Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Sport, Fußball | 16.10.2006
Čech nach erfolgreicher Operation wieder bei vollem Bewusstsein

London/Prag - Der Gesundheitszustand des verletzten Fußball-Torwarts Petr Čech hat sich verbessert. Der Torhüter der tschechischen Nationalmannschaft und des Londoner Klubs Chelsea hatte sich am Samstag auf dem Spielfeld in London eine Schädelfraktur zugezogen und war am Sonntag in einem Londoner Krankenhaus erfolgreich operiert worden.

Inzwischen ist er wieder bei vollem Bewusstsein und kann Besuch empfangen, wie am Montagabend der Online-Dienst der in Prag erscheinenden Tageszeitung Mladá fronta Dnes meldet.

Neben seiner Ehefrau Martina besuchten ihn Chelsea-Coach José Mourinho und der Kapitän seines Londoner Mannschaft. "Wir sind sehr froh, dass der Gesundheitszustand von Petr heute deutliche Fortschritte gemacht hat, und es ihm möglich war, mit den Krankenhauspersonal und den ersten Besuchern zu kommunizieren", zitiert Mladá fronta Dnes den Agenten des Spielers, Pavel Zíka.

Wie inzwischen bekannt wurde, fürchteten die behandelnden Ärzte zwischenzeitlich gar um das Leben des 24-jährigen in Pilsen geborenen Tschechen. "Die große Sorge war, dass sein Gehirn zu sehr anschwillt", sagte ein Klub-Arzt dem in London erscheinenden Daily Mirror, wie internationale Agenturen berichten.

Die Verletzung hatte sich der Torhüter am Samstag nach 16 Sekunden im Spiel Reading - Chelsea bei einem schweren Zusammenstoß mit Stephen Hunt zugezogen.

Britische Medien spekulieren unterdessen, wie lange der Welttorhüter des Jahres 2004/2005 seinem Verein fehlen wird. Die Prognosen von Fachleuten schwanken dabei zwischen mindestens sechs Wochen und sechs Monaten, wobei sich diese Schätzungen nur allgemein auf Schädelfrakturen beziehen.

In Tschechien stößt die schwere Verletzung des beliebten Nationalspielers auf rege Anteilnahme der Öffentlichkeit. Nach Angaben von Pavel Zíka gingen seit Samstag bei ihm Tausende E-Mails mit Genesungswünschen aus Tschechien ein. (gp/nk)  

Themen: Petr Čech
hashtags:
#PetrČech

Auch interessant