Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Konzert in Karlín mit kreativem Sound und Einflüssen aus irischem Folk und psychedelischen Rock
Gedenkveranstaltung für die Opfer des Kommunismus wird zum Protestmarsch gegen amtierenden Premierminister und Staatspräsidenten
Filmprojekt greift das Thema Alltagsrassismus gegen Minderheiten in Tschechien auf
Mehr als 250.000 Demonstranten am Letenská pláň +++ Straßen und eine U-Bahn-Station wurden gesperrt +++ Ein Wohnhaus wurde von Babis-Gegnern besetzt +++ Babis-Befürworter versuchten sie mit Unterstützung der Polizei zu entfernen +++ Journalist angegriffen
Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall
| | Politik | 27.8.2018

Gegen eine Filterung des Internets nach chinesischem Vorbild

Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
  • Demonstration in Prag gegen EU-Gesetzesnovelle. "Rettet Euer Internet" steht auf dem Plakat.
    Demonstration in Prag gegen EU-Gesetzesnovelle. "Rettet Euer Internet" steht auf dem Plakat.

Circa 200 Menschen haben am gestrigen Sonntag, den 26.08.2018, die Demonstrationsveranstaltung am Palackého Náměstí in Prag zwischen 16 Uhr bis 18 Uhr abwechselnd besucht. Gegenstand der Demonstration war der geplante Upload-Filter, mit dem das automatische Filtern und Aussortieren von Dateien im Internet möglich sein soll. Ein denkbares Anwendungsgebiet sollen beispielsweise Uploads bei Youtube oder Facebook sein, die vor dem Hochladen automatisch auf Urheberrechtsverstöße durchleuchtet und dann ggf. abgelehnt werden. Der Upload-Filter soll auch für zahlreiche weitere Portale gelten. Denkbar wäre auch eine Ausweitung des Filters für alle Webhoster und Anbieter von virtuellen und Root-Servern. Ein weiterer Grund für die Versammlung war der Protest gegen das geplante EU-weite Leistungsschutzrecht, das vorsieht, dass Webseitenbetreiber, die Kurzinhalte von Online-Zeitungen auf ihrer Webseite wiedergeben bzw. diese mit der Originalseite verlinken und somit eine Presseschau erstellen, an die Verlage Abgaben abführen sollen. Kurz gesagt: Links und Zitate im Internet sollen in Zukunft den Verlegern Geld bringen.

Foto: K. Kountouroyanis
Der Vorsitzende der Pirátská strana
(Piratenpartei Tschechiens), PhDr. Ivan Bartoš, Ph.D., weiß wovon er spricht. Er studierte selbst Informatik an der Karls-Universität und schloss das Studium mit einer Promotion ab. 

Die Veranstaltung war Teil einer EU-weiten Demonstration, die gestern in verschiedenen Städten Europas stattfand und zu der Julia Reda (Mitglied der Piratenpartei Deutschlands und des Europäischen Parlaments) auf ihrer Internetseite aufrief. Zu der Demonstration in Prag hatte die Pirátská strana, die tschechische Piratenpartei, aufgerufen. Deren Vorsitzender PhDr. Ivan Bartoš, Ph.D. Informatik an der Karls-Universität Prag studiert hat und 2005 das Studium mit einer Promotion abschloss. Wir haben die Gelegenheit auf der Veranstaltung ergriffen und ihn zu einer kurzen Stellungnahme gebeten.
 
KK: „Glauben Sie, dass Upload-Filter und Leistungsschutzrecht die großen Monopolisten, insbesondere hier in Tschechien mit Blick auf die Medienkonzentration durch Andrej Babiš, die Pressefreiheit in Zukunft einschränken könnten?“

Ivan Bartoš : „Wir sind froh, dass wir immer noch eine Pressefreiheit haben, obwohl die meisten Medien dem Premierminister gehören. Doch die Sache ist aber die, dass – vorausgesetzt das Gesetz zum Leistungsschutzrecht würde im EU-Parlament eine Mehrheit finden – die großen Konzerne wie Google & Co entweder diese Abgaben bezahlen könnten oder irgendeine andere Vereinbarung mit den Verlagen treffen würden. Aber die Kleinverlage und Webseitenbetreiber werden das eben nicht können. Das Gesetz würde also indirekt Google und die Großverlage stärken. Das würde ein weiteres Sterben der Kleinverlage, die z. B. Newsfeeds produzieren, bedeuten. Nur den Link zu einem Content zu setzen, bedeutet noch lange nicht, den Content genutzt oder einen Urheberrechtsverstoß begangen zu haben.

Außerdem könnte, und das ist das größte Problem, ein automatischer Upload-Filter dazu führen, fälschlicherweise Inhalte auf eine Blacklist zu setzen. Wir haben dies erst kürzlich bei Julia Reda gesehen, die Mitglied des Europäischen Parlaments und der deutschen Piratenpartei ist, als ihre Aktionsseite fälschlich als Spam deklariert wurde und somit aus dem Index verschwand.“


Foto: K. Kountouroyanis
Der Arzt Dr. Zdeněk Hřib wird als Kandidat für das Amt des Prager Bürgermeisters gehandelt.


