Blogs

Blogs

Der Autor

Gerd Lemke, Jahrgang 1969, lehrte als Lektor für Germanistik an der Karls-Universität in Prag und lebt dem eigenen Empfinden nach eigentlich schon zu lange in der tschechischen Hauptstadt. Nach einem zweijährigen Auslandsaufenthalt im Kosovo kehrte er dennoch freiwillig zum "Mütterchen mit den Krallen" an die Moldau zurück.

Seinen Geburtstag teilt er mit dem Europameister von 1980, Karl-Heinz Förster. Er ist leidenschaftlicher Literat, glaubt wie Albert Camus, alles im Leben durch das Fußballspiel gelernt zu haben, hat aber im Gegensatz zum großen Existenzialisten nur ein einziges Spiel als Torwart bestritten. Ansonsten tritt er regelmäßig für Partisan Prague gegen das Leder und trifft als stellungssicherer Verteidiger auch schon mal das eine oder andere Schienbein. Für sein Lieblingsteam, die sporadische Zusammenkunft Umělecká Letná, hilft er gerne und treffsicher im Sturm aus.

Im Jahr 2006 hatte er bereits das Sommermärchen in Deutschland und und seit dem alle zwei Jahre die großen Fußballtourniere von Prag aus beobachtet und kommentiert, mit einer täglichen Kolumne für Tschechien Online.

Für prag aktuell ist er bei der Fußball-WM in Russland 2018 wieder hart am Ball, wenn es um Tricks, Täuschungen und Taktik im weiteren Sinn geht: Sportsfreund Gerd Lemke.

