Blogs

Blogs

Der Autor

Gerd Lemke, Jahrgang 1969, lehrte als Lektor für Germanistik an der Karls-Universität in Prag und lebt dem eigenen Empfinden nach eigentlich schon zu lange in der tschechischen Hauptstadt. Nach einem zweijährigen Auslandsaufenthalt im Kosovo kehrte er dennoch freiwillig zum "Mütterchen mit den Krallen" an die Moldau zurück.

Seinen Geburtstag teilt er mit dem Europameister von 1980, Karl-Heinz Förster. Er ist leidenschaftlicher Literat, glaubt wie Albert Camus, alles im Leben durch das Fußballspiel gelernt zu haben, hat aber im Gegensatz zum großen Existenzialisten nur ein einziges Spiel als Torwart bestritten. Ansonsten tritt er regelmäßig für Partisan Prague gegen das Leder und trifft als stellungssicherer Verteidiger auch schon mal das eine oder andere Schienbein. Für sein Lieblingsteam, die sporadische Zusammenkunft Umělecká Letná, hilft er gerne und treffsicher im Sturm aus.

Im Jahr 2006 hatte er bereits das Sommermärchen in Deutschland und und seit dem alle zwei Jahre die großen Fußballtourniere von Prag aus beobachtet und kommentiert, mit einer täglichen Kolumne für Tschechien Online.

Für prag aktuell ist er bei der Fußball-EM 2024 in Deutschland wieder hart am Ball, wenn es um Tricks, Täuschungen und Taktik im weiteren Sinn geht: Sportsfreund Gerd Lemke.

