Blogs

Blogs

Der Autor

Gerd Lemke, Jahrgang 1969, lehrte als Lektor für Germanistik an der Karls-Universität in Prag und lebt dem eigenen Empfinden nach eigentlich schon zu lange in der tschechischen Hauptstadt. Nach einem zweijährigen Auslandsaufenthalt im Kosovo kehrte er dennoch freiwillig zum "Mütterchen mit den Krallen" an die Moldau zurück.

Seinen Geburtstag teilt er mit dem Europameister von 1980, Karl-Heinz Förster. Er ist leidenschaftlicher Literat, glaubt wie Albert Camus, alles im Leben durch das Fußballspiel gelernt zu haben, hat aber im Gegensatz zum großen Existenzialisten nur ein einziges Spiel als Torwart bestritten. Ansonsten tritt er regelmäßig für Partisan Prague gegen das Leder und trifft als stellungssicherer Verteidiger auch schon mal das eine oder andere Schienbein. Für sein Lieblingsteam, die sporadische Zusammenkunft Umělecká Letná, hilft er gerne und treffsicher im Sturm aus.

Im Jahr 2006 hatte er bereits das Sommermärchen in Deutschland und und seit dem alle zwei Jahre die großen Fußballtourniere von Prag aus beobachtet und kommentiert, mit einer täglichen Kolumne für Tschechien Online.

Für prag aktuell ist er bei der Fußball-WM in Russland 2018 wieder hart am Ball, wenn es um Tricks, Täuschungen und Taktik im weiteren Sinn geht: Sportsfreund Gerd Lemke.

