: sowohl Menschen, die damals in den Waggons um ihr Leben rangen, als auch Helfer, die damals tatkräftig halfen und Leben retteten.

Andrea Mocellin: "Bis heute glauben viele Deutsche, dass es im Dritten Reich gegen den Terror des NS-Regimes bis zur letzten Minute keine Handlungsspielräume gegeben hätte. Die Geschichte dieses Zuges beweist das Gegenteil. Es waren tschechische Bürger, die spontan gehandelt haben." 

Botschafter Dr. Christoph Israng: "Der Film ist für uns Deutsche und Tschechen gleichermaßen wertvoll: gegen Vergessen und für Versöhnung." Die tschechische Premiere des Films "Todeszug in die Freiheit" findet am 14.2. in der Deutschen Botschaft Prag statt.

An der Veranstaltung nehmen die beiden Regisseure, der Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg sowie am Film mitwirkende Zeitzeugen der dramatischen Ereignisse von 1945 teil. Unmittelbar vor der Premiere findet um 17.30 Uhr ein Pressegespräch mit den Regisseuren statt. Teilnahme ist nach Anmeldung möglich. Die Erstausstrahlung des Films erfolgte am 29.1.2018 im deutschen Fernsehen (ARD). Rezensionen zum Film sind inzwischen in renommierten landesweiten Tageszeitungen (Frankfurter Rundschau, Tagesspiegel, Süddeutsche Zeitung) erschienen.

Autor:
Pressemitteilung der Deutschen Botschaft Prag vom 13.2.2018
Bildnachweis:
© Mittelböhmisches Museum - KZ-Häftlinge des Zuges am Rande der Bahnstrecke

Weitere Nachrichten

Deutsche WelleDeutsche Welle | Presseschau | Rubrik: Politik | 19.04.2021
Russland soll Explosionen in einem tschechischen Munitionsdepot verursacht haben. Tschechien spricht von "Staatsterrorismus" und steht vor einer Wende seiner bislang russlandfreundlichen Außenpolitik.
Themen: Russland, Diplomatie, Explosion von Munitionslagern in Vlachovice / Vrbětice, Tschechisch-russische Krise
tagesschau.detagesschau.de | Presseschau | Rubrik: Politik | 18.04.2021
Tschechien sieht es als erwiesen an, dass der russische Geheimdienst hinter mehreren Explosionen in einem Munitionsdepot steckt. Zwei der Verdächtigen sollen auch in den Anschlag auf den... mehr ›
Themen: Explosion von Munitionslagern in Vlachovice / Vrbětice, Diplomatie, Russland, Spionage, Geheimdienste, Tschechisch-russische Krise
Der SpiegelDer Spiegel | Presseschau | Rubrik: Politik | 17.04.2021
Prag wirft Russland militärische Sabotage vor und verweist 18 Diplomaten des Landes. Hintergrund sind Explosionen in einem Munitionslager, bei denen 2014 zwei Menschen starben.
Themen: Explosion von Munitionslagern in Vlachovice / Vrbětice, Russland, Spionage, Diplomatie, Tschechisch-russische Krise
Onetz.deOnetz.de | Presseschau | Rubrik: Reise, Auto-Moto, Transport | 13.04.2021
Der Grenzverkehr zwischen Deutschland und Tschechien fließt wieder ungestört. Die stationären Grenzkontrollen sind beendet. Einen Test braucht es bei der Einreise trotzdem noch.
Themen: Grenzkontrollen, Einreisebestimmungen, Corona-Tests, Coronakrise
RNDRND | Presseschau | Rubrik: Politik | 13.04.2021
Prag. Im stark von der Corona-Pandemie betroffenen Tschechien sind erste Lockerungsschritte in Kraft getreten. Für die Erstklässler an den Grundschulen begann am Montag der Wechselunterricht, bei dem... mehr ›
Themen: Notstand, Coronakrise, Coronavirus in Tschechien
Der StandardDer Standard | Presseschau | Rubrik: Politik | 13.04.2021
Machtvakuum an der Spitze des tschechischen Außenministeriums: Nachdem Tomáš Petříček am Montag als Ressortchef abberufen worden war, sollte es Lubomír Zaorálek richten.
Themen: Lubomír Zaorálek, Außenministerium, Jan Hamáček, ČSSD