Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Der Autor

Gerd Lemke, Jahrgang 1969, lehrte als Lektor für Germanistik an der Karls-Universität in Prag und lebt dem eigenen Empfinden nach eigentlich schon zu lange in der tschechischen Hauptstadt. Nach einem zweijährigen Auslandsaufenthalt im Kosovo kehrte er dennoch freiwillig zum "Mütterchen mit den Krallen" an die Moldau zurück.

Seinen Geburtstag teilt er mit dem Europameister von 1980, Karl-Heinz Förster. Er ist leidenschaftlicher Literat, glaubt wie Albert Camus, alles im Leben durch das Fußballspiel gelernt zu haben, hat aber im Gegensatz zum großen Existenzialisten nur ein einziges Spiel als Torwart bestritten. Ansonsten tritt er regelmäßig für Partisan Prague gegen das Leder und trifft als stellungssicherer Verteidiger auch schon mal das eine oder andere Schienbein. Für sein Lieblingsteam, die sporadische Zusammenkunft Umělecká Letná, hilft er gerne und treffsicher im Sturm aus.

Im Jahr 2006 hatte er bereits das Sommermärchen in Deutschland und und seit dem alle zwei Jahre die großen Fußballtourniere von Prag aus beobachtet und kommentiert, mit einer täglichen Kolumne für Tschechien Online.

Für prag aktuell ist er bei der Fußball-WM in Russland 2018 wieder hart am Ball, wenn es um Tricks, Täuschungen und Taktik im weiteren Sinn geht: Sportsfreund Gerd Lemke.