Im Internet: FacebookFacebook

Weitere Beiträge dieses Autors

WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
WM-Kolumne aus Prag: F – DK 0:0, Peru – Australien 2:0, Argentinien – Nigeria 2:1, HR – IS 2:1, D – Südkorea 0:2, S – Mexiko 3:0, Brasilien – SRB 2:0, Costa Rica – CH 2:2, PL – Japan 1:0, Senegal – Kolumbien 0:1, England – BE 0:1, Tunesien – Panama 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Russland – Uruguay 0:3, Ägypten – Saudi Arabien 1:2, Spanien – Marokko 2:2, Iran – Portugal 1:1
WM-Kolumne aus Prag: England – Panama 6:1, Japan – Senegal 2:2, Polen – Kolumbien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Belgien – Tunesien 5:2, Südkorea – Mexiko 1:2, Deutschland – Schweden 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Dänemark – Australien 1:1, Frankreich – Peru 1:0, Argentinien – Kroatien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Kolumbien – Japan 1:2, Polen – Senegal 1:2, Russland – Ägypten 3:1
WM-Kolumne aus Prag: Schweden – Südkorea 1:0, Belgien – Panama 3:0, England – Tunesien 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Serbien – Costa Rica 1:0, Deutschland – Mexiko 0:1, Brasilien – Schweiz 1:1
Frankreich – Portugal 0:1 n.V.
Frankreich – Deutschland 2:0
Portugal – Wales 2:0
Frankreich – Island 5:2
Deutschland – Italien 1:1 n.V., x:x-1 i.E.
Wales – Belgien 3:1
Polen – Portugal 1:1 n.V., 3:5 i. E.
Spanien – Italien 0:2, England – Island 1:2
Frankreich – Irland 2:1, Deutschland – Slowakei 3:0, Ungarn – Belgien 0:4
Polen – Schweiz 1:1 n.V., 5:4 i.E., Wales – Nordirland 1:0, Kroatien – Portugal 0:1 n.V.
Portugal – Ungarn 3:3, Österreich – Island 1:2, Irland – Italien 1:0, Schweden – Belgien 0:1
Deutschland – Nordirland 1:0, Polen – Ukraine 1:0, Tschechien – Türkei 0:2, Spanien – Kroatien beim Stande von 1:2 nicht weiter verfolgt
England – Slowakei 0:0, Russland – Wales 0:3
Albanien – Rumänien 1:0, Frankreich – Schweiz 0:0
Schweden – Italien 0:1, Tschechien – Kroatien 2:2, Spanien – Türkei 3:0 | Irland – Belgien 0:3, Ungarn – Island 1:1, Österreich – Portugal 0:0
England – Wales 2:1, Nordirland – Ukraine 2:0, Deutschland – Polen 0:0
Slowakei – Russland 2:1, Rumänien – Schweiz 1:1, Frankreich – Albanien 2:0
Österreich – Ungarn 2:0, Portugal – Island 1:1
Spanien – Tschechien 1:0, Irland – Schweden 1:1, Italien – Belgien 2:0.
Kroatien – Türkei 1:0, Nordirland – Polen 0:1, Deutschland – Ukraine 2:0
Albanien – Schweiz 0:1 (reimt sich sogar), Wales – Slowakei 2:1 und England – Russland 1:1. Alle gesehen von Gerd Lemke.
France – Romania 2:1
Tag 25: Finale: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Tag 24: Kleines Finale: Holland – Brasilien 3:0
Tag 23: Halbfinale: Argentinien – Holland 4:2 i. E.
Tag 22: Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7
Tag 21: Viertelfinale: Argentinien – Belgien 1:0, Holland – Costa Rica 4:2 i. E.
Tag 20: Viertelfinale: Deutschland – Frankreich 1:0, Brasilien – Kolumbien 2:1
Tag 19: Achtelfinale: Argentinien – Schweiz 1:0 n.V., Belgien – USA 2:1 n.V.
Tag 18: Achtelfinale: Frankreich – Nigeria 2:0, Deutschland – Algerien 2:1 n. V.
Tag 17: Achtelfinale: Holland – Mexiko 2:1, Costa Rica – Griechenland 6:4 i. E.
Tag 16: Achtelfinale: Brasilien – Chile 4:3 i.E., Kolumbien – Uruguay 2:0
Tag 15: Deutschland – USA 1:0, Portugal – Ghana 2:1, Algerien – Russland 1:1, Belgien – Südkorea 1:0
Tag 14: Argentinien – Nigeria 3:2, Bosnien und Herzegowina – Japan 3:1, Frankreich – Ecuador 0:0, Schweiz – Honduras 3:0
Tag 13: Uruguay – Italien 1:0, Costa Rica – England 0:0, Griechenland – Elfenbeinküste 2:1, Kolumbien – Japan 4:1
Tag 12: Holland – Chile 2:0, Spanien – Australien 3:0, Mexiko – Kroatien 3:1, Brasilien – Kamerun 4:1
Tag 11: Belgien – Russland 1:0, Algerien – Südkorea 4:2, USA – Portugal unentschieden