Im Internet: FacebookFacebook

Weitere Beiträge dieses Autors

Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (14): Gerd Lemke sieht das zweite Halbfinale zu Hause
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (13): Gerd Lemke wagt sich ins öffentliche Schauen
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (12): Gerd Lemke schaut auch nach dem Aus der deutschen Mannschaft weiter Eh-Emm
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (11): Deutlicher geht es nicht mehr, findet Gerd Lemke
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (10): Gerd Lemke schaut den zweiten Teil des Achtelfinales
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (9): Deutschland kommt weiter, Gerd Lemke regt sich aber trotzdem auf
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (8): Ganz großes Kino sieht Gerd Lemke beim Überlebenskampf Tschechiens
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (7): Gerd Lemke liest und schaut Österreich -Niederlande 3:2 sowie Serbien – Dänemark 0:0
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (6): Gerd Lemke freut sich über einen freien Montagnachmittag
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (5): Gerd Lemke sieht erstes Spiel Deutschlands zeitgleich und wünscht Schotttland eine baldige Heimreise
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (4): Von England – Dänemark 1:1 bis Belgien – Rumänien 2:0 verpasst Gerd Lemke nur das Spitzenspiel Frankreich – Niederland 0:0
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (2): Frankreich – Österreich 1:0, Georgien – Türkei 1:3, Portugal – Tschechien verleiten Gerd Lemke zu grundsätzlichen Gedanken
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (1): Das erste Wochenende der Eh-Em kompakt und den Montag als Bonus dazu
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (9): Finale
WM-Kolumne aus Prag (8): Bitte nicht das Spiel um Platz drei abschaffen! Das sind die schönsten Momente der WM, findet Gerd Lemke
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (7): Halbfinale
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (6): Nach Messis Argentinien schafft auch Mbappés Frankreich den Sprung ins Halbfinale.
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (5): Messi macht's und Brasilien scheitert an seiner Naivität
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (4): Achtelfinale: Bis auf Spanien setzen sich alle Favoriten durch. Die wenigen Fußballfans in Deutschland, die noch die WM verfolgen, dürften das mit Genugtuung quittieren.
Gerde Lemkes WM-Kolumne aus Prag (3): Favoritensiege im Achtelfinale, 1. Teil: NL – USA 3:1; ARG – AUS 2:1
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (2): Dramen des Vorrundenendes
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (1): Deutschland scheidet bei der Fußball WM wieder in der Vorrunde aus. Einige aufmunternde Worte zum Abschied.
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (15) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (14) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (13) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (12) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (11) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (10) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (9) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (8) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (7) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (6) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (5) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (4) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (3) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (2) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (1) - Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
WM-Kolumne aus Prag: F – DK 0:0, Peru – Australien 2:0, Argentinien – Nigeria 2:1, HR – IS 2:1, D – Südkorea 0:2, S – Mexiko 3:0, Brasilien – SRB 2:0, Costa Rica – CH 2:2, PL – Japan 1:0, Senegal – Kolumbien 0:1, England – BE 0:1, Tunesien – Panama 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Russland – Uruguay 0:3, Ägypten – Saudi Arabien 1:2, Spanien – Marokko 2:2, Iran – Portugal 1:1
WM-Kolumne aus Prag: England – Panama 6:1, Japan – Senegal 2:2, Polen – Kolumbien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Belgien – Tunesien 5:2, Südkorea – Mexiko 1:2, Deutschland – Schweden 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Dänemark – Australien 1:1, Frankreich – Peru 1:0, Argentinien – Kroatien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Kolumbien – Japan 1:2, Polen – Senegal 1:2, Russland – Ägypten 3:1
WM-Kolumne aus Prag: Schweden – Südkorea 1:0, Belgien – Panama 3:0, England – Tunesien 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Serbien – Costa Rica 1:0, Deutschland – Mexiko 0:1, Brasilien – Schweiz 1:1
Frankreich – Portugal 0:1 n.V.
Frankreich – Deutschland 2:0
Portugal – Wales 2:0
Frankreich – Island 5:2
Deutschland – Italien 1:1 n.V., x:x-1 i.E.
Wales – Belgien 3:1
Polen – Portugal 1:1 n.V., 3:5 i. E.
Spanien – Italien 0:2, England – Island 1:2
Frankreich – Irland 2:1, Deutschland – Slowakei 3:0, Ungarn – Belgien 0:4
Polen – Schweiz 1:1 n.V., 5:4 i.E., Wales – Nordirland 1:0, Kroatien – Portugal 0:1 n.V.
Portugal – Ungarn 3:3, Österreich – Island 1:2, Irland – Italien 1:0, Schweden – Belgien 0:1
Deutschland – Nordirland 1:0, Polen – Ukraine 1:0, Tschechien – Türkei 0:2, Spanien – Kroatien beim Stande von 1:2 nicht weiter verfolgt
England – Slowakei 0:0, Russland – Wales 0:3
Albanien – Rumänien 1:0, Frankreich – Schweiz 0:0
Schweden – Italien 0:1, Tschechien – Kroatien 2:2, Spanien – Türkei 3:0 | Irland – Belgien 0:3, Ungarn – Island 1:1, Österreich – Portugal 0:0