Im Internet: FacebookFacebook

Weitere Beiträge dieses Autors

WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
WM-Kolumne aus Prag: F – DK 0:0, Peru – Australien 2:0, Argentinien – Nigeria 2:1, HR – IS 2:1, D – Südkorea 0:2, S – Mexiko 3:0, Brasilien – SRB 2:0, Costa Rica – CH 2:2, PL – Japan 1:0, Senegal – Kolumbien 0:1, England – BE 0:1, Tunesien – Panama 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Russland – Uruguay 0:3, Ägypten – Saudi Arabien 1:2, Spanien – Marokko 2:2, Iran – Portugal 1:1
WM-Kolumne aus Prag: England – Panama 6:1, Japan – Senegal 2:2, Polen – Kolumbien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Belgien – Tunesien 5:2, Südkorea – Mexiko 1:2, Deutschland – Schweden 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Dänemark – Australien 1:1, Frankreich – Peru 1:0, Argentinien – Kroatien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Kolumbien – Japan 1:2, Polen – Senegal 1:2, Russland – Ägypten 3:1
WM-Kolumne aus Prag: Schweden – Südkorea 1:0, Belgien – Panama 3:0, England – Tunesien 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Serbien – Costa Rica 1:0, Deutschland – Mexiko 0:1, Brasilien – Schweiz 1:1
Frankreich – Portugal 0:1 n.V.
Frankreich – Deutschland 2:0
Portugal – Wales 2:0
Frankreich – Island 5:2
Deutschland – Italien 1:1 n.V., x:x-1 i.E.
Wales – Belgien 3:1
Polen – Portugal 1:1 n.V., 3:5 i. E.
Spanien – Italien 0:2, England – Island 1:2
Frankreich – Irland 2:1, Deutschland – Slowakei 3:0, Ungarn – Belgien 0:4
Polen – Schweiz 1:1 n.V., 5:4 i.E., Wales – Nordirland 1:0, Kroatien – Portugal 0:1 n.V.
Portugal – Ungarn 3:3, Österreich – Island 1:2, Irland – Italien 1:0, Schweden – Belgien 0:1
Deutschland – Nordirland 1:0, Polen – Ukraine 1:0, Tschechien – Türkei 0:2, Spanien – Kroatien beim Stande von 1:2 nicht weiter verfolgt
England – Slowakei 0:0, Russland – Wales 0:3
Albanien – Rumänien 1:0, Frankreich – Schweiz 0:0
Schweden – Italien 0:1, Tschechien – Kroatien 2:2, Spanien – Türkei 3:0 | Irland – Belgien 0:3, Ungarn – Island 1:1, Österreich – Portugal 0:0
England – Wales 2:1, Nordirland – Ukraine 2:0, Deutschland – Polen 0:0
Slowakei – Russland 2:1, Rumänien – Schweiz 1:1, Frankreich – Albanien 2:0
Österreich – Ungarn 2:0, Portugal – Island 1:1
Spanien – Tschechien 1:0, Irland – Schweden 1:1, Italien – Belgien 2:0.
Kroatien – Türkei 1:0, Nordirland – Polen 0:1, Deutschland – Ukraine 2:0
Albanien – Schweiz 0:1 (reimt sich sogar), Wales – Slowakei 2:1 und England – Russland 1:1. Alle gesehen von Gerd Lemke.
France – Romania 2:1
Tag 25: Finale: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Tag 24: Kleines Finale: Holland – Brasilien 3:0
Tag 23: Halbfinale: Argentinien – Holland 4:2 i. E.
Tag 22: Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7
Tag 21: Viertelfinale: Argentinien – Belgien 1:0, Holland – Costa Rica 4:2 i. E.
Tag 20: Viertelfinale: Deutschland – Frankreich 1:0, Brasilien – Kolumbien 2:1
Tag 19: Achtelfinale: Argentinien – Schweiz 1:0 n.V., Belgien – USA 2:1 n.V.
Tag 18: Achtelfinale: Frankreich – Nigeria 2:0, Deutschland – Algerien 2:1 n. V.
Tag 17: Achtelfinale: Holland – Mexiko 2:1, Costa Rica – Griechenland 6:4 i. E.
Tag 16: Achtelfinale: Brasilien – Chile 4:3 i.E., Kolumbien – Uruguay 2:0
Tag 15: Deutschland – USA 1:0, Portugal – Ghana 2:1, Algerien – Russland 1:1, Belgien – Südkorea 1:0
Tag 14: Argentinien – Nigeria 3:2, Bosnien und Herzegowina – Japan 3:1, Frankreich – Ecuador 0:0, Schweiz – Honduras 3:0
Tag 13: Uruguay – Italien 1:0, Costa Rica – England 0:0, Griechenland – Elfenbeinküste 2:1, Kolumbien – Japan 4:1
Tag 12: Holland – Chile 2:0, Spanien – Australien 3:0, Mexiko – Kroatien 3:1, Brasilien – Kamerun 4:1
Tag 11: Belgien – Russland 1:0, Algerien – Südkorea 4:2, USA – Portugal unentschieden
Tag 10: Argentinien – Iran 1:0, Ghana – Deutschland 2:2, Nigeria – Bosnien und Herzegowina 1:0
Tag 9: Costa Rica – Italien 1:0, Frankreich – Schweiz 6 (oder waren es doch nur 5?) :2, Ecuador – Honduras 2:1
Tag 8: Kolumbien – Elfenbeinküste 2:1, Uruguay – England 2:1, Griechenland – Japan 0:0
Tag 7: Holland – Australien 3:2, Chile – Spanien 2:0, Kroatien – Kamerun 4:0
Tag 6: Belgien – Algerien 2:1, Brasilien – Mexiko 0:0, Russland – Südkorea 1:1
Tag 5: Deutschland – Portugal 4:0, Nigeria – Iran 0:0, USA – Ghana 2:1
Tag 4: Schweiz – Ecuador 2:1, Frankreich – Honduras 3:0, Argentinien – Bosnien und Herzegowina 2:1
Tag 3: Kolumbien – Griechenland 3:0, Costa Rica – Uruguay 3:1, Italien – England 2:1, Elfenbeinküste – Japan 2:1
Tag 2: Mexiko – Kamerun 1:0, Holland – Spanien 5:1, Chile – Australien 3:1
Tag 1: Brasilien – Kroatien 3:1
Tschechien chancenlos, ich teilweise bierlos. Polen – Griechenland 1:1; Russland – Tschechien 4:1. Es läuft also doch auf das Traumfinale hinaus. Aus dem Balkan-Exil verfolgt Gerd Lemke das Geschehen.
Endspiel: Niederlande aka Holland – Spanien
Kleines Finale: Deutschland – Uruguay
Halbfinale Deutschland – Spanien
Halbfinale: Niederlande – Uruguay
Viertelfinale: Urugauay – Ghana, Deutschland – Argentinien, Spanien – Paraguay
Achtelfinale: Slowakei – Niederlande, Brasilien – Chile
Achtelfinale zwei: Deutschland – England, Argentinien – Mexiko
Achtelfinale: Südkorea – Uruguay, USA – Ghana
Entscheidung in Gruppe X (Portugal – Brasilien, Nordkorea - Elfenbeinküste) und Y (Spanien – Chile, Honduras - Schweiz)
Entscheidung in Gruppe E (Slowakei – Italien, Paraguay – Neuseeland) und F (Dänemark – Japan, Niederlande – Kamerun)
Entscheidung in Gruppe C (England – Slowenien, USA – Algerien) und Gruppe D (Deutschland – Ghana, Serbien – Australien)
Entscheidung in Gruppe A (Frankreich – Südafrika, Uruguay – Mexiko) und Gruppe B (Griechenland – Argentinien, Südkorea – Nigeria)
England – USA im Rückspiegel, Slowenien – Algerien, Serbien – Ghana
Südkorea - Griechenland, Argentinien - Nigeria
Südafrika - Mexiko, Uruguay - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Statt Pizza Eis
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Unsrige - Italien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Portugal (rev.)
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: spielfrei
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale England - Portugal, Frankreich - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale Unsrige - Argentinien, Italien - Ukraine
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Brasilien - Ghana, Spanien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Italien - AustrALIEN, Ukraine - Schweiz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Ecuador, Portugal - Holland
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Schweden, Argentinien - Mexiko
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Saudi Arabien, Ukraine - Tunesien, Frankreich - Togo, Schweiz - Südkorea
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Ecuador, Polen - Costa Rica, England - IKEA, Paraguay - TNT
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Schweiz, Ukraine - Saudi Arabien, Spanien - Tunesien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Japan - Kroatien, Brasilien - AustrALIEN, Südkorea - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Argentinien - Serbien und Montenegro, Holland - Elfenbeinküste, Mexiko - Angola
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Ukraine, Tunesien - Saudi Arabien, Unsrige - Polen
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Südkorea, Frankreich - Schweiz, Kroatien - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Paraguay, Schweden - Trinidad und Tobago, Argentinien - Elfenbeiküste
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Costa Rica, Polen - Ecuador