Tag 10: Argentinien – Iran 1:0, Ghana – Deutschland 2:2, Nigeria – Bosnien und Herzegowina 1:0
Tag 9: Costa Rica – Italien 1:0, Frankreich – Schweiz 6 (oder waren es doch nur 5?) :2, Ecuador – Honduras 2:1
Tag 8: Kolumbien – Elfenbeinküste 2:1, Uruguay – England 2:1, Griechenland – Japan 0:0
Tag 7: Holland – Australien 3:2, Chile – Spanien 2:0, Kroatien – Kamerun 4:0
Tag 6: Belgien – Algerien 2:1, Brasilien – Mexiko 0:0, Russland – Südkorea 1:1
Tag 5: Deutschland – Portugal 4:0, Nigeria – Iran 0:0, USA – Ghana 2:1
Tag 4: Schweiz – Ecuador 2:1, Frankreich – Honduras 3:0, Argentinien – Bosnien und Herzegowina 2:1
Tag 3: Kolumbien – Griechenland 3:0, Costa Rica – Uruguay 3:1, Italien – England 2:1, Elfenbeinküste – Japan 2:1
Tag 2: Mexiko – Kamerun 1:0, Holland – Spanien 5:1, Chile – Australien 3:1
Tag 1: Brasilien – Kroatien 3:1
Tschechien chancenlos, ich teilweise bierlos. Polen – Griechenland 1:1; Russland – Tschechien 4:1. Es läuft also doch auf das Traumfinale hinaus. Aus dem Balkan-Exil verfolgt Gerd Lemke das Geschehen.
Endspiel: Niederlande aka Holland – Spanien
Kleines Finale: Deutschland – Uruguay
Halbfinale Deutschland – Spanien
Halbfinale: Niederlande – Uruguay
Viertelfinale: Urugauay – Ghana, Deutschland – Argentinien, Spanien – Paraguay
Achtelfinale: Slowakei – Niederlande, Brasilien – Chile
Achtelfinale zwei: Deutschland – England, Argentinien – Mexiko
Achtelfinale: Südkorea – Uruguay, USA – Ghana
Entscheidung in Gruppe X (Portugal – Brasilien, Nordkorea - Elfenbeinküste) und Y (Spanien – Chile, Honduras - Schweiz)
Entscheidung in Gruppe E (Slowakei – Italien, Paraguay – Neuseeland) und F (Dänemark – Japan, Niederlande – Kamerun)
Entscheidung in Gruppe C (England – Slowenien, USA – Algerien) und Gruppe D (Deutschland – Ghana, Serbien – Australien)
Entscheidung in Gruppe A (Frankreich – Südafrika, Uruguay – Mexiko) und Gruppe B (Griechenland – Argentinien, Südkorea – Nigeria)
England – USA im Rückspiegel, Slowenien – Algerien, Serbien – Ghana
Südkorea - Griechenland, Argentinien - Nigeria
Südafrika - Mexiko, Uruguay - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Statt Pizza Eis
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Frankreich - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Unsrige - Italien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Portugal (rev.)
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: spielfrei
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale England - Portugal, Frankreich - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Brasilien - Ghana, Spanien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Italien - AustrALIEN, Ukraine - Schweiz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Ecuador, Portugal - Holland
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Schweden, Argentinien - Mexiko
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Saudi Arabien, Ukraine - Tunesien, Frankreich - Togo, Schweiz - Südkorea
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Ecuador, Polen - Costa Rica, England - IKEA, Paraguay - TNT
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Schweiz, Ukraine - Saudi Arabien, Spanien - Tunesien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Japan - Kroatien, Brasilien - AustrALIEN, Südkorea - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Argentinien - Serbien und Montenegro, Holland - Elfenbeinküste, Mexiko - Angola
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Ukraine, Tunesien - Saudi Arabien, Unsrige - Polen
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Südkorea, Frankreich - Schweiz, Kroatien - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Paraguay, Schweden - Trinidad und Tobago, Argentinien - Elfenbeiküste
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Costa Rica, Polen - Ecuador

