Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Konzert in Karlín mit kreativem Sound und Einflüssen aus irischem Folk und psychedelischen Rock
Gedenkveranstaltung für die Opfer des Kommunismus wird zum Protestmarsch gegen amtierenden Premierminister und Staatspräsidenten
Filmprojekt greift das Thema Alltagsrassismus gegen Minderheiten in Tschechien auf
Mehr als 250.000 Demonstranten am Letenská pláň +++ Straßen und eine U-Bahn-Station wurden gesperrt +++ Ein Wohnhaus wurde von Babis-Gegnern besetzt +++ Babis-Befürworter versuchten sie mit Unterstützung der Polizei zu entfernen +++ Journalist angegriffen
Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Schwerer Unfall: Frau von Straßenbahn erfasst

Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
  • Kurz vor der Haltstelle Hradčanská ist ein Mann von einer Tram erfasst worden.
    Kurz vor der Haltstelle Hradčanská ist ein Mann von einer Tram erfasst worden.
  • Zahlreiche Einsatzfahrzeuge standen beidseitig der Milady Horákové.
    Zahlreiche Einsatzfahrzeuge standen beidseitig der Milady Horákové.
  • Zahlreiche Einsatzfahrzeuge standen beidseitig der Milady Horákové.
    Zahlreiche Einsatzfahrzeuge standen beidseitig der Milady Horákové.

Immer wieder kommt es beim Überqueren von Bahn- oder Straßenbahngleisen zu schweren Unfällen mit Personenschäden oder Todesfolge. Schuld daran dürfte vor allem die Unachtsamkeit sowie das Ignorieren offizieller Bahnübergänge sein. Auch am 09.01.2018 dürfte dies vermutlich wieder einmal der Grund für einen außergewöhnlich schweren Unfall gewesen sein.

Bei dem gestrigen Versuch die 4spurige Milady Horákové sowie die dort in der Mitte der Straße verlaufenden vier Straßenbahngleise kurz vor 17 Uhr unweit der Haltestelle Hradčanská in westlicher Richtung zu überqueren, wurde eine Frau von einer Tram erfasst, mitgeschliffen und unter dem ersten Wagen zwischen Schienen und Bordstein eingekeilt. Dass die Tram älteren Baudatums, nämlich der bekannten höher gebauten Tatra-Bahnen war, dürfte dem Unfallopfer zunächst das Leben gerettet haben. Eingekeilt, aber noch ansprechbar musste die Frau unter der Bahn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte ausharren.

Bei der darauffolgenden Rettungsaktion kamen fast zeitgleich 4 Feuerwehrwagen, 3 Wagen der Unfallforschung (Nehody), 4 Polizeiwagen, ein Krankenwagen und ein Fahrzeug der Gelben Engel (Žlutý anděl) sowie ein Abschleppfahrzeug an die Unfallstelle. Die Prager Passanten verhielten sich dabei vorbildlich. Entweder halfen sie aktiv bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bei der Betreuung des Opfers mit oder sie verließen zügig den Bereich, um Einsatzkräfte nicht bei ihrer Arbeit zu behindern. Der Straßenbahnverkehr in Richtung Osten wurde vorübergehend für die Zeit der Rettungsarbeiten gesperrt. Die Fahrgäste der verunglückten sowie aller nachfolgenden Straßenbahnen wurden angewiesen, die Trams zu verlassen und zur nächstgelegenen Haltestelle Hradčanská zu Fuß zu gehen. Gegen 17:30 Uhr konnte der Straßenbahnverkehr wiederaufgenommen werden. Die Frau wurde mit schwersten Verletzungen und Blutungen in eines der nahegelegenen Krankenhäuser gebracht. Wie später bekannt wurde, musste ihr ein Bein amputiert werden.

Für den schweren Unfall dürfte mit Sicherheit das Überqueren der Gleise an einer dafür nicht vorgesehenen Stelle verantwortlich gewesen sein, sowie das ohnehin dunkle Januarwetter und die bereits einsetzende Dämmerung, die die Fußgängerin schlecht sichtbar machte. Weiterhin ist die enorme Geräuschkulisse an der vielbefahrenen Milady Horákové ein Grund dafür, dass Passanten herannahende Straßenbahnen überhören sowie ihre Geschwindigkeit und die Entfernungen unterschätzen.

Für Nicht-Prager, also insbesondere für Touristen, dürfte der Fall deutlich machen, dass das Überqueren der Gleise, gerade an nicht offiziellen Übergängen, ein hohes Risiko darstellt. Auf der der Unfallstelle gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich eine Bushaltestelle, die die Passantin vermutlich erreichen wollte. Zugegeben: Hier sind die Prager Stadt- und Verkehrsplaner gefragt, solche unnötigen Hürden zu vermeiden. Die Abkürzung über die Gleise kann dabei schnell zur Abkürzung in den Tod werden. Aber auch an offiziellen Übergängen können Unfälle passieren, wenn etwa Passanten verträumt auf ihr Handy statt auf die rote Fußgängerampel oder die Gleise schauen. Kürzlich erst hat die Stadt Honolulu im US-amerikanischen Bundesstaat Hawaii genau dies unter Strafe gestellt. Wer beim überqueren der Straße auf sein Handy schielt, muss mit einer Geldstrafe von 35 USD rechnen. Der Einsatz der Rettungskräfte sowie der Krankenhausaufenthalt mit anschließender Reha dürften weitaus teurer sein.

Konstantin J. Kowalewski

Prag, 10.01.2018

Artikellink: https://www.prag-aktuell.cz/blog/schwerer-unfall-frau-strassenbahn-erfas...

 

Auch interessant