Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Im Universitätsklinikum Brünn wurde ein Patient mit Verdacht auf Infektion mit dem Corona-Virus eingeliefert. Derzeit warten die zuständigen Mediziner auf das Ergebnis der Untersuchung
Gut zwei Jahre nach dem Einsturz der Fußgängerbrücke „Trojská lávka“, die über die Moldau führte, sind die ersten Fundamente für eine neue Brücke gesetzt
Regierungskritiker demonstrieren am Denkmal des 17. Novembers ´89
Demonstranten aus ganz Tschechien versammelten sich heute auf dem Letná-Platz, um gegen die Politik des Ministerpräsidenten Miloš Zemans sowie des Premierministers Andrej Babiš´ zu protestieren
Nächstes Live-Konzert morgen Abend im „The Down Under“ in Vinohrady
Tausende Menschen strömen zur Zeit zum Sophien-Palais, um am Sarg von Karel Gott Abschied zu nehmen
Tschechischer Schlagerstar im Alter von 80 Jahren gestorben
Die tschechische Natur ist noch in einem ursprünglicheren Zustand als man es aus Westdeutschland kennt. Beim Wandern kann man daher auch auf gefährliche Zeitgenossen treffen, die in Deutschland schon fast ausgestorben sind.
Konzert in Karlín mit kreativem Sound und Einflüssen aus irischem Folk und psychedelischen Rock
Gedenkveranstaltung für die Opfer des Kommunismus wird zum Protestmarsch gegen amtierenden Premierminister und Staatspräsidenten
Filmprojekt greift das Thema Alltagsrassismus gegen Minderheiten in Tschechien auf
Mehr als 250.000 Demonstranten am Letenská pláň +++ Straßen und eine U-Bahn-Station wurden gesperrt +++ Ein Wohnhaus wurde von Babis-Gegnern besetzt +++ Babis-Befürworter versuchten sie mit Unterstützung der Polizei zu entfernen +++ Journalist angegriffen
Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall
| | Politik | 7.2.2020

Deutschland: 73.000 Lehrer jahrelang ohne Rentenversicherung – Nun drohen hohe Nachzahlungen

Viele treten die „Flucht“ nach Tschechien und in andere Länder an. Die Gewerkschaft GEW spricht von einem Schlag ins Gesicht der Lehrkräfte.
  • Die Werte von Goethe und Schiller im "Sozialstaat Deutschland" vertreten. Immer mehr Lehrer in Deutschland halten dies für Fassaden-Demokratie. Foto: Kountouroyanis
    Die Werte von Goethe und Schiller im "Sozialstaat Deutschland" vertreten. Immer mehr Lehrer in Deutschland halten dies für Fassaden-Demokratie. Foto: Kountouroyanis

Es klingt verlockend. Jedes Jahr im Sommer werden Sprachlehrer in ganz Deutschland gesucht. Der bekannteste Bildungsträger ist das Goethe-Institut. Die Stundenlöhne sind aus tschechischer Perspektive hoch und das Prestige, das man sich mit Unterrichtserfahrung am Goethe-Institut erwirbt, gut. Was allerdings weitgehend unbekannt ist, ist die Tatsache, dass die Lehrkräfte von dem scheinbar guten Gehalt hohe Abgaben in Deutschland leisten müssen. Unter anderem auch an die Deutsche Rentenversicherung!

Lehrer sollen Merkels Integrationspolitik umsetzen - BamF und Goethe-Institut wollen keine Lehrer einstellen
Die Integrationspolitik der Bundesregierung verlangt schon seit Anfang des neuen Jahrtausends, dass immer mehr Lehrkräfte in Deutschland benötigt werden. Einerseits ist der Bedarf an hochqualifizierten Lehrkräften enorm gestiegen, andererseits möchte Deutschland kein Geld in Bildung investieren. (Auch und gerade das BamF  - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - vergibt seine Aufträge lediglich an private, möglichst günstige, Bildungsträger.) Die Lösung liegt da nah, die Lehrkräfte als Freiberufler auf Honorarbasis zu beschäftigen und zwar über mittlerweile mehr als 2 Dekaden hinweg. Damit haben sie rechtlich gesehen in Deutschland weder Lohn noch Gehalt, sondern lediglich ein Stundenhonorar, von dem sie selbst sämtliche Sozialabgaben abführen müssen. Möglich macht dies ein Gesetz aus dem Jahr 1913. 1989 erlebte es seine Renaissance. Der Stundensatz ist oft zu niedrig merkt die Gewerkschaft GEW kritisch an, um die in Deutschland teuren Rentenbeiträge bezahlen zu können und macht mit einer Beispielrechnung auf die horrenden Kosten für Lehrkräfte in der BRD aufmerksam.

Link zum Thema: taz.de: Lehrer protestieren nach Stellenabbau beim Goethe-Institut
Link zum Thema: Spiegel-Online: 73.000 LehrerInnen in Deutschland ohne Rentenversicherung

Viele Lehrkräfte müssen mit Stundenlöhnen von 14 € (ca. 362 Kronen) arbeiten. Andere können sogar bis 36 € (ca. 931 Kronen) in Deutschland verdienen. Das klingt für Tschechen nach viel Geld. Aber der Regelsatz, den Lehrer in Deutschland an die Rentenversicherung zahlen müssen beträgt: 579,39 € (ca. 14.988,-- Kronen) pro Monat in West-Deutschland. Hinzu kommen Kosten für Unterkunft (die Mieten in München betragen gut und gerne mal 1500 € - ca. 38.805,-- Kronen -  pro Monat) und teure Fahrtkosten. Weitere Abgaben für anderen Versicherungen (z. B. ebenfalls teure Krankenversicherung und Steuern!) folgen. Diese Rechnung ließe sich noch detaillierter aufschlüsseln, doch schon allein diese Zahlen beschreiben, dass Stundenlöhne von 370,-- Kronen in Deutschland lächerlich und pure Ausbeutung sind.

