Nachrichten

Nachrichten

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Politik | 9.5.2012
Petr Nečas rechnet mit Beitritt zur Eurozone nicht vor 2020

Prag - Tschechien wird den Euro frühestens in acht Jahren einführen. Das deutete Ministerpräsident Petr Nečas heute anlässlich einer Debatte über den Euro-Rettungspakt im Prager Abgeordnetenhaus an.

Bislang ist von tschechischer Seite noch kein konkreter Zeitrahmen für den Beitritt zur europäischen Einheitswährung genannt worden.

Nečas gab seine Einschätzung im Zusammenhang mit den etwaigen Verpflichtungen Prags im Zusammenhang mit dem Euro-Rettungspaket (ESM) ab. Die Debatte über solche Zusicherungen würden künftige Regierungen "in acht bis zehn Jahren" führen, "wenn möglich zu dem Zeitpunkt des Beitritts zur Euro-Zone".

Auf Antrag von Nečas hat das Abgeordnetenhaus die für heute geplante Abstimmung über den ESM vertagt. Für die Entscheidung stimmten sowohl die Regierungspartei als auch die Opposition.

Zuvor hatte der Senat, die erste Kammer des Parlaments, der Bildung des Rettungspakts zugestimmt. (gp)

Themen: Euro-Einführung, Eurokrise

Seitenblick

www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.
www.pension-wunsch.czwww.pension-wunsch.cz | Unterkünfte, Pensionen
Familienpension mit Tradition in der Militärfestung Josefov: Die Pension Wunsch liegt am Marktplatz der Festung Josefov, deren Geschichte bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht, etwa 20 Kilometer nördlich von Hradec Králové.

Auch interessant