Ausstellung "Logik": Eberhard Havekost in der Galerie Rudolfinum

Blogs

Blogs

Der Autor

Ein Wort zum Urheberrecht: Da sich meine Texte und Bilder mittlerweile (offensichtlich) einiger Beliebtheit erfreuen, möchte ich darauf hinweisen, dass die Übernahme meiner Fotos oder Texte für anderweitige Publikationen (Print/Online) mit mir vorher abgesprochen werden sollte. (Kontaktaufnahme kann über das Kontaktformular erfolgen.) Unabgesprochene Veröffentlichungen werden als Urheberrechtsverletzung nach deutschem und EU-Recht verstanden und als solche auch anwaltlich behandelt.

Kurzbiografie: 
KK, geb. im niedersächsischen Celle (Deutschland). Nach kaufmännischer Ausbildung und einigen Berufsjahren - bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften in Hannover - Studium der Germanistik (Geschichte/Politik) und Mathe/Informatik in Hannover.

1988 Reise in die USA zu journalistischen Recherchezwecken über die ersten Forschungsergebnisse in der Gen-Forschung/Altersforschung/Gerontologie (u. a. an der Johns-Hopkins University in Baltimore/Maryland und University of Florida in Gainesville).

Frühes Interesse an der Prager deutschen Literatur. 1996: Praktikant an der Karls-Universität Prag, 1997: Praktikant bei der Prager Zeitung. Dozent für DaF u. a. am Goethe-Institut Göttingen (seit 2006) und Goethe-Institut Prag (2012/13).

2001/2002 Assistant Professor an der Han-Nam University in Daejon/Süd-Korea.

Journalistische Publikationen und wissenschaftliche Mitarbeiten [u. a. an: "Suttner im KonText - Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin", Johann Georg Lughofer (Hg.), Milan Tvrdík (Hg.)]. Schriftstellerische Tätigkeit seit dem 16. Lebensjahr. Tätigkeiten als Fotograf und Mediendesiger (Webdesigner/Programmierer).

Zu meinem Kontaktformular.

Zu meinem Privat-Blog geht es hier: Konstantin John Kowalewski

Im Internet: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität HannoverGottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover | Berkeley University of CaliforniaBerkeley University of California

Weitere Beiträge dieses Autors

Lesung im Österreichischen Kulturforum Prag
Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz
Buchbesprechung: Gustav Meyrink. Ein Leben im Bann der Magie (Monografie)
Ein Vortrag zum medialen Bild der Lenka Reinerová im Prager Literaturhaus
Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vor 100 Jahren starb der Autor, der Kafkas Käfer-Gestalt wieder auferstehen ließ.
Eine Rezension zu Jaroslav Durychs Reiseerzählung „Unerkannt durch Deutschland“
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ein Gedenkabend für die Journalistin, Schriftstellerin und Mahnerin, der vieles genommen wurde, nie aber ihr Lebensmut
Der Autor Josef Formánek beschreibt in seinem neuen Buch eine fragwürdige Gestalt, die das Leben schuf
Buchvorstellung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vortrag von Dr. Lucie Merhautová im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Ein Werkstattbericht aus den Archiven Europas zum 140. Geburtstag des Dichters aus Prag
Eine Mischung aus "Robinson Crusoe" und "Apollo 13"
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Neue Anthologie stellt Erzählungen nahezu vergessener deutschmährischer Autoren vor
Zum Tod eines zeitlosen Kritikers - Ein Nachruf auf Ludvík Vaculík
Zum 85. Geburtstag des Germanisten Prof. Dr. Kurt Krolop
Ein Kommentar zum 8. Mai
Das Forschungsfeld „Prager deutsche Literatur“ wird neu aufgerollt
Egon Erwin Kisch: Ein Günter Wallraff der 20er Jahre
Zu Václav Petrboks Vortrag über seine Forschungen zu einem Prager Dichter
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blogs-Autoren

Akos Doma las im Prager Literaturhaus. Durch den Abend führte Libuše Černá. | | Feuilleton | [field_blog_kategorie] | 15.4.2017

Die Wiederholung der Flucht als historisches Ereignis

Akos Domas „Der Weg der Wünsche“ im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
  • Akos Doma las im Prager Literaturhaus. Durch den Abend führte Libuše Černá.
    Akos Doma las im Prager Literaturhaus. Durch den Abend führte Libuše Černá.

