Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport | 26.1.2007
Familie auf Krankenbesuch in Krakau zeigt sich erleichtert, Zustand dennoch weiter sehr ernst

Krakau/Prag - Der Zustand des tschechischen Skispringers Jan Mazoch, der am Samstag beim Skisprung-Weltcup im polnischen Zakopane schwer gestürzt war, und im Universitätsklinikum in Krakau liegt, hat sich nach Auskunft der Krankenhaussprecherin etwas gebessert.

Mazoch sei bei Bewusstsein, spreche mit den Ärzten und bewege die Hände, aber sein Zustand sei weiter sehr ernst, meldet die Nachrichtenagentur ČTK (Prag).

Die Ärzte hatten Mazoch am Mittwoch aus dem künstlichen Koma geholt, seit dem atme der 21-Jährige auch wieder selbstständig, allerdings unterstützt von einer Sauerstoffmaske.

Nach Prag könnte Mazoch nach Auskunft seines Managers Jan Baier möglicherweise Mitte nächste Woche überführt werden. Baier hatte Mazoch gemeinsam mit der Familie des Verunglückten im Krankenhaus besucht. In Krakau waren Mazochs Mutter Věra, seine Freundin Barbora, die vierten Monat schwanger ist und sein Großvater Jiří Raška, der einst selbst ein berühmter Skispringer war.

"Seine Freundin hat er sogar angelächelt“, so Baier. Gegenüber der Tageszeitung Mladá fronta Dnes (Prag) sagte Baier, Mazoch versuche zu sprechen, aber es sei eher ein Flüstern und derzeit noch schwer zu verstehen. „Nach Auskunft der Ärzte ist das aber eine Frage von zwei Tagen und er spricht verständlich.“

In Krakau waren Mazochs Mutter Věra, seine Freundin Barbora, die vierten Monat schwanger ist und sein Großvater Jiří Raška, der einst selbst ein berühmter Skispringer war.

Der Neurolog Andrzej Szczudlik vom polnischen Gesundheitsministerium trat unterdessen Gerüchten entgegen, der Patient reagiere weder auf akustische Signale, noch auf Druck- oder visuellen Kontakt. "Er reagiert auf äußere Reize", sagte Szczudlik gemäß einem Bericht des Servers Gazeta.pl. Die Sprecherin des behandelnden Krankenhauses hatte angegeben, das Mazoch in der Lage sei zu sprechen, hatte es aber abgelehnt zu sagen, ob Mazoch selbstständig seine Gliedmaßen bewegen könne.

Mazoch war seit Samstagabend im künstlichen Koma, als er nach seinem Sturz in das Krakauer Universitätskrankenhaus eingeliefert worden war. Am Mittwoch setzten die Ärzte die Medikamente ab, die den Patienten im künstlichen Tiefschlaf hielten. Seit Donnerstagmorgen ist Mazoch wieder bei Bewusstsein und atmet selbstständig. (nk)

Themen: Jan Mazoch
hashtags:

Mehr zum Thema

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Fußball | 31.01.2007
Verletzter Skispringer nach Prag überführt, Ärzte in Prag loben polnische Kollegen
Themen: Jan Mazoch, Skispringen, Wintersport
Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport | 29.01.2007
Überführung nach Tschechien soll noch diese Woche erfolgen
Themen: Jan Mazoch, Skispringen
Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport | 28.01.2007
Zeitpunkt der Überführung nach Prag weiter offen
Themen: Jan Mazoch, Skispringen, Skiunfälle
Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport | 24.01.2007
Vier Tage nach dem Sturz Schwere der Verletzungen weiter unklar
Themen: Jan Mazoch, Skispringen
Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport | 22.01.2007
Zustand stabilisiert, keine Lebensgefahr
Themen: Jan Mazoch, Skispringen, Skiunfälle

Seitenblick

www.caves.czwww.caves.cz | Tourismus, Sehenswürdigkeiten
In Tschechien wurden bisher mehr als 4.000 Höhlen entdeckt, 14 davon sind für Besucher zugänglich. Sie werden von der Höhlenverwaltung der Tschechischen Republik gehegt und gepflegt. Der Sitz der dem tschechischen Umweltministerium unterstehenden Organisation befindet sich in Průhonice südlich von Prag.
www.metrotheatre.czwww.metrotheatre.cz | Urlaub mit Kindern, Kultur
Das Divadlo Metro ist ein traditionsreiches Schwarzes Theater im Prager Stadtzentrum. Es befindet sich in der Passage Metro an der Nationalstraße und spielt fast täglich. Derzeit hat es zwei nonverbale Stücke im Repertoire, die ohne Sprachbarriere und dabei für alle Generationen und Alterskategorien gleichermaßen unterhaltsam sind.

Auch interessant