England – Wales 2:1, Nordirland – Ukraine 2:0, Deutschland – Polen 0:0
Slowakei – Russland 2:1, Rumänien – Schweiz 1:1, Frankreich – Albanien 2:0
Österreich – Ungarn 2:0, Portugal – Island 1:1
Spanien – Tschechien 1:0, Irland – Schweden 1:1, Italien – Belgien 2:0.
Kroatien – Türkei 1:0, Nordirland – Polen 0:1, Deutschland – Ukraine 2:0
Albanien – Schweiz 0:1 (reimt sich sogar), Wales – Slowakei 2:1 und England – Russland 1:1. Alle gesehen von Gerd Lemke.
France – Romania 2:1
Tag 25: Finale: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Tag 24: Kleines Finale: Holland – Brasilien 3:0
Tag 23: Halbfinale: Argentinien – Holland 4:2 i. E.
Tag 22: Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7
Tag 21: Viertelfinale: Argentinien – Belgien 1:0, Holland – Costa Rica 4:2 i. E.
Tag 20: Viertelfinale: Deutschland – Frankreich 1:0, Brasilien – Kolumbien 2:1
Tag 19: Achtelfinale: Argentinien – Schweiz 1:0 n.V., Belgien – USA 2:1 n.V.
Tag 18: Achtelfinale: Frankreich – Nigeria 2:0, Deutschland – Algerien 2:1 n. V.
Tag 17: Achtelfinale: Holland – Mexiko 2:1, Costa Rica – Griechenland 6:4 i. E.
Tag 16: Achtelfinale: Brasilien – Chile 4:3 i.E., Kolumbien – Uruguay 2:0
Tag 15: Deutschland – USA 1:0, Portugal – Ghana 2:1, Algerien – Russland 1:1, Belgien – Südkorea 1:0
Tag 14: Argentinien – Nigeria 3:2, Bosnien und Herzegowina – Japan 3:1, Frankreich – Ecuador 0:0, Schweiz – Honduras 3:0
Tag 13: Uruguay – Italien 1:0, Costa Rica – England 0:0, Griechenland – Elfenbeinküste 2:1, Kolumbien – Japan 4:1
Tag 12: Holland – Chile 2:0, Spanien – Australien 3:0, Mexiko – Kroatien 3:1, Brasilien – Kamerun 4:1
Tag 11: Belgien – Russland 1:0, Algerien – Südkorea 4:2, USA – Portugal unentschieden
Tag 10: Argentinien – Iran 1:0, Ghana – Deutschland 2:2, Nigeria – Bosnien und Herzegowina 1:0
Tag 9: Costa Rica – Italien 1:0, Frankreich – Schweiz 6 (oder waren es doch nur 5?) :2, Ecuador – Honduras 2:1
Tag 8: Kolumbien – Elfenbeinküste 2:1, Uruguay – England 2:1, Griechenland – Japan 0:0
Tag 7: Holland – Australien 3:2, Chile – Spanien 2:0, Kroatien – Kamerun 4:0
Tag 6: Belgien – Algerien 2:1, Brasilien – Mexiko 0:0, Russland – Südkorea 1:1
Tag 5: Deutschland – Portugal 4:0, Nigeria – Iran 0:0, USA – Ghana 2:1
Tag 4: Schweiz – Ecuador 2:1, Frankreich – Honduras 3:0, Argentinien – Bosnien und Herzegowina 2:1
Tag 3: Kolumbien – Griechenland 3:0, Costa Rica – Uruguay 3:1, Italien – England 2:1, Elfenbeinküste – Japan 2:1
Tag 2: Mexiko – Kamerun 1:0, Holland – Spanien 5:1, Chile – Australien 3:1
Tag 1: Brasilien – Kroatien 3:1
Tschechien chancenlos, ich teilweise bierlos. Polen – Griechenland 1:1; Russland – Tschechien 4:1. Es läuft also doch auf das Traumfinale hinaus. Aus dem Balkan-Exil verfolgt Gerd Lemke das Geschehen.
Endspiel: Niederlande aka Holland – Spanien
Kleines Finale: Deutschland – Uruguay
Halbfinale Deutschland – Spanien
Halbfinale: Niederlande – Uruguay
Viertelfinale: Urugauay – Ghana, Deutschland – Argentinien, Spanien – Paraguay
Achtelfinale: Slowakei – Niederlande, Brasilien – Chile
Achtelfinale zwei: Deutschland – England, Argentinien – Mexiko
Achtelfinale: Südkorea – Uruguay, USA – Ghana
Entscheidung in Gruppe X (Portugal – Brasilien, Nordkorea - Elfenbeinküste) und Y (Spanien – Chile, Honduras - Schweiz)
Entscheidung in Gruppe E (Slowakei – Italien, Paraguay – Neuseeland) und F (Dänemark – Japan, Niederlande – Kamerun)
Entscheidung in Gruppe C (England – Slowenien, USA – Algerien) und Gruppe D (Deutschland – Ghana, Serbien – Australien)
Entscheidung in Gruppe A (Frankreich – Südafrika, Uruguay – Mexiko) und Gruppe B (Griechenland – Argentinien, Südkorea – Nigeria)
England – USA im Rückspiegel, Slowenien – Algerien, Serbien – Ghana
Südkorea - Griechenland, Argentinien - Nigeria
Südafrika - Mexiko, Uruguay - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Statt Pizza Eis
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Frankreich - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Unsrige - Italien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Portugal (rev.)
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: spielfrei
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale England - Portugal, Frankreich - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale Unsrige - Argentinien, Italien - Ukraine
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Brasilien - Ghana, Spanien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Italien - AustrALIEN, Ukraine - Schweiz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Ecuador, Portugal - Holland
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Schweden, Argentinien - Mexiko
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Saudi Arabien, Ukraine - Tunesien, Frankreich - Togo, Schweiz - Südkorea
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Ecuador, Polen - Costa Rica, England - IKEA, Paraguay - TNT
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Schweiz, Ukraine - Saudi Arabien, Spanien - Tunesien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Japan - Kroatien, Brasilien - AustrALIEN, Südkorea - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Argentinien - Serbien und Montenegro, Holland - Elfenbeinküste, Mexiko - Angola
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Ukraine, Tunesien - Saudi Arabien, Unsrige - Polen
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Südkorea, Frankreich - Schweiz, Kroatien - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Paraguay, Schweden - Trinidad und Tobago, Argentinien - Elfenbeiküste
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Costa Rica, Polen - Ecuador

