Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
| | Politik | 11.9.2018

Nach Chemnitz: "Frau Bundeskanzlerin, ich bin in großer Sorge"

NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
  • Die Straße der Menschenrechte in Nürnberg, erschaffen vom Bildhauer Dani Karavan.
    Die Straße der Menschenrechte in Nürnberg, erschaffen vom Bildhauer Dani Karavan.

Seit gerade mal 24 Stunden geht ein offener Brief des NDR-Journalisten und Preisträger des Deutschen Fernsehpreises Michel Abdollahi durch die Online-Zeitungen (DIE ZEIT). Der 1981 im Iran geborene Conférencier, Performance-Künstler, Maler, Journalist und Literat kam im Alter von 5 Jahren mit seinen Eltern nach Hamburg, wo er wie jedes andere Kind auch deutschsprachig aufwuchs, sein Abitur machte und später Jura studierte. Seit 2007 trat Abdollahi immer häufiger vor der Kamera auf und ist seit 2014 als Außenreporter für das NDR-Kulturjournal tätig. Abdollahi beschritt einen ähnlichen Weg, wie er seit einigen Jahrzehnten in Deutschland immer üblicher ist. Beispiele hierfür sind der Quarks & Co Moderator Ranga Yogeshwar, der 1959 als Sohn eines indischen Ingenieurs in Luxemburg geboren wurde oder der aus zahlreichen Wissenschaftssendungen bekannte Hochschuldozent Mojib Latif, der pakistanische Wurzeln hat. Weitere Beispiele für Menschen mit ähnlichen Biographien gibt es wohl Tausende.

Abdollahi wandte sich in seinem offenen Brief zunächst über Facebook an die Bundeskanzlerin. Zusammengefasst richtet sich der 6 1/4-Seiten lange Brief mit der Kernaussage an Angela Merkel und die gesamte Bundesregierung: "Wir [die Menschen mit Migrationshintergrund] sind nicht die Mutter aller Probleme."

"Der Bundesinnenminister macht uns Menschen mit Migrationshintergrund zum generellen Problem. Er nennt uns die Mutter aller Probleme. Er schlägt den 19,7 Millionen Bürger*innen, deren Eltern mal aus einem anderen Land hierher gekommen sind, ins Gesicht. Er schlägt diesen hart arbeitenden Menschen, die sich zu Millionen nahtlos in die Gesellschaft integriert haben, ihre Steuern zahlen und ihren Anteil zum Erfolg Deutschlands beitragen, ins Gesicht. All den Putzfrauen*männern und Taxifahrern*innen, all den einfachen Arbeitern*innen, den Pflegekräften, den Menschen, die in diesem Land die Drecksarbeit übernehmen, genauso wie den Rechtsanwälten*innen, Ärzten*innen und Ingenieuren*innen, den Menschen in Wissenschaft und Forschung, Universitätsprofessor*innen, Bundestagsabgeordneten, Künstler*innen und Journalisten*innen ins Gesicht. Er schlägt ihnen und ihren Kindern ins Gesicht. Er macht sie alle zum Problem. Ich bin aber kein Problem. Und ich lasse es mir auch nicht einreden."
 

"Frau Bundeskanzlerin: Lassen Sie es nicht zu, dass sich die Geschichte wiederholt."
In emotionalen Worten beschreibt Abdollahi die Geschichte der Einwanderer und Emigranten, die seit 1945 - nicht nur in Deutschland -, oft genug den sozialen Abstieg, Diskriminierung und alltägliche Herabwürdigungen für die Hoffnung auf ein besseres Leben ihrer Kinder in Kauf nahmen. Bereits nach wenigen Stunden wurde der Facebook-Post mehr als 13.000 mal geteilt. Abdollahi beschreibt, wie er eine schleichende Unterwanderung des Rechtsstaates beobachtet, in der die systematische Ermordnung von Ausländern oder Menschen mit "Migrationshintergrund" durch eine rechtsradikale Terrorgruppe namens NSU in der Aufstellung der Bundesregierung über politisch motivierte Gewalttaten keine Erwähnung findet. Ein Skandal, der seinesgleichen in Europa sucht.

Nachdem mehr und mehr Menschen Abdollahi anschrieben und offensichtlich fragten, wo und ob sie diesen Brief mitunterzeichnen könnten, hat Abdollahi ihn vor ca. 6 Stunden (!) kurzerhand auf die Petitionsplattform change.org eingestellt. Bereits nach kurzer Zeit wurden fast 2000 Unterschriften gesammelt und im Sekundentakt unterzeichnen zur Zeit immer mehr Menschen diese Eingabe an den Bundestag.

#OffenerBrief an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und die Bundesregierung auf Change.org

Prag, 11.09.2018

Konstantin John Kowalewski

Auch interessant