Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

www.narodni-divadlo.czwww.narodni-divadlo.cz | Pressemitteilungen | 21.2.2019

Prag - Die zweite Premiere des Balletts des Nationaltheaters in der Saison 2018/2019 ist der "Schwanensee" - ein ikonisches Werk, das zu den Grundsteinen des Repertoires aller renommierten Theaterhäuser der Welt gehört. "Der Schwanensee" zur Musik von Peter Iljitsch Tschaikowski verspricht in der Choreografie von Meister John Cranko ein atemberaubendes Erlebnis aus Musik und Tanz, die Reinheit klassischer Eleganz, brillante Auftritte von Solisten und Chor, dramatische Szenen, ein narratives Bühnenbild und Kostüme sowie ein tief emotionales Erlebnis. Das Ballett des Nationaltheaters ist das erste große Ensemble, das die Genehmigung erhalten hat, dieses Werk außerhalb der Heimatbühne des Stuttgarter Balletts zu inszenieren.

"Der Schwanensee" gehört zu den bekanntesten klassischen Ballettstücken und ist zweifellos die meist inszenierte und besuchte Ballettvorstellung. Obwohl das Ballett ein Märchen ist, eine Geschichte, die auf den ersten Blick von der prosaischen Realität des Alltags entfernt ist, gelingt es ihm, die Herzen der Zuschauer zu erobern, und zwar zu jeder Zeit und in fast jeder Bühnenfassung. Im Nationaltheater wurden insgesamt bereits 12 Versionen des Schwanensees inszeniert und zu denen, die daran beteiligt waren, gehören die Choreografen Augustin Berger, Achille Viscusi, Remislav Remislavský, Saša Machov, Jelizaveta Nikolská, Alexander Romanowitsch Tomski, Jiří Němeček, Olga Skálová, Konstantin Michailow Sergejew, Lev Iwanow, Erich Walter, Růžena Mazalová, Marius Petipa, Vlastimil Harapes, Pavel Ďumbala, Hana Vláčilova und Kenneth Greve.

Eine neue Version dieser unsterblichen Geschichte wird das Ballett des Nationaltheaters zur Aufführung bringen, und zwar in der Choreografie des berühmten Schöpfers John Cranko, Gründer des Stuttgarter Balletts, der dieses Werk kurz vor seinem tragischen Tod geschaffen hat. Sein Ziel war es dabei, die romantische Atmosphäre einzufangen und die Pracht des Gesamtkonzepts mit einem gewissen Maß an Intimität zu verbinden. Dieser Meister des epischen Balletts gibt den Tänzern große Gelegenheit, die Charaktere der einzelnen Figuren zu entwickeln, betont die schauspielerische Darbietung und gewährt gleichzeitig individuelle Freiheit.

John Cranko ist in Tschechien kein unbekannter Schöpfer - auch wenn er enger mit dem deutschen Umfeld und dem dortigen Ballett verbunden ist, das er geformt hat. In seinem Bewegungsvokabular gibt es deutliche Spuren der Ausbildung, die er an der Sadler's Wells School in London erhalten hat sowie der ersten Erfahrungen, die er im Sadler's Wells Ballet gesammelt hat.

Cranko wurde bald einer der führenden Choreografen weltweit, und sein Wirken als Chef des Balletts in Stuttgart hat Eingang in sämtliche Ballettlehrbücher gefunden: als das "Stuttgarter Ballettwunder". Dieser charismatische Künstler versammelte damals um sich herum eine ganze Reihe junger Tänzer, die sich später selbst zu wichtigen Persönlichkeiten des Balletts entwickelten: Marcia Haydée, Egon Madsen, Richard Cragun, Birgit Keil und Susanne Hanke oder die späteren choreografischen Asse: Jiří Kylián und John Neumeier.

Zwei von Crankos abendfüllenden Ballettwerken, die inspiriert von berühmten literarischen Meisterwerken sind, gehörten in zurückliegenden Spielzeiten bereits zum Repertoire des Balletts des Nationaltheaters. Shakespeares Komödie "Der Widerspenstigen Zähmung" und das Drama "Onegin", inspiriert von dem Roman von Alexander Sergejewitsch Puschkin zur Musik von P. I. Tschaikowski.

John Cranko, ein Meister der Erzählung, verstand es, mit Emotionen zu arbeiten, die er mit großen Tanzpassagen und Soloteilen verband, die eine meisterhafte Aufführung voraussetzen und dem Publikum ein großes Erlebnis versprechen. Und das wird auch der Schwanensee sein, der mit Sicherheit nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch im europäischen Kontext zu einem großen Ballettereignis werden wird.