Mehr zum Thema

Rubrik: Fußball | 4.08.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 2.08.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 10.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Themen: WM-Tagebuch 2006
9.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 8.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Themen: WM-Tagebuch 2006
| | Fußball | 6.7.2006

WM-Kolumne: Allez les bleus!

Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Frankreich - Portugal

Prag - Tag 27: Auf, zum letzten Mal Biergarten für diese WM. Dabei beginnt der Tag schon viel früher. Gestern haben wir verloren, also hat der Aberglaube, mir die Haare nicht schneiden zu lassen, auch nichts geholfen.

Endlich kommen die langen Zotteln ab, die ich seit meiner Hippie-Phase, als ich noch Hermann Hesse las, nie wieder in dieser Länge getragen habe. Aber damals waren sie auch noch nicht angegraut.

Gut, um den häuslichen Frieden zu sichern, greife ich zu Notmaßnahmen. Denn hierzulande ist ein mir unverständlicher Feiertag - der hat etwas mit der frühen Christianisierung im Großmährischen Reich zu tun - und somit haben Friseursalons geschlossen. Das heißt speziell, her mit der Haarschneidemaschine, den Aufsatz für die längste Länge drauf und runter mit den Haaren. Sehe danach um zehn, ach was, zwanzig Jahre jünger aus. Doch das bringt uns auch nicht ins Finale. Ein Jammer.

Habe noch in der Nacht im Halbstundentakt Kurznachrichten eines Freundes aus meiner ehemaligen Wahlheimat bekommen. Erst hieß es, dass Italien besser war. Anschließend waren sie klar besser, schließlich sogar eine Klasse besser. Zu guter letzt fehlte auch nicht die Behauptung, dass AustrALIEN sie näher an einer Niederlage hatte als wir. Darauf habe ich dann nicht mehr geantwortet.

Lies ein Buch!

Habe tagsüber viel Zeit, die ich auch nutze, um meine Campingausrüstung zusammen zu stellen und ein paar Unterhosen und T-Shirts zu packen. Ich lese sogar ein Buch und finde es gut! Dabei geht´s überhaupt nicht um Fußball. Dann also los zu meiner Abschiedstour in den Biergarten. Alle warten bereits auf mich und erkennen mich sogar wieder, obwohl ich nicht mehr die Torsten Frings Frisur trage. Well done!

Der Biergarten ist fest in gallischer Hand, das hört man, als ein Drittel der Leute die Marseillaise mitsingt. Es ist ja sowieso ein Mirakel, sie ist die meist mitgesungene Hymne. Ein Revolutionslied eben über die Tage des Ruhms und den Kampf gegen die Unterdrückung. Das kann man immer singen – finden auch die Franzosen und tun dies, wann immer sie eine besondere Gefühlsregung ausdrücken möchten. An diesem Abend hören wir das eigentlich recht einfache Liedchen noch öfter.

Frühe Christianisierung

Das liegt unter anderem daran, dass Frankreich im Halbfinale spielt. Und auch daran, dass wohl niemand im Biergarten portugiesisch spricht, die Sprache des Gegners. Und vor allem daran, dass Frankreich am Ende gewonnen haben wird, dank eines Elfmeters. Den wiederum niemand anderes als der göttliche Zidane verwandelt. Von dem ich aber nicht weiß, ob er überhaupt Christ ist und ob er die Slawenapostel Cyrill und Methodius kennt, die dieses Land christianisiert haben. Doch wie man weiß, war dieser Erfolg nur vorübergehend, wie eine Fußball-WM oder der WM-Titel.

