Blogs

Blogs

Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Beiträge dieses Autors

Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall
| | Politik | 18.11.2018

Massenproteste in Prag und mehreren Städten Tschechiens

Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
  • "Babiš gehört hinter Gitter" steht auf dem Plakat.
    "Babiš gehört hinter Gitter" steht auf dem Plakat.
  • Mehr als 10.000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft demonstrierten gegen Andrej Babiš.
    Mehr als 10.000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft demonstrierten gegen Andrej Babiš.
  • "Rücktritt" steht auf dem Plakat. Gemein ist Andrej Mehr als 10.000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft demonstrierten gegen Andrej Babiš.
    "Rücktritt" steht auf dem Plakat. Gemein ist Andrej Mehr als 10.000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft demonstrierten gegen Andrej Babiš.
  • Der Protest richtete sich auch gegen die politische Nähe zwischen den tschechischen Medien und der Partei ANO 2011.
    Der Protest richtete sich auch gegen die politische Nähe zwischen den tschechischen Medien und der Partei ANO 2011.
  • "Wehren wir uns!" Steht auf dem Plakat.
    "Wehren wir uns!" Steht auf dem Plakat.

Der 17. November ist ein Tag des mehrfachen Gedenkens in Tschechien. Am 17. November 1939 schlossen die Nazis tschechische Hochschulen und erschossen ihre Studentenführer, die zuvor in Prag beim Begräbnis ihres von NS-Besatzungstruppen erschossenen Kommilitonen Jan Opletal protestierten. Am 17. November 1989 schlug eine studentische Gedenkkundgebung anlässlich der Ereignisse von 1939 in den ersten offenen Protest gegen das kommunistische Regime um, worauf die Polizei den Marsch der Studenten niederknüppelte und damit ungewollt die Samtene Revolution auslöste. Auch der gestrige 17. November war für Prager Bürger wieder ein Tag, um auf vergangenes, aber auch aktuelles Unrecht hinzuweisen.

Massenproteste auch in Brünn, Liberec, Pilzen, České Budějovice und Olmütz
Schätzungsweise mehr als 10.000 Demonstranten aus der Mitte der tschechischen Gesellschaft fanden sich am gestrigen Abend, dem 17.11.2018, auf dem Altstädter Ring zu einer Demonstration gegen den Premierminister Andrej Babiš und dem Staatspräsidenten Miloš Zeman ein. Die Menge forderte den sofortigen Rücktritt Babiš´s und demonstrierte für Pressefreiheit. Auch in Brünn, Liberec, Pilsen, České Budějovice und Olmütz fanden Proteste gegen den Premierminister und Miloš Zeman statt.

Tschechen fordern Pressefreiheit!
Grund für die Demonstration sind Korruptionsvorwürfe gegen den Premierminister. Schon lange wird dem Vorsitzenden der Partei ANO 2011 vorgeworfen, Gelder aus EU-Subventionen unberechtigt eingestrichen und Politiker in Tschechien bestochen zu haben. Gleichzeitig habe der Politiker, dem auch Kollaboration mit dem ehemaligen Geheimdienst (STB) der einstigen Tschechoslowakei nachgesagt wurde, massiv zahlreiche Medien aufgekauft, um seine Kritiker mundtot zu machen. Demonstranten sehen daher die von der EU beschlossene DSGVO sowie das in Kürze in Kraft tretende Gesetz zur Filterung von Inhalten (Stichwort „Upload-Filter) im Internet als weitere Gefahr für die Meinungs- und Pressefreiheit in Tschechien und der EU. Nicht zuletzt deswegen trugen viele Demonstranten neben der tschechischen auch die Fahne Europas. Die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron kürzlich vorgebrachte Forderung, dass das Internet reguliert werden müsse, um frei zu bleiben, wird daher in Tschechien vor dem Hintergrund einer extremen Pressemonopolisierung unter Führung des tschechischen Premierministers kritisch gesehen.

