Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blogs-Autoren

(* 11. August 1948 in Mělník; † 19. Januar 1969 in Prag) | | Politik | 16.1.2019

Tschechen gedenken Jan Palach in 101 Städten

Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
  • (* 11. August 1948 in Mělník; † 19. Januar 1969 in Prag)
    (* 11. August 1948 in Mělník; † 19. Januar 1969 in Prag)
  • Kostenlose Kerzen mit besonderen Tropfenfängern.
    Kostenlose Kerzen mit besonderen Tropfenfängern.
  • Ob zufälliges Recycling von der letzten Demo oder bewusst gewählt? Die Tropenfänger waren ein politischer Aufruf.
    Ob zufälliges Recycling von der letzten Demo oder bewusst gewählt? Die Tropenfänger waren ein politischer Aufruf.
  • Die Infotafeln können auch noch Tage nach der Veranstaltung am Wenzelsplatz betrachtet werden.
    Die Infotafeln können auch noch Tage nach der Veranstaltung am Wenzelsplatz betrachtet werden.
  • Foto: K. Kountouroyanis
    Foto: K. Kountouroyanis
  • Auch am Nationalmuseum hingen Banner zum Gedenken an Jan Palach
    Auch am Nationalmuseum hingen Banner zum Gedenken an Jan Palach
  • Foto: K. Kountouroyanis
    Foto: K. Kountouroyanis
  • Foto: K. Kountouroyanis
    Foto: K. Kountouroyanis
  • Foto: K. Kountouroyanis
    Foto: K. Kountouroyanis
  • Foto: K. Kountouroyanis
    Foto: K. Kountouroyanis

Gegen 18 Uhr versammelten sich heute auf dem Wenzelsplatz Tausende Prager um an die Selbstverbrennung des 1948 in Mělník geborenen Studenten Jan Palach zu erinnern. 5 Monate nach dem Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen und der Niederschlagung des Prager Frühlings wollte der Student der Philosophischen Fakultät der Prager Karls Universität ein Zeichen setzen und die Öffentlichkeit aufrütteln.

















Foto: K. Kountouroyanis

Zwischen 15 und 16 Uhr legte Jan Palach am 16. Januar 1969 seinen Mantel und seine Tasche, in der sich Abschriften von Briefen an Verwandte und Kommilitonen befand, am Brunnen vor dem Nationalmuseum in Prag ab, übergoss sich mit Benzin und steckte sich mit einem Streichholz selbst an. Der augenblicklich lichterloh in Flammen stehende Student rannte den Wenzelsplatz einige Schritte hinab, wo ein Bediensteter der Prager Verkehrsbetriebe seinen Mantel über ihn warf und auch nach dem Eintreffen der Rettungskräfte bei ihm blieb. Ihm erklärte Palach, dass er sich selbst angezündet habe. Auch sein Abschiedsbrief, der offiziell nicht veröffentlicht wurde bezeugt den Grund für seine Aktion.

„Da unser Land davor steht, der Hoffnungslosigkeit zu erliegen, haben wir uns dazu entschlossen, unserem Protest auf diese Weise Ausdruck zu verleihen, um die Menschen aufzurütteln. Unsere Gruppe ist aus Freiwilligen gebildet, die dazu bereit sind, sich für unser Anliegen selbst zu verbrennen. Die Ehre, das erste Los zu ziehen, ist mir zugefallen, damit erwarb ich das Recht, den ersten Brief zu schreiben und die erste Fackel zu entzünden.“

Am 19. Januar 1969 erlag Jan Palach in einem Prager Krankenhaus seinen Verletzungen. Für die Prager stand fest, dass die Selbstverbrennung eine Aktion gegen die sowjetische Besatzung und Niederschlagung des Prager Frühlings war. Noch am Nachmittag des Todestages versammelten sich schätzungsweise 200.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz und legten Kränze nieder, während kurze Zeit später sich die Menge zum Platz vor der Philosophischen Fakultät am Moldauufer begab, der seiner Zeit noch „Platz der Roten Armee“ hieß, um durch das Auswechseln der Schilder den Platz in „Jan-Palach-Platz“ umzubenennen. Von der offiziellen kommunistischen Führung wurde diese Aktion sofort rückgängig gemacht.

















Auch 50 Jahre später. Tausende gedenken Jan Palach.
Foto: K. Kountouroyanis

In den offiziellen Nachrichten und in einer Erklärung des ZK der KPČ wurde die Selbstverbrennung als Tat eines „psychisch Kranken“ umgedeutet. Doch Jan Palach soll bis zum letzten Atemzug klar bei Verstand gewesen sein und diktierte seinem Mitstudenten Lubomír Holeček für das Radio folgende Worte:

„Meine Tat hat ihren Sinn erfüllt. Aber niemand sollte sie wiederholen. Die Studenten sollten ihr Leben schonen, damit sie ihr ganzes Leben lang unsere Ziele erfüllen können, damit sie lebendig zum Kampfe beitragen. Ich sage euch ‚Auf Wiedersehen‘. Vielleicht sehen wir uns einmal wieder.“

Mit dem Ende der 60er Jahre setzte in Tschechien die Zeit der sog. „Normalisierung“ ein. Erst 20 Jahre nach Palachs tragischem Tod konnten sich die Tschechen aus der eisernen Umklammerung des Kommunismus im Zuge der „Sanften Revolution“ befreien. Seitdem heißt der Platz zwischen Rudolfinum und der Philosophischen Fakultät offiziell Jan-Palach-Platz.

Am heutigen Abend kamen schätzungsweise 8000 bis 10.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz und nach Aussage der Veranstalter weitere Tausende in 101 tschechischen Gemeinden zusammen. Zu der Versammlung hat das Netzwerk „Milion chvilek pro demokracii“ aufgerufen, das bereits im letzten Jahr auch zu mehreren Demonstrationen gegen den tschechischen Premierminister Andrej Babiš aufrief. Im Vorfeld behaupteten daher verschiedene Nutzer in den sozialen Netzwerken, dass die Versammlung auch in eine Demonstration gegen Babiš umschlagen könnte. Doch dies war nicht der Fall. Die Versammlung stand ganz im Zeichen des Gedenkens an Jan Palach. Neben verschiedenen Gedenkreden, die über eine Videoleinwand an die Menge und auch über das tschechische Fernsehen übertragen wurden, wurden zahlreiche Kerzen an Palachs Denkmal und dem seines Nachfolgers Jan Zajíc, der sich nur einen Monat später, nämlich am 25. Februar 1969 in einem Gebäude am Prager Wenzelsplatz als „Fackel Nr. 2“ selbst verbrannte, niedergestellt. Weitere Kerzen wurden an die Teilnehmer der Versammlung verteilt, die während der öffentlichen Vorführung des Dokumentarfilms „Ticho“ („Stille“) mit dem gleichnamigen Lied des 1948 in Prag geborenen Sängers Bohdan Mikolášek entzündet wurden. Danach verließ die Menge gegen ca. 19:15 Uhr den Wenzelsplatz schweigend.

















Foto: K. Kountouroyanis 

Die Befürchtung, dass die Versammlung zu einer Anti-Babiš Veranstaltung umgedeutet werden könnte, war nicht ganz unberechtigt. Die Kerzen, die den Teilnehmern kostenlos überreicht wurden, enthielten einen besonderen Wachstropfenfänger. Es war ein Aufruf, eine Petition zur Rücktrittsforderung Andrej Babiš´ zu unterzeichnen.


Prag, 16.01.2019

Konstantin John Kowalewski

 
"Ticho" ("Stille") von Bohdan Mikolášek

Auch interessant