Bohem Prague Hotel

Blogger

Margit Mössmer

Margit Mössmer, geboren 1982 in Hollabrunn, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Hispanistik in Wien. Sie arbeitete als Redakteurin und Ressortleiterin beim "Freien Magazin FM5" und war für das "quartier 21/MuseumsQuartier Wien" tätig.

Ihr Debütroman "Die Sprachlosigkeit der Fische" wurde 2015 für den Franz-Tumler-Preis nominiert; bereits 2010 wurden einige Texte daraus beim Ö1 Literaturwettbewerb prämiert und mit Burgschauspielerin Dorothee Hartinger vertont.

2016 erhielt Mössmer für ihren Roman "Palmherzen" das Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramtes sowie das Hans-Weigel-Literaturstipendium. Im Sommer 2020 ist sie Stipendiatin im Prager Literaturhaus. 

Bildnachweis:
© Susanna Hofer

Margit Mössmer

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Mit Kafka im Park. Das Schloss. Wie spürbar darin das Unwegsame ist. Man möchte mit K. keinen Schritt vor die Tür gehen, so mühsam, kalt, zugeschneit, unsichtbar sind die Wege. Er muss seinen Arm...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Heute habe ich das Wort für Garantie gelernt: záruka. Ob für 2 Monate oder 2 Jahre? Oder für beide Schuhe, den linken und den rechten? 2 Finger hatte die Schuhverkäuferin jedenfalls in die Höhe...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Ein paar wenige Leute sitzen in der Kirche, manche tragen Maske.
Vier Frauen stehen vom Eingang aus gesehen rechts neben den Bänken und schauen an die Wand, so als wäre da ein Fenster nach...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Der Betreiber des Globe – Bookstore & Café sieht ein bisschen aus wie ein alter David Sedaris; die Brille und auch das Lächeln. Er quatscht viel und vergibt ungefragt Tipps. Ich frage nach den...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Das tobende Kind am Moldau-Ufer.
Das hinter der Budl versteckte Kind im Mini-Markt.
Das Kind im elektrisch betriebenen Rollstuhl.
Das Touristenkind unter meinem Fenster.
Die...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Die Formulierung „in Zeiten von Corona“ ist mir also ein Graus. Aber nur so viel: Die Karlsbrücke liegt sichtbar vor mir, ich kann sie entspannt begehen. Vereinzelt posieren TouristInnen. Ein...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Heute ist Markt auf der Anschwemmstelle, unten am Fluss.

Außerordentlich schöner Blumenstand. Gerade in der Zurückhaltung der Farben, können die Formen wirken. Die Blumen sind...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Das Klo hat einen hoch über meinem Kopf hängenden Spülkasten mit Zugschnurspülung. Von oben tropft Wasser, also stelle ich einen Kübel darunter. Der Kübel zählt mir die Zeit, fängt mir die Zeit...

| Margit Mössmer | Kultur | Erstellt am: 15.9.2020

Die Wohnung empfängt mich mit viel: Platz. Konversation mit der Hausspinne. Kafka hört mit.

Auch interessant