Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blogs-Autoren

| | Politik | 8.5.2015

Warum ich heute feiere

Ein Kommentar zum 8. Mai
  • Foto 1: Denkmal am Klarov-Platz in Prag. Es erinnert an den tschechischen Widerstand während der deutschen Okkupation 1938 - 1945
  • Foto 2: Kranzniederlegungen am 8. Mai 2015, dem 70. Jahrestag des Kriegsendes
  • Foto 3: Fanfare und Salutationen
  • Foto 4: Tschechische Soldaten in Paradeuniformen
  • Foto 5: Zeitzeugen berichten von Tafeln herab, die an mehreren Stellen in der Stadt aufgestellt sind.

Warum ich heute einen Feiertag begehe,  fragen mich deutsche Freunde am Telefon. Ich runzele die Stirn, lasse mir aber ansonsten nichts anmerken. "Heute ist der 8. Mai", sage ich. "Heute wird das Kriegsende gefeiert und nicht nur in Tschechien, sondern auch in anderen Ländern", fasse ich mich kurz. Aber warum ich denn feiere, fragen wieder die deutschen Freunde und nicht arbeite, denn schließlich sei heute doch ein ganz normaler Werktag und nicht Weihnachten oder Silvester. "Ja," sage ich kurz angebunden, "vielleicht in Deutschland, aber nicht in Tschechien und in anderen Staaten", wiederhole ich mich, denn in Tschechien ist heute der 8. Mai ein offizieller Feiertag. In Prag wurden vor dem Denkmal für den Widerstand gegen die deutsche Besatzung am Klarov-Platz Kränze niedergelegt, Reden gehalten und es wurde salutiert. Der Wallensteingarten und das Wallensteinpalais (heute Sitz des Senats) begingen heute einen Tag der offenen Tür. Im Prager Stadtteil Hradčany, auf der Straße Dejvická feiern die Bürger noch zur Stunde (21:35 Uhr) mit einem Bühnenkonzert und natürlich auch viel Bier das Kriegsende.

Und in Deutschland? In Deutschland wurde zwar heute im Berliner Bundestag dem Kriegsende gedacht und es wurden auch Reden gehalten, aber warum ist der 8. Mai eigentlich nicht auch in Deutschland ein Feiertag, frage ich und meine das vollkommen ernst. Immerhin hat die tagesschau auf ihrer Internetseite (http://www.tagesschau.de/) für den 8. Mai ganz am Ende unter den sog. "Schlusslichtern" Platz. Ganz oben steht die Wahl in Großbritannien, danach Deutschlands Sorge um die Treffsicherheit des neuen G36 und nach Bahn-Streik, Kita-Streik und der Fußballbundesliga findet sich ganz am Ende der Hinweis auf  "70 Jahre Kriegsende in Europa" Es sieht ein wenig verstohlen aus, so auf den 70. Jahrestag des Kriegesendes hinzuweisen und wenn dann deutsche Freunde mir sagen, dass sie nichts zum Feiern hätten, weil sie "ja den Krieg verloren haben", dann sage ich: Doch, es gibt einen Grund für Deutschland zum Feiern, nämlich die Befreiung vom Faschismus, die Befreiung von einer Diktatur und den Rückgewinn der Demokratie! Filme und Bücher wie "Fatherland" machen mir an solchen Tagen immer wieder deutlich, wie Deutschland und Europa - vielleicht sogar auch noch die USA und Asien - heute aussehen würden, wenn Deutschland nicht zur Kapitulation gezwungen worden wäre. Wenn Deutschland den Krieg nicht verloren hätte, dann wäre ich vielleicht nie geboren worden. Wenn Deutschland den Krieg nicht verloren hätte, dann hätte ich es in Deutschland als Kind einer "Mischehe" zumindest wesentlich schwerer gehabt, als ich es ohnehin schon in der Kleinstadt Celle in den 60ern und 70ern hatte.

Wenn deutsche Freunde mir sagen, dass sie heute vor 70 Jahren den 2. Weltkrieg verloren haben, dann klingt das für mich immer wie eine Art von demütiger Trauer. Was ich mir aber wünsche, wäre ein deutsches Pondon zu dem Feiertag am 8. Mai in Tschechien und anderen Ländern. Es gibt nämlich etwas zu feiern, auch in Deutschland, nämlich die Befreiung vom Faschismus und das Geschenk für einen demokratischen Neuanfang.

Konstantin Kountouroyanis
Bildnachweis:
Fotos 1-5: © by Konstantin Kountouroyanis

Auch interessant