Link zum Thema: "Der Staat treibt uns in Altersarmut" (Neue Osnabrücker Zeitung)

Tausende von Lehrern erhielten im Januar 2020 Post von der Deutschen Rentenversicherung
Ihnen drohen hohe Nachzahlungen

„Die Bildungsinstitute erzielen mit unserer Arbeitskraft fette Profite und wir Lehrer*nnen werden in die Illegalität abgedrängt.“
Beschwert sich eine Lehrkraft, die anonym bleiben will. „Wir haben Angst! Wer sich nämlich beschwert, verliert sofort seine Arbeit. Fristlose Kündigungen sind die Folge.“ Erklärt uns dieselbe Lehrkraft. Das ist in der Tat möglich, weil die Lehrkräfte nur den Status einer Honorarlehrkraft haben. Dieses Problem scheint nach Recherchen des Spiegels 73.000 Lehrkräfte in Deutschland allein an den Volkshochschulen zu betreffen. Schätzungen zufolge scheint es sich dabei lediglich um die Spitze des Eisberges zu handeln. Denn neben den Volkshochschulen gibt es auch noch Hunderte anderer Bildungsinstitute, wie eben auch das Goethe-Institut. Viele dieser Lehrkräfte haben im Januar dieses Jahres Post von der Deutschen Rente bekommen. Darin wurde ihr Status aus rentenversicherungstechnischer Sicht „beurteilt“ und es drohen für viele Nachzahlungen von bis zu 20.000 € (ca. 517.400 Kronen).

GEW-Vorstandsmitglied Daniel Merbitz: „Ein Schlag ins Gesicht der Lehrkräfte“

Einem Bericht der Mopo zufolge, habe sich nach einer Betriebsprüfung das Goethe-Institut München im Jahr 2015 mit der Deutschen Rentenversicherung darauf geeinigt, den Lehrern künftig den Status ihrer Selbstständigkeit deutlicher zu vermitteln.

„Das ist doch klar gewesen!“ Empört sich die anonym bleibende Lehrkraft: „Die DRV soll den Laden am Laufen halten und zwar auf unsere Kosten.“ Und weiter „Es ist schizophren: In den Kursen sollen wir das Bild eines demokratischen Sozialstaats Deutschlands vermitteln und seine Werte vertreten, während der gleiche Staat uns mit Füßen tritt.“

Link zum Thema: taz.de Bei Lehrern eines anderen Instituts nahm die DRV die Schule in die Pflicht
Link zum Thema: taz.de Interview mit einer ehemaligen Lehrkraft des Goethe-Instituts

In diesem Zusammenhang findet Merkels Flüchtlingspolitik in Deutschland zur Zeit auch unter den oft sozial engagierten Lehrkräften immer weniger Unterstützer. Mit Merkels Slogan: „Wir schaffen das!“ fühlen sich die Lehrer allein gelassen, während gleichzeitig in Deutschland nicht nur im Fach Deutsch, sondern in fast allen Fächern auch an Grund-, Haupt- und Realschulen ein akuter Lehrermangel herrscht.

Link zum Thema: Nicht nur Sprachschulen, auch allgemeinbildene Schulen arbeiten mit Honorarkräften ohne Zahlung der Rentenversichung in Deutschland (LehrCare)

Ein weiterer Lehrer, der in Braunschweig ein Jahr lang gearbeitet hat, schreibt uns: „Als ich nach einem Jahr noch immer keine langfristige und ernsthafte Perspektive, d. h. also eine unbefristete Festanstellung, angeboten bekommen habe, bin ich mit meiner Frau und meinen Kindern wieder zurück ins Ausland gegangen. Ich arbeite nun in China, wo die soziale Absicherung und das Gehalt um vieles besser als in Deutschland sind.“

Link zum Thema: "Verträge für DaF-Lehrer illegal?" (Deutsche Welle)

Auch in Prag hat sich mittlerweile eine große deutsche Gemeinschaft angesiedelt. In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass jüngst die Stadt Prag ein Expat Centre eingerichtet hat. Es soll Ausländern helfen, sich in Prag niederzulassen, alle behördlichen Anmeldungen zeitnah zu erledigen und ein Gewerbe zu eröffnen.

Link zum Thema: Lehrerin unterrichtet Deutsch und muss von sozialer Unterstützung "Hartz IV" leben. (DIE ZEIT)

Viele Lehrer aus Deutschland arbeiten nun in Tschechien entweder als Festangestellte oder Selbstständige mit Rentenversicherung. Sie haben Deutschland den Rücken gekehrt. - Viele davon für immer!

Prag, 07.02.2020

Konstantin John Kowalewski

Deutschland: LehrerInnen protestieren gegen soziale Ausbeutung!

Auch interessant