Als Kandidat für das Amt des Prager Bürgermeisters wird derzeit der Arzt Dr. Zdeněk Hřib gehandelt. Er ist auch Mitglied der tschechischen Piratenpartei „Pirátská strana“ und war ebenfalls gestern bei der Demonstration mit einem eigenen Aktionszelt anwesend. Von 1999 bis 2006 absolvierte er das Studium der Allgemeinmedizin an der 3. Medizinischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag und absolvierte während dieser Zeit sein Auslandspraktikum in Taiwan. 2008 arbeitete er als Leiter der Informatik am staatlichen Institut für Arzneimittelkontrolle und absolvierte ein Praktikum bei der National Patient Safety Agency in London. Sein Büro ist nur ein Steinwurf vom Palackého Náměstí entfernt und so fanden wir im Anschluss an die Demo Gelegenheit mit ihm zu diskutieren. Der Originalton (auf Englisch) kann unter diesem Artikel abgerufen werden.

KK: „Dr. Zdeněk Hřib! Was bedeuten das geplante Leistungsschutzrecht und die Upload-Filter für die Internetmedien im Allgemeinen?“

Dr. Zdeněk Hřib: „Definitiv geht es um ein Gesetz, dass das Internet in der Form verändern wird, wie wir es bislang kennen. Wenn es ein automatisches Zensursystem gibt, wie jenes, dass im geplanten Gesetz anvisiert wird, wird die bisherige Form des Internets hinfällig. Das Gesetz würde sich nicht nur auf die User auswirken, - z. B. wenn Sie eine Datei hochladen, die dann automatisch als urheberrechtlich geschützt deklariert würde – sondern auch auf die Wirtschaft. Nur die großen Firmen, wie Google oder Facebook, hätten die finanziellen Kapazitäten für diese Filter, die nach dem Prinzip der künstlichen Intelligenz arbeiten. Kleinere Firmen könnten sich das gar nicht leisten. Das wäre also eine denkbare Auswirkung auf die Wirtschaft. Auch das zweite Gesetz könnte Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Z. B. wenn Sie Betreiber einer kleinen Suchmaschine sind. Wir hier in Tschechien nutzen hauptsächlich www.seznam.cz anstelle von Google. Was ich sagen will ist, dass nicht jeder Suchmaschinenbetreiber so finanzmächtig wie Google ist und die kleinen durch das neue Gesetz damit auf der Strecke bleiben.

Ehrlich gesagt, verstehe ich aber auch nicht die Verlagshäuser. Wenn sie gegen das Teilen ihrer Webseiteninhalte sind, warum unterbinden sie das einfach nicht selbst durch ein entsprechendes „Disallow“ für die Crawler? Warum unterbinden sie nicht das Einbinden von Snippets von ihren Webseiten durch entsprechendes Coding? Und warum setzen sie die Facebook-Teilen-Button dann gleich neben ihre Artikel, mit denen sie das Teilen doch bewerben, wenngleich sie es doch gar nicht wollen? Das ist für mich sehr befremdlich. Einerseits unterstützen sie das aktuelle System des Teilens von Inhalten, andererseits fördern sie die geplante Gesetzesnovelle, mit der das freie Teilen verboten werden soll.


Foto: K. Kountouroyanis
Fahnenschwenken für die Freiheit.


Viele Demonstranten sahen das im Gespräch ähnlich. Andere nutzten aber die Demonstration auch dazu, um auf weitere Probleme aufmerksam zu machen, wie den Artikel 13 der auch in Deutschland stark kritisierten DSGVO. Auch in Tschechien mussten aufgrund der GDPR, wie hierzulande die europäische Datenschutzgrundverordnung genannt wird, zahlreiche Internetseiten schließen. Darunter Ferienhausbesitzer, Urlaubs- und Blogseiten zu Tourismusthemen sowie auch das Angebot des tschechischen Suchmaschinenbetreibers Seznam „Spolužáci.cz“. Prag Aktuell berichtete. Die Demonstranten befanden auf ihren Protestplakaten, dass der Artikel 13 der DSGVO ein Eingriff in die künstlerische Freiheit sei.

Am 12. September sollen die EU-Parlamentarier darüber abstimmen, wie es mit dem Gesetzesvorschlag von Axel Voss, von der bundesdeutschen CDU, der den sog. "Kompromissvorschlag" zur Urheberrechtsreform in das EU-Parlament einbrachte, weitergehen soll. Die CDU (Christlich-Soziale Union) gehört zum konservativen Flügel der deutschen Parteienlandschaft, deren Vorsitzende Kanzlerin Angela Merkel ist. Die Frist für Änderungsanträge läuft bis zum 5. September.

Prag, 27.08.2018

Konstantin John Kowalewski

Interview (Deutsch) mit Demonstrantin gegen das geplante Gesetz zu Upload-Filtern und Leistungsschutzrecht. (54 Sekunden).

 

Interview (Englisch) mit Dr. Zdeněk Hřib, Kandidat der tschechischen Piraten und Kandidat für das Amt des Prager Bürgermeisters
Externer Link: #Saveyourinternet: Rettet heute die Informationsfreiheit#Saveyourinternet: Rettet heute die Informationsfreiheit

Auch interessant