Mehr zum Thema

Rubrik: Sport, Fußball | 11.07.2024
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (14): Gerd Lemke sieht das zweite Halbfinale zu Hause
Themen: EM-Kolumne 2024, Fussball-EM
Rubrik: Sport, Fußball | 10.07.2024
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (13): Gerd Lemke wagt sich ins öffentliche Schauen
Themen: EM-Kolumne 2024, Fussball-EM
Rubrik: Sport, Fußball | 7.07.2024
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (12): Gerd Lemke schaut auch nach dem Aus der deutschen Mannschaft weiter Eh-Emm
Themen: EM-Kolumne 2024, Fussball-EM
Rubrik: Sport, Fußball | 3.07.2024
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (10): Gerd Lemke schaut den zweiten Teil des Achtelfinales
Themen: EM-Kolumne 2024, Fussball-EM
Rubrik: Sport, Fußball | 1.07.2024
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (9): Deutschland kommt weiter, Gerd Lemke regt sich aber trotzdem auf
Themen: EM-Kolumne 2024

Blogs-Autoren

| | Sport, Fußball | 20.6.2024

Kein Spektakel ohne Versagen

Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (3): Albanien – Kroatien 2:2, Ungarn – Deutschland 0:2, Schottland – Schweiz 1:1 verhackstückt und grundsätzlich auf Ästhetik abgeklopft von Gerd Lemke

Der erste Spieltag ist endlich vorbei, gleich geht es aber mit dem zweiten Spieltag weiter. Das dichte Programm duldet keine Pause, Kroatien und Albanien bekriegen sich unter der unerbittlichen Sonne Deutschlands, für beide Teams geht es jetzt schon ums blanke Überleben, wer verliert ist so gut wie draußen, der Gewinner darf noch ein wenig hoffen.

Egal, wie ich es drehe und wende und wie wichtig gerade dieses Spiel ist, ich muss arbeiten und schaffe es, Mitte der ersten Halbzeit gerade mal, das Zwischenergebnis zu erfassen. Albanien führt 1:0. Erst etwa eine halbe Stunde vor Spielschluss komme ich zu Hause an und kann mich dem Spiel widmen.

Es steht immer noch 1:0. Modric treibt die Seinen unermüdlich an, mit seinen 38 Lenzen auf dem Buckel. Die Albaner machen einen zunehmend erschöpften Eindruck. Konterchancen werden nicht mehr richtig abgeschlossen, Abschlüsse sind so kraftlos, dass sie vor der Torlinie verhungern würden. Ich gebe den Adlern (auf albanisch: shqip) nicht mehr lange. Bei welchen Vereinen mögen die Spieler ihrem Beruf nachgehen, in welchen Ligen? Wahrscheinlich sind sie das hohe Tempo nicht gewohnt, das so ein Fußball-Methusalem wie Modric beliebig hochdrehen kann.

Kramarić, wer sonst?