Videomitschnitt von der Kundgebung: Immer wieder rufen die Demonstranten: "Rücktritt", "Schande" und "STB-Mann". (Die STB war der staatliche Geheimdienst der ČSSR.)

Protest gegen Monopolisierung und schleichende Überwachung
Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit Demonstranten gesprochen, um Details über die Hintergründe für die bereits seit dem Sommer immer häufiger stattfindenden Massenproteste zu erfahren. Neben den auch in der westlichen Presse bekannten Korruptionsvorwürfen gegen Babiš, berichteten Teilnehmer der Kundgebung vor allem über eine – ihrer Ansicht nach – schleichende Unterwanderung des Rechtstaates. So hätte man beispielsweise Mitarbeitern der halbstaatlichen Gas-Firma Česká plynárenská, a.s. den Beitritt zur Partei ANO 2011 unter dem Vorwand nahegelegt, dass sie ihren Arbeitsplatz behalten könnten. Vorsitzender der Partei ist Andrej Babiš. Sollten diese Vorwürfe stimmen, so würde diese Vorgehensweise an Mechanismen der alten ČSSR erinnern. Ein Klima der Überwachung und Unterdrückung soll, so die Vorwürfe durch mehrere Demonstranten, auch durch Babiš´s wirtschaftliche Aktivitäten geschaffen worden sein. Landwirte würden durch Knebelverträge zur Abnahme von überteuerten Futtermitteln einerseits gezwungen werden, während andererseits die Preise für Nutztiere wie Hühner, Schweine und Rinder so weit nach unten gedrückt würden, dass Andrej Babiš diese Betriebe mit geringem Aufwand aufkaufen konnte. Über dieses Geschäftsgebaren berichtete unlängst die Deutsche Welle. Weiterhin berichteten Klein- und Mittelständler auf der Kundgebung, dass man – ihrer Ansicht nach – ihre Betriebe über die Software der staatlich vorgeschriebenen und von Andrej Babiš durchgesetzten EET-Kassensysteme ausspionieren würde. In der Tat sind diese Kassensysteme an das Internet angeschlossen, worüber das System die Rechnung direkt an ein Register des Finanzministeriums schickt. Dem Kunden wird dann ein Beleg ausgedruckt. Interessant ist die Aussage von demonstrierenden Selbstständigen, dass sie seit der Einführung (bestimmter) EET-Kassensysteme auf ungeklärte Weise Werbepost von anderen Babiš geführten Unternehmen erhielten.

Demonstranten setzen ihre Hoffnung auf Lenka Bradáčová
Ebenfalls warfen Prager Bürger auf der gestrigen Veranstaltung dem Premierminister vor, dass er versucht haben soll, über Stellenausschreibungen Staatsanwälte gegen gefügigere Mitarbeiter auszutauschen. Aus westlicher Sicht erinnern diese Vorgänge, sofern sie zuträfen, an zurzeit besorgniserregende Entwicklungen in Polen. Letztlich habe der Justizminister durch seinen als Protest gedachten Rücktritt diese Versuche vereitelt. Derzeit, so die hoffnungsvolle Vermutung der interviewten Demonstranten, bereite die zweithöchste Staatsanwältin des Landes, Lenka Bradáčová, die auch bereits gegen den Gesundheitsminister David Rath, der zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, juristisch tätig war, ein Verfahren gegen den Premierminister vor.

Interview mit Demonstranten (Audio-File)
Wir wollten mehr wissen und fanden einen deutschsprechenden Demonstranten, der davon ausgeht, dass seiner Ansicht nach nur 30% der Wähler bei der letzten Wahl Andrej Babiš und seine Partei gewählt hätten. Das volle Interview kann über den nachfolgenden Link abgerufen werden.

Prag, den 18.11.2018

Konstantin J. Kowalewski

Interview mit deutschsprechendem Demonstranten.

Auch interessant