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Choreografie: John Cranko
Inszenierung: Birgit Deharde, Andria Hall
Künstlerische Betreuung: Reid Anderson
Bühnenbild: Martin Černý
Kostüme: Josef Jelínek
Lichtdesign: Pavel Dautovský
Projektion: Lunchmeat
Es spielt das Orchester der Staatsoper
Musikproduktion: Václav Zahradník
Dirigenten: Václav Zahradník / Sergei Poluektow

Nationaltheater  

1. Premiere: 28. März 2019 
2. Premiere: 29. März 2019 
Partner der Inszenierung ist das Unternehmen Preciosa Beauty, s.r.o., das die Inszenierung mit seinen Schmuckstücken ausstattet 
 
 
GESPRÄCHE MIT ...
anlässlich der festlichen Premiere
 
Möchten Sie mehr über die Entstehung der Inszenierung des  Schwanensee  erfahren? Kommen Sie ins Foyer des Nationaltheaters und sehen Sie den Art Director des Balletts des Nationaltheaters Filip Barankiewicz, der seine Intentionen, Ideen und Hintergründe zur Entstehung dieses unsterblichen Werks erläutert. In einem Live-Interview stellt er die Ballettmeister Andria Hall, Birgit Deharde und und den Inhaber an den Rechten der Choreografie Dieter Graefe vor.
25. März 2019 um 13.30 Uhr im Foyer auf dem 1. Balkon des Nationaltheaters
 
BALETTWORKSHOP – Schwanensee  
 
Es lohnt sich, sich auf den Besuch dieses ikonischen Ballettstücks vorzubereiten. Wir werden Ihnen beibringen, den weißen und den schwarzen Schwan zu unterscheiden, wir werden uns auf des Prinzen Liebe konzentrieren, aber auch auf Verrat und den Eid. Wissen Sie, wann Tschaikowski über die Minute des absoluten Glücks sprach und dass der erste Choreograph des Schwanensee ein Tscheche war? Sie werden versuchen, sich in einen Schwan zu verwandeln, wir zeigen Adagio, Pas de Quatre, Fouettées ... Wir vergessen nicht das Genie Tschaikowski, dessen Musik zu den schönsten Ballettpartituren gehört. Treffen mit führenden Protagonisten im Ballettsaal.
Der Workshop wird für Erwachsene und Kinder ab 5 Jahren empfohlen. Preis: 180 CZK. Wo: in den Räumlichkeiten des Balletts des Nationaltheaters, Anenské nám. 2, Prag 1 Reservierung erforderlich unter: balet@narodni-divadlo.cz oder k.hanackova@narodni-divadlo.cz
27. Januar, 24. Februar, 31. März und 14. April 2019
 
 
KONTAKT FÜR MEDIEN: 
 
Nationaltheater – Ballett: 
Helena Bartlová, P.R. des Baletts,  +420 224 902 527 
 
Medien-Service: 
Markéta Faustová, marketa@2media.cz
2media.cz, s.r.o., Pařížská 13, Praha 1 
 
Autor:
Pressemitteilung des Balletts des Nationaltheaters vom 21.2.2019
Bildnachweis:
Alexandre Katsapov

Weitere Nachrichten

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Feuilleton | 8.10.2019
Straßburg/Prag - Vorbemerkung: Gott ist tot – der Ausspruch hat es in sich. Nietzsche wollte damit ausdrücken, dass der Mensch sich einer überweltlichen Leitfigur entledigt hätte und nun – mit allen... mehr ›
Themen: Karel Gott
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Feuilleton | 2.10.2019
Prag - Das Klavier ist die Königin der Instrumente. Und doch gelten die Klavierwerke der berühmten Komponisten oft nicht viel mehr als Studien für ihre wahrhaft großen Werke. Dabei entspinnt sich gerade... mehr ›
Themen: Musiker, Jan Bartoš, Leoš Janáček, klassische Konzerte, Musikkritik
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Politik | 2.10.2019
Prag - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš (ANO) will seiner Regierung vorschlagen, den am Dienstag in Prag verstorbenen Schlagersänger Karel Gott mit einem Staatsbegräbnis und einem Tag... mehr ›
Themen: Karel Gott
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Musik | 2.10.2019
Prag - Am Dienstag kurz vor Mitternacht starb der tschechische Sänger Karel Gott. Das meldet heute die tschechische Nachrichtenagentur ČTK. Den Tod des 80-jährigen Schlagerstars bestätigte... mehr ›
Themen: Karel Gott, Todesfälle
tagesschau.detagesschau.de | Presseschau | Rubrik: Politik | 1.10.2019
In die Prager Botschaft der Bundesrepublik flüchteten im September 1989 rund 4000 DDR-Bürger. "Die haben die Freiheit, was wird mit uns?" Das hätten er und viele Tschechen sich damals gefragt, sagt der... mehr ›
Themen: DDR-Botschaftsflüchtlinge, Deutsche Botschaft Prag, Zeitgeschichte
DeutschlandfunkDeutschlandfunk | Presseschau | Rubrik: Panorama, Gesellschaft | 30.09.2019
Im Tschechischen wird der Nachname einer Frau dem ihres Vaters oder ihres Ehemanns zugeordnet – mit der Nachsilbe -ovà. Dagegen wehren sich Tschechinnen. Abgeordnete unterstützen sie mit einem... mehr ›
Themen: tschechische Sprache, Feminismus