Kramarić, natürlich, wer sonst, macht den Ausgleich. Er wird im Sechzehner (Fußball-Neudeutsch: „die Box“) angespielt, ich denke, warum verzögert er den Abschluss, jetzt ist die Chance wieder vorbei, da schiebt er in perfekter Gerd-Müller-Manier dem Gegenspieler den Ball durch die Beine am verdutzten Torwart vorbei in die Maschen. Kramarić, der seit ich ihn auf dem Schirm habe, die Farben der Spvgg. Hoffenheim trägt (Blau-Weiß, oder nicht?). Andere hätten an seiner Stelle schon drei Mal den Verein gewechselt, doch nicht er. Es scheint dort schön zu sein, im Kraichgau, wo der Hopp seine SAP-Milliarden in nachhaltige Projekte anlegt.

Kein Grund, weiter darüber nachzusinnen, die „Skipetaren“, wie sie bei Karl May noch heißen, bekommen es nicht richtig verteidigt und der gerade eingewechselte Klaus Gjasula lenkt den Abpraller des auf der Torlinie geretteten Schusses hinter dieselbe, ein Billard-Flipper-Eigentor, dessen ganze Tragik erst in der Zeitlupe sichtbar wird. Der Klaus aus Norddeutschland, früher mal beim HSV tätig, macht genau dort weiter, wo sein ex-Verein seit Jahren jede Saison endet. Die Kroaten bleiben zunächst am Drücker und drängen auf die Entscheidung. Jetzt wird das Spiel hochklassig und spannend, Fehler auf beiden Seiten fördern ein heftiges Hin- und Her. Frische Kräfte machen den lahmen Adlerflügeln Beine (der Stilkritiker: kühne Metapher! oder eher schiefes Bild?), jetzt wird mit allen Mitteln gekämpft, es häufen sich die Kopfschüsse, die zum Glück aber noch nicht rollen.

Der Balkan von seiner typischen Seite

Das ist der Balkan in seiner ganzen Größe: Wahnsinn, Gewalt und am Ende: großer Kitsch! Die Nachspielzeit bricht an, wieder hat Albanien die riesige Ausgleichschance und vergibt, wie gegen Italien. Diesmal gibt es sechs Minuten zusätzlich und es ist, ja wer soll es auch anders sein?, Klaus Gjasula, der einen leicht abgefälschten Pass aus wenigen Metern ins Netz schiebt. Wegen der vielen Unterbrechungen lässt der Pfeifenmann nach den zusätzlich sechs Minuten noch drei obendrauf spielen und beide Mannschaften haben noch Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. Es bleibt aber beim Unentschieden, was keinem der beiden so recht weiterhilft.

Ich laufe schnell zur Schule meiner Tochter, um sie dort abzuholen, treffe dabei ihre Mutter, die tatsächlich darüber informiert ist, dass ihr Heimatland gespielt hat. Voll Schadenfreude kommentiert sie die 3:0 Niederlage gegen Spanien und hofft, dass ihre albanische Freundin sich ärgert, dass Albanien nicht gewonnen hat. Mir sind diese emotionalen Gemengelage egal, ich habe noch anderes zu tun, nämlich zu arbeiten – und das, während Deutschland spielt.

Keine zeitversetzte live-Übertragung

Soll ich nun das Spiel ganz verpassen oder vor dem Unterrichtsbeginn ein wenig schauen und den Schluss anschließend? Die Situation ergibt ein gestückeltes Schauen. Während ich darauf warte, dass mein Raum frei wird, sehe ich etwas in der ersten Hälfte, vor allem gleich mal den Führungstreffer, den Gündogan mit einem harmlosen Rempler an Willi Orban einleitet. Doch gleich darauf greifen die Ungarn an, sie spielen nicht mehr diesen Gulasch-Catenaccio von der letzten Eh-Em und bekommen einen Freistoß aus vielversprechender Position. Szoboszlai zirkelt ihn gekonnt in den linken Winkel, doch Neuer ist mit Mühe da, lässt aber den Ball schlapp herunterfallen. Deutsche Verteidiger müssen das Unheil verhindern, ehe Neuer etwas unbeholfen den Ball über die Außenlinie schießt. In der Nahaufnahme sieht man, wie Kimmich, der als nominaler rechter Verteidiger tatsächlich auch mal im Brennpunkt vor dem eigenen Tor auftaucht, Neuer an den Haaren packt und schüttelt. Eine Geste der Anerkennung kann ich darin nicht erkennen.