Portugal ist nicht wirklich schlecht, doch konzentrieren sie sich viel zu sehr darauf, auch einen Elfmeter zu bekommen. Denn der von Henry herausgeholte war zwar berechtigt, doch auf jeden Fall auch wiederum klug herausgefallen. Der Schiedsrichter ist jedoch aus Uruguay und hat seine gelben Karten zu Hause gelassen. Das fällt nun wirklich auf, die FIFA hat den Unparteiischen wohl gesagt, möglich die besten Spieler im Endspiel sehen zu wollen. Und so werden Aktionen in beiden Halbfinalen nicht mal mehr gepfiffen, für die in der Vorrunde bereits gelbe und rote Karten gezeigt wurden. Ja, ja, die FIFA, ein Mafiahaufen ist das doch...

Italienische Provokationen

Eins jedoch kann ich gar nicht verstehen - nicht nur ich. Nämlich eine Gruppe Italiener, die irgendwann etwas in ihrer Landessprache gegen die offensichtlich frankophile Menge skandiert. Niemand versteht die Muttersöhnchen, keiner hat Verständnis für sie. Sie sind heute einfach nicht dran, dort spielen die beiden besten Teams der Welt, gegen die Italien nur Prügel beziehen würde.

Ach ja, der Italiener. Wenn Männer eigentlich nur große Kinder sind, gilt das für Italiener um so mehr. Nein, anders, Italiener sind erst gar keine Männer. Es sind bloß behaarte Kinder, die am liebsten ihr ganzes Leben bei Mama leben würden.

Ein Volleyball-Torwart

Frankreich gewinnt zwar das Spiel, doch treiben sie ihre Nonchalance am Ende sehr weit. Torsteher Barthez zwingt Luis Figo, das ist sozusagen der andere, der portugiesische Zidane, der Erleuchtete mit der Fatima-Erscheinung, zu einem Kopfball! Also nochmals, Barthez zwingt mit einer kuriosen Volleyball-Einlage den anderen Figo, nein, den echten, zu einer Kopfball-Erleuchtung, also einem Versuch, den Ball mit dem Kopf - also, Luis Figo und Kopfbälle! Es sah kurios aus, doch der erleuchtete Figo köpfte letztendlich drüber.

Und dann diese letzten Minuten, Nachspielzeit und so, wenn Portugal stets aufdreht. In dieser Phase haben sie meist mehr Chancen als im gesamten Spiel zuvor. Und scheitern. Trotz liebenswürdiger Mithilfe von Barthez, der Abwehr und sogar von Zidane, der in der dritten Minute der Nachspielzeit zwanzig Meter vor dem eigenen Tor einen Ball verliert. Mit Glück und Geschick rettet sich die grande nation ins Finale, das ich wiederum im Biergarten gerade bereits gegeben habe.

Adieu WM! Dies muss ich noch ausgiebig mit meinen Freunden diskutieren, die ich alle im Club der WM-Verlierer begrüße (mich eingeschlossen). Dazu zitiere ich die mutmaßlich einzigen staatstragenden Worte unseres Präsidenten, dem ehemaligen Weltsparkassen-Irgendwas: Sie werden es kaum glauben, doch am Ende kann auch bei dieser WM nur eine Mannschaft gewinnen. Recht hat er.

Morgen also mache ich mich auf in jenes merkwürdige Land der Nibelungen. Wo sie die Steuern erhöhen, während das Volk sich an der WM berauscht und laut Zentralorgan nie wieder nüchtern werden will. Kein Wunder, denn einer muss ja die Rechnung zahlen.

Tja, hier endet das Tagebuch meiner WM aus Prag, morgen schreibe ich ein anderes Kapitel. Doch wie das in unserem Land so ist, wer weiß, ob ich einen Internet-Anschluss finde. Fahre übrigens vom Land der Nibelungen weiter ins Land der Gallier und versuche jenes widerspenstige Dorf irgendwo in der Bretagne oder Normandie zu finden, dort, wo Frank Ribery herkommt.

Au revoir!

Ihr deutscher WM-Beobachter in Prag



P.S.: Noch offenstehende Fragen googeln Sie besser selbst nach, auch die bereits scheinbar beantworteten. Und nochmals ein dringender Aufruf: Wer kann mir etwas über den Verbleib des Stroessner-Regimes in Paraguay berichten?

Auch interessant