Mehr zum Thema

Rubrik: Fußball | 4.08.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 2.08.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 10.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Themen: WM-Tagebuch 2006
9.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Themen: WM-Tagebuch 2006
Rubrik: Fußball | 8.07.2006
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Themen: WM-Tagebuch 2006
| | Fußball | 1.7.2006

WM-Kolumne: Willkommen in der Weltspitze!

Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale Unsrige - Argentinien, Italien - Ukraine

Prag - Tag 22: Willkommen in der Weltspitze! So fühlt sich das also an und ich bin mir nicht mal sicher, ob ich mich dort lange aufhalten möchte. Doch der Reihe nach.

Zwölf Uhr mittags. Ich fange an, nervös zu werden. Die notwendige Spannung baut sich in meinem Körper auf, es sind noch fünf Stunden bis zum Anpfiff. Doch jetzt bereits kann ich nichts mehr machen. Löse also Sudoka aus der Wochenzeitung Zeit.

Die sind aber zu leicht, so dass ich zu schnell fertig bin. Was nun? Das Rätsel „Um die Ecke gedacht“ ist mir zu schräg, da weiß ich nie etwas, deshalb löse ich das auch nie. Ich kann jetzt nichts mehr essen. Aber auch so geht die Zeit allmählich vorbei.

Der Sekundenzeiger quält sich

Schaue natürlich zu Hause. Mache mir Tee und setze mich gemütlich hin. Höre die Nationalhymnen, Podolski kann den Text immer noch nicht. Na ja, er ist ja auch Pole. Dann endlich der Anpfiff. Man merkt gleich, hier ist etwas anders als sonst. Deutschland kommt nicht so recht in den Vorwärtsgang, drängt den Gegner nicht an den eigenen Strafraum. Nach gefühlten eineinhalb Minuten springe ich auf. Und werde das ganze Spiel über kaum mehr sitzen.

Ballack hat irgendwann eine gute Kopfballchance, köpft aber vorbei oder drüber oder beides, der Ball ist auf jeden Fall nicht drin. Zu diesem Zeitpunkt habe ich den Expander, eigentlich eine Autofeder mit zwei Griffen, schon aus der Hand gelegt. Stahl-Biegen verschafft mir auch keine Beruhigung. Ich hole mir schnell das Maniküremäppchen und schneide mir zwischendurch die Fingernägel. Wenn ich das jetzt nicht tue, reiße ich sie mir vor Anspannung noch ab. Danach greife ich zu den Hanteln. Und zum Tee. Die erste Halbzeit reicht gerade so aus für eine Kanne. Das Spiel ist intensiv wie nie, aber arm an Torchancen.

Wer macht die Kopfballtore?

Mache also für die zweite Halbzeit mehr Tee. Versuche es diesmal mit den Jonglierbällen, greife dann doch wieder zu den Hanteln, um schließlich auf die Feder/den Expander zurück zu kommen. Zwischendurch setze ich mich auch mal kurz hin.

Denn Folgendes passiert: Kurz nach Wiederanpfiff bekommt Argentinien einen Eckball. Na und, unsere Spieler sind im Durchschnitt einen Kopf größer als die Argentinier, was kann da schon passieren? Dummerweise haben sie das für einen Augenblick vergessen, der Ball fliegt scharf herein, Richtung Elfmeterpunkt. Dort steht Klose und macht ihn sicher rein. Nein, halt, es ist ja vor unserem Tor. Dort steht Klose und lässt den Argentinier den Ball reinköpfen. Scheiße! Dabei dachte ich, wir wollten doch die Kopfballtore machen.

Berlin-Neukölln gegen Buenos Aires–Alta Vista

Nun reibe ich also mit der flachen Hand Staub aus dem Teppich. Wird das noch was? Trinke mehr Tee, ungefähr den 15. Liter. Fühle mich wie ein Kamel bei der Zwangstränke. Nur rein damit, dann ist aber leider die Oase ausgesoffen und das Spiel läuft immer noch. Die Flanken kommen nicht, Podolski ist eben kein Vorbereiter. Hinten steht die Mannschaft einigermaßen dicht, sogar Friedrich macht für seine Verhältnisse ein gutes Spiel. Er bekommt es immer wieder mit Teves zu tun, dem Mann aus dem Slum von Buenos Aires, der oben in der Mitte eine Zahnlücke wie Alfred E. Neumann besitzt. Doch - um das vorweg zu nehmen - Teves schießt kein Tor. Friedrich hat das Fußballspielen ja in einem Hinterhof in Neukölln erlernt, da lernt man sich gegen alle Hinterhältigkeiten durchsetzen.

Doch was hilfts - mittlerweile bin ich wieder bei der Feder/dem Expander, das Spiel nach vorne läuft nicht richtig. Und nach hinten müssen alle arbeiten. Willkommen in der Weltspitze, meine Herren! Da lässt einem der Gegner nicht einmal die Zeit zum Räuspern zwischen zwei Sätzen. Das Spiel ist zwar ständig unterbrochen, doch schlimme Fouls gibt es Gott sei Dank erst nach dem Spiel.