Als Akos Doma im Wendejahr 1989 das erste Mal in seinem Leben in Prag ist, kommt ihm die Stadt sogleich seltsam vertraut vor. Der Grund dafür sind, wie er am vergangenen Mittwoch bei seiner Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren anmerkte, die Gemeinsamkeiten, die er in allen Städten der ehemaligen k.u.k.-Monarchie findet. Prag und Budapest verbindet mehr als die gemeinsamen Erfahrungen der Menschen, über 40 Jahre lang einem Moskauer Satellitenstaat angehört zu haben. Doch während Doma noch am Moldauufer den malerischen Blick auf die Prager Burg, den Hradschin, genießt, spielen sich zum selben Zeitpunkt in der bundesdeutschen Botschaft Prag, die auf der Kleinseite liegt, dramatische Situationen ab. Westdeutsche Filmteams dokumentieren, wie tausende Deutsche aus der DDR den vorgegebenen Urlaub in der Tschechoslowakei zur Flucht auf das Botschaftsgelände nutzen.

„Der Weg der Wünsche“ heißt das neueste Buch des promovierten Germanisten aus dem bayrischen Eichstätt und trägt eindeutig autobiographische Züge. Der Roman beschreibt die Flucht einer Familie aus Budapest. Unter dem Vorwand an den Plattensee zu fahren, um dort den Urlaub zu verbringen, packen die Eltern Teréz und Károly sowie die Kinder Misi und Borbála die Koffer. Verdutzt schauen die Kinder aus dem Fenster, als der Plattensee an ihnen vorbeizieht. Wenig später befinden sie sich im damaligen Vielvölkerstaat Jugoslawien. Für die Kinder ein Abenteuer ohne Gleichen. Den Eltern pocht bei den Grenzübergängen das Herz bis zum Halse.
 

Akos Doma beschreibt nicht nur eine einfache Flucht vor dem „bösen Kommunismus“. Vielmehr beschreibt er wie ein Konglomerat aus alltäglichen Erfahrungen, aus Mangelwirtschaft, Wohnungsnot, natürlich auch Bespitzelung und vieles mehr schließlich zu dem Wunsch führten, das Land, die Heimat zu verlassen. Diese vielen kleinen und großen Gründe wollte Doma in seinem Buch aufzeigen. „Ungarn,“ merkt Akos Doma an, „dass sich heute vehement dagegen wehrt, Flüchtlinge aufzunehmen, verließen seinerzeit über 250.000 Menschen und es öffnete als erster Ostblock-Staat seine Grenzen.“ Mit sensiblen Worten beschreibt er dabei, wie sich historische Ereignisse wiederholen. Die Mutter Teréz musste schon als junges Mädchen vor der heranrückenden Ostfront fliehen. Der Vater Károly wurde mit seiner Mutter zwangsausgesiedelt. Nun flieht die Familie ein weiteres Mal.


Den Literaturabend moderierte die in Prag geborene und heutige Lehrbeauftragte für europäische und internationale Politik an der Hochschule Bremen und Festivalleiterin von „globale – Festival für grenzüberschreitende Literatur“ Libuše Černá. Im Anschluss an die Lesung fügten auch die Gäste des Literaturhauses ihre Erinnerungen hinzu. Eine Frau merkte an, dass ihre Eltern beim Jugoslawien-Urlaub Unmengen von Perlonstrumpfhosen in die Koffer packten, die sich im Zielland zum Tausch gegen andere Waren eigneten, während ein anderer Mann die Fahrt im sog. „Athener-Express“ durch das Jugoslawien der 80er Jahre ebenfalls als wagnisreiches Erlebnis beschrieb.
 

Akos Doma, der 1963 in Budapest geboren wurde, macht kein Geheimnis daraus, dass sein Roman autobiographisch ist. Denn auch er floh als Jugendlicher mit seiner Familie aus Ungarn. Für den Roman stellte er dennoch Recherchen an. Fuhr die Fluchtroute noch einmal ab und besichtigte das Capua-Lager bei Neapel, wo er 1972 selber monatelang mit seiner Familie auf die Ausreise in die Bundesrepublik wartete. Allerdings ließ Doma offen, wo der Roman noch autobiographisch ist und wo die Dichtung beginnt.

Als Doma 1989 Prag wieder verließ und nach seiner Rückkehr den heimischen Fernseher einschaltete, sah er, was sich in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag abspielte. Der Eiserne Vorhang war nun endgültig gefallen.

Infos und Leseprobe zum Buch: „Der Weg der Wünsche“
https://www.rowohlt.de/hardcover/akos-doma-der-weg-der-wuensche.html


Prag, 15.04.2017

Konstantin Kountouroyanis

Artikellink: http://prag-aktuell.cz/blog/die-wiederholung-der-flucht-historisches-ere...

Auch interessant