Deutschland-Ungarn II

Muss dann abschalten und mich meinem Beruf widmen, etwa eine Stunde später kann ich wieder einsteigen, gerade muss das 2:0 gefallen sein, da schießt Neuer wieder einen Bock, lässt den Ball nach einer abgefangenen Flanke fallen. Zum Glück ist niemand geistesgegenwärtig genug, ihn über die Torlinie zu bugsieren. Souverän sieht das alles nicht mehr aus, was der Neuer da in und vor seinem Kasten treibt. Ohne etwas beschwören zu wollen, das geht aber nicht immer glimpflich aus.

Ich komme nach Hause, habe gerade noch Zeit, die erste halbe Stunde von Kroatien gegen Albanien zu schauen, dann muss ich zu Schottland gegen die Schweiz.

Die Ästhetik des Mangels

Hand auf's Herz, wenn das Tschechische Fernsehen die Aufzeichnung des Deutschland-Spiels in seiner Mediathek schon bereitgestellt hätte, hätte ich sie mir stattdessen angesehen? So rede ich mir das live-Spiel interessant; sind die Schotten wirklich so schlecht, wie ich vermute? Ist es aber bei diesem Turnier nicht gerade so, dass die schlechtesten Mannschaften die besten Spiele abliefern? Liegt denn das Wesen der Schönheit nicht gerade in der Unvollkommenheit? Ist nicht gerade die Vollendung Garant für die Langeweile, während der Schönheitsfehler, der Makel die Vorstellung herauskitzeln, was alles mögliche wäre, ohne dass dieser unendliche Raum der Vorstellung des Möglichen, aber nicht Wirklichen, jemals der harten Prüfung der Realität unterzogen würde? Und werden wir Menschen uns unserer Beschränktheit nicht gerade in den Momenten bewusst, wenn wir das sehen, was wir für unmöglich gehalten haben?

Das Mögliche in Unvorstellbaren

Schottland ist genau die richtige Mannschaft für meine Theorie und die erste Halbzeit entschädigt mich für meine Beharrlichkeit. Tatsächlich bringen die Schotten, die übrigens in normalen kurzen Sporthosen und nicht in Röcken spielen, direkte Ballstafetten über ein paar Stationen hin. Sie versuchen, kontinentalen Fußball zu spielen und bis auf ein paar Rückpässe zum Torwart, die weit an dessen Wirkungskreis vorbei im Aus landen, sieht das ganz gefällig aus. Einmal schaffen sie es sogar, über die linke Außenbahn und einem Pass vor den Fünfmeterraum bis zur letzten Station. Der Abschluss, na ja, das üben wir... Tor. Torwart Sommer kniet bereits mit offenen Armen, um das Kind, äh, den Ball an seine Brust zu drücken, da spritzt Schär dazwischen, der die Dramatik der Szene schlicht falsch einschätzt, und jagt den Ball ins Tordreieck. Fantastische Szene!

Das gibt den Schotten Auftrieb und wenn's dem Esel zu gut geht, ja, dann versucht er sich von der eigenen Eckfahne freizuspielen. Der Querpass vor den Sechzehnmeterraum landet nur im sehr freien Raum, in den Shaqiri einläuft und mit den Ball direkt in den Winkel schlenzt. Ein Traumtor! Ich will nicht sagen, dass die zweite Hälfte keine weiteren Fehler geboten hätte – weit gefehlt -, allein die Augen wurden schwerer und schwerer und das Spektakel entflieht meinem Bewusstsein. Ich schleppe mich gerade noch über den Schlusspfiff und gehe umgehend ins Bett.

Am nächsten Tag spüre ich, mir stecken bereits 15 Spiele in den Knochen und ich muss Slowenien – Serbien auslassen.

Auch interessant