Blogs

Blogs

Mehr zum Thema

Rubrik: Kultur | 20.01.2017
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Themen: Theresienstadt, Terezín, Holocaust, Holocaust-Gedenken
Jüdische AllgemeineJüdische Allgemeine | Hintergrund | Rubrik: Panorama | 2.02.2015
Oded Bredas Dokumentarfilm »Liga Terezin« zeigt, wie in Theresienstadt Fußball gespielt wurde
Themen: Theresienstadt, Holocaust, Dokumentarfilm

Blogs-Autoren

| | Reise | 19.3.2008

Wie man nach Theresienstadt hin und mit etwas Glück auch wieder zurück kommt

Praktische Tipps zur Linienbusverbindung Prag - Terezín

Wie bereits beschrieben, haben wir am Samstag einen Ausflug nach Theresienstadt gemacht. Während die Hinfahrt ganz planmäßig verlief, so gestaltete sich die Rückfahrt nach Prag anders als erwartet.

Die Linienbusse nach Theresienstadt fahren halbstündlich (also 10.00 Uhr, 10.30 Uhr usw.) auf Gleis 17 des Busbahnhofs Florenc ab. Die Fahrt kostet 72 Kronen und dauert ungefähr eine Stunde. In Theresienstadt gibt zwei verschiedene Haltestellen: Eine in der Nähe der kleinen Festung und eine direkt vor dem Ghetto-Museum. Ich würde bei der letzten aussteigen und den Rundgang mit der Besichtigung des Museums beginnen. Wie gesagt, die Hinfahrt verlief nach Plan und wir waren um Punkt elf in Theresienstadt.

Vor der Rückfahrt hatte meine Mitbewohnerin mich schon gewarnt. Freunde von ihr hatten den letzten Bus verpasst und mussten 5 km ins nächste Dorf laufen, um von dort aus den Bus zu nehmen. Auf dem Weg zur kleinen Festung versuchten wir, den Fahrplan genau zu studieren und die zahlreichen Symbole und Anmerkungen zu entziffern, damit uns nicht Ähnliches widerfahre. Leider war mal wieder alles in Tschechisch und wir wussten nicht, ob der Samstag nun ein Werktag sei oder nicht. Nach einiger Zeit des Hieroglyphenlesens waren wir uns jedoch sicher, dass um viertel vor und/oder um sieben nach fünf ein Bus nach Prag fahren sollte. Wie sich später herausstellte, ist der Samstag weder ein Werktag, noch ein Feiertag, weshalb der Bus auch nicht kam. Da standen wir nun mitten in der Pampa, ziemlich verzweifelt und ein wenig ängstlich, da wir auf keinen Fall im einzigen Hotel Theresienstadts, dem „Memorial“, übernachten wollten. Zum Glück konnte eine von uns Polnisch sprechen. Polen und Tschechen können sich trotz der unterschiedlichen Sprache irgendwie verständigen und es gelang ihr, eine tschechische Familie anzusprechen. Diese war sehr hilfsbereit, woraufhin der Vater einen Freund anrief, der im Internet nach einer Verbindung zurück suchen sollte. Nachdem es zuerst sehr schlecht aussah, fand er schließlich heraus, dass in zwei Stunden noch ein Bus ab dem Ghettomuseum fahren sollte.

Ein wenig missmutig und müde machten wir uns also auf den Weg zurück zur Großen Festung und siehe da, vor dem Ghetto-Museum wartete Hans mit einem Haufen Schüler der Fachoberschule aus Bayern auf uns. „Ähm, fahren Sie nach Prag? Haben Sie vielleicht sechs Plätze frei? Wir haben das mit dem Busfahrplan irgendwie nicht so hinbekommen und müssten jetzt noch eineinhalb Stunden warten…“ „Klar, steigt ein!“

So sind wir allesamt von Technomusik begleitet, umsonst und mit einer bayrischen Schulklasse, die von ihren Alkoholexzessen berichtete und schon Absinth-Pläne für den bevorstehenden Abend ausheckte, zurück nach Prag gefahren. Und damit nicht genug: Ihr Hotel befand sich zufällig direkt in meiner Nachbarschaft…

Externer Link: www.pamatnik-terezin.czwww.pamatnik-terezin.cz
Památník Terezín
Principova alej 304
411 55
Terezín
Region Ústí nad Labem (Ústecký kraj)
Tschechische Republik
pamatnik@pamatnik-terezin.cz
+420 416 782 225, 416 782 442

Auch interessant