10,8 sec in Fußballschuhen (handgestoppt)

Guru Klinsmän bringt unsere schwarze Perle Odonkor. Der Mann soll ja die Hundert Meter in zehn Komma acht laufen - in Fußballschuhen (und handgestoppt natürlich)! Das sorgt auf der rechten Seite für Entlastung für Friedrich und für gelbe Karten bei den beiden argentinischen Verteidigern. Dann kommt Borowski für Schweini, dessen Haargel bei dem intensiven Spiel nicht gehalten hat. Die Spitzen stehn nicht mehr, sondern hängen. Drei Wetter Taft wäre also angebracht gewesen.

Mein Mut sinkt, nach vorne geht herzlich wenig. Die Flanken kommen nicht an. Der Teppich ist mittlerweile recht sauber, da flankt Ballack von halblinks in den Strafraum, Borowski verlängert und Klose köpft. Wo der Ball hin geht, fängt die Kamera leider nicht ein, niemand jubelt so recht ausgelassen, aber es ist trotzdem ein Tor. Der Ausgleich! Einem ganzen Stadion verschlägt es vor Erleichterung die Sprache, mir fällt nichts mehr ein.

Gleich versucht Argentinien auf Angriff umzuschalten. Aber bis zum Ende der Verlängerung passiert eigentlich nicht mehr viel. Beide Mannschaften sind auch stehend ka-o - außer natürlich Torsten Frings, dem letzten Spieler mit einer Fußballer-Matte. Der Mann ist nicht tot zu kriegen und eindeutig der beste Spieler auf dem Platz. Und natürlich Odonkor, der ist aber eben erst reingekommen.

Lehmann hält, Unsere verwandeln

Abpfiff, Elfmeterschießen. Ich bin so verschwitzt, also hätte ich selbst mitgespielt. Ich kann meinen eigenen Geruch kaum noch ertragen. Dann schlägt natürlich die Stunde von Jens Lehmann. Jetzt wird endgültig klar, warum er und nicht Titan Kahn im Tor steht. Weil Jens eben Elfer halten kann oder zumindest die Schützen autosuggestiv dazu zwingt, drüber zu schießen (siehe Tag 16). Wir schießen alle Elfer sicher rein, Neuville halbhoch scharf getreten in die rechte Ecke, Ballack halbhoch in die Mitte, leicht links versetzt, Podolski mit links souverän in die rechte untere Ecke, das selbe Borowski, der aber mit rechts. Lehmann ahnt jedesmal die Ecke, hält zwei Mal und muss zwei Mal knapp passieren lassen.

Wir stehen im Halbfinale, mein Gott, war das anstrengend! Ich bin fix und fertig. Die Argentinier versuchen nochmals, eine Schlägerei mit unseren Spielern anzuzetteln. Doch da tritt Robert Huth (the Berlin Wall) in seiner Heimatstadt energisch dazwischen. Das sorgt kurzfristig für Ruhe. Ich bekomme das alles schon gar nicht mehr mit, liege erschöpft auf dem Bett und setze mir eine Sauerstoffmaske auf.

Fix und fertig

An die folgenden anderthalb Stunden kann ich mich nur schemenhaft erinnern, ich muss wohl geduscht und gegessen haben. Zum Anpfiff des Abendspiels bin ich auf jeden Fall in der Kellerbar, schwer gezeichnet von den Strapazen, aber wiederum auch glücklich. Das Spiel ist schnell erzählt, Italien schießt ein frühes Tor. Als die Ukraine in der zweiten Halbzeit endlich zu Chancen (und was für welchen!) kommt, setzt Italien einen Konter zum Zweinull. Schließlich folgt noch ein Dreinull. Schewtschenko bemüht sich mehr als in den vorhergehenden vier Spielen zusammen, doch außer zu einer Glanzparade, bei der Buffon an den Pfosten knallt, springt nichts dabei heraus.

Also gegen Italien, gegen die wir noch nie ein wichtiges Spiel gewonnen haben. Servus! Oder besser gesagt mille gracie!

Ihr deutscher WM-Beobachter in Prag

Auch interessant