Im Internet: FacebookFacebook

Weitere Beiträge dieses Autors

WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
WM-Kolumne aus Prag: F – DK 0:0, Peru – Australien 2:0, Argentinien – Nigeria 2:1, HR – IS 2:1, D – Südkorea 0:2, S – Mexiko 3:0, Brasilien – SRB 2:0, Costa Rica – CH 2:2, PL – Japan 1:0, Senegal – Kolumbien 0:1, England – BE 0:1, Tunesien – Panama 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Russland – Uruguay 0:3, Ägypten – Saudi Arabien 1:2, Spanien – Marokko 2:2, Iran – Portugal 1:1
WM-Kolumne aus Prag: England – Panama 6:1, Japan – Senegal 2:2, Polen – Kolumbien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Belgien – Tunesien 5:2, Südkorea – Mexiko 1:2, Deutschland – Schweden 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Dänemark – Australien 1:1, Frankreich – Peru 1:0, Argentinien – Kroatien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Kolumbien – Japan 1:2, Polen – Senegal 1:2, Russland – Ägypten 3:1
WM-Kolumne aus Prag: Schweden – Südkorea 1:0, Belgien – Panama 3:0, England – Tunesien 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Serbien – Costa Rica 1:0, Deutschland – Mexiko 0:1, Brasilien – Schweiz 1:1
Frankreich – Portugal 0:1 n.V.
Frankreich – Deutschland 2:0
Portugal – Wales 2:0
Frankreich – Island 5:2
Deutschland – Italien 1:1 n.V., x:x-1 i.E.
Wales – Belgien 3:1
Polen – Portugal 1:1 n.V., 3:5 i. E.
Spanien – Italien 0:2, England – Island 1:2
Frankreich – Irland 2:1, Deutschland – Slowakei 3:0, Ungarn – Belgien 0:4
Polen – Schweiz 1:1 n.V., 5:4 i.E., Wales – Nordirland 1:0, Kroatien – Portugal 0:1 n.V.
Portugal – Ungarn 3:3, Österreich – Island 1:2, Irland – Italien 1:0, Schweden – Belgien 0:1
Deutschland – Nordirland 1:0, Polen – Ukraine 1:0, Tschechien – Türkei 0:2, Spanien – Kroatien beim Stande von 1:2 nicht weiter verfolgt
England – Slowakei 0:0, Russland – Wales 0:3
Albanien – Rumänien 1:0, Frankreich – Schweiz 0:0
Schweden – Italien 0:1, Tschechien – Kroatien 2:2, Spanien – Türkei 3:0 | Irland – Belgien 0:3, Ungarn – Island 1:1, Österreich – Portugal 0:0
England – Wales 2:1, Nordirland – Ukraine 2:0, Deutschland – Polen 0:0
Slowakei – Russland 2:1, Rumänien – Schweiz 1:1, Frankreich – Albanien 2:0
Österreich – Ungarn 2:0, Portugal – Island 1:1
Spanien – Tschechien 1:0, Irland – Schweden 1:1, Italien – Belgien 2:0.
Kroatien – Türkei 1:0, Nordirland – Polen 0:1, Deutschland – Ukraine 2:0
Albanien – Schweiz 0:1 (reimt sich sogar), Wales – Slowakei 2:1 und England – Russland 1:1. Alle gesehen von Gerd Lemke.
France – Romania 2:1
Tag 25: Finale: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Tag 24: Kleines Finale: Holland – Brasilien 3:0
Tag 23: Halbfinale: Argentinien – Holland 4:2 i. E.
Tag 22: Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7
Tag 21: Viertelfinale: Argentinien – Belgien 1:0, Holland – Costa Rica 4:2 i. E.
Tag 20: Viertelfinale: Deutschland – Frankreich 1:0, Brasilien – Kolumbien 2:1
Tag 19: Achtelfinale: Argentinien – Schweiz 1:0 n.V., Belgien – USA 2:1 n.V.
Tag 18: Achtelfinale: Frankreich – Nigeria 2:0, Deutschland – Algerien 2:1 n. V.
Tag 17: Achtelfinale: Holland – Mexiko 2:1, Costa Rica – Griechenland 6:4 i. E.
Tag 16: Achtelfinale: Brasilien – Chile 4:3 i.E., Kolumbien – Uruguay 2:0
Tag 15: Deutschland – USA 1:0, Portugal – Ghana 2:1, Algerien – Russland 1:1, Belgien – Südkorea 1:0
Tag 14: Argentinien – Nigeria 3:2, Bosnien und Herzegowina – Japan 3:1, Frankreich – Ecuador 0:0, Schweiz – Honduras 3:0
Tag 13: Uruguay – Italien 1:0, Costa Rica – England 0:0, Griechenland – Elfenbeinküste 2:1, Kolumbien – Japan 4:1
Tag 12: Holland – Chile 2:0, Spanien – Australien 3:0, Mexiko – Kroatien 3:1, Brasilien – Kamerun 4:1
Tag 11: Belgien – Russland 1:0, Algerien – Südkorea 4:2, USA – Portugal unentschieden
Tag 10: Argentinien – Iran 1:0, Ghana – Deutschland 2:2, Nigeria – Bosnien und Herzegowina 1:0
Tag 9: Costa Rica – Italien 1:0, Frankreich – Schweiz 6 (oder waren es doch nur 5?) :2, Ecuador – Honduras 2:1
Tag 8: Kolumbien – Elfenbeinküste 2:1, Uruguay – England 2:1, Griechenland – Japan 0:0
Tag 6: Belgien – Algerien 2:1, Brasilien – Mexiko 0:0, Russland – Südkorea 1:1
Tag 5: Deutschland – Portugal 4:0, Nigeria – Iran 0:0, USA – Ghana 2:1
Tag 4: Schweiz – Ecuador 2:1, Frankreich – Honduras 3:0, Argentinien – Bosnien und Herzegowina 2:1
Tag 3: Kolumbien – Griechenland 3:0, Costa Rica – Uruguay 3:1, Italien – England 2:1, Elfenbeinküste – Japan 2:1
Tag 2: Mexiko – Kamerun 1:0, Holland – Spanien 5:1, Chile – Australien 3:1
Tag 1: Brasilien – Kroatien 3:1
Tschechien chancenlos, ich teilweise bierlos. Polen – Griechenland 1:1; Russland – Tschechien 4:1. Es läuft also doch auf das Traumfinale hinaus. Aus dem Balkan-Exil verfolgt Gerd Lemke das Geschehen.
Endspiel: Niederlande aka Holland – Spanien
Kleines Finale: Deutschland – Uruguay
Halbfinale Deutschland – Spanien
Halbfinale: Niederlande – Uruguay
Viertelfinale: Urugauay – Ghana, Deutschland – Argentinien, Spanien – Paraguay
Achtelfinale: Slowakei – Niederlande, Brasilien – Chile
Achtelfinale zwei: Deutschland – England, Argentinien – Mexiko
Achtelfinale: Südkorea – Uruguay, USA – Ghana
Entscheidung in Gruppe X (Portugal – Brasilien, Nordkorea - Elfenbeinküste) und Y (Spanien – Chile, Honduras - Schweiz)
Entscheidung in Gruppe E (Slowakei – Italien, Paraguay – Neuseeland) und F (Dänemark – Japan, Niederlande – Kamerun)
Entscheidung in Gruppe C (England – Slowenien, USA – Algerien) und Gruppe D (Deutschland – Ghana, Serbien – Australien)
Entscheidung in Gruppe A (Frankreich – Südafrika, Uruguay – Mexiko) und Gruppe B (Griechenland – Argentinien, Südkorea – Nigeria)
England – USA im Rückspiegel, Slowenien – Algerien, Serbien – Ghana
Südkorea - Griechenland, Argentinien - Nigeria
Südafrika - Mexiko, Uruguay - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 2
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Epilog 1
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Finale Italien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Vor dem Spiel um den dritten Platz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Statt Pizza Eis
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Frankreich - Portugal
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Halbfinale Unsrige - Italien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Portugal (rev.)
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: spielfrei
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale England - Portugal, Frankreich - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale Unsrige - Argentinien, Italien - Ukraine
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Brasilien - Ghana, Spanien - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Italien - AustrALIEN, Ukraine - Schweiz
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Ecuador, Portugal - Holland
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Schweden, Argentinien - Mexiko
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Saudi Arabien, Ukraine - Tunesien, Frankreich - Togo, Schweiz - Südkorea
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Unsrige - Ecuador, Polen - Costa Rica, England - IKEA, Paraguay - TNT
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Schweiz, Ukraine - Saudi Arabien, Spanien - Tunesien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Japan - Kroatien, Brasilien - AustrALIEN, Südkorea - Frankreich
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Argentinien - Serbien und Montenegro, Holland - Elfenbeinküste, Mexiko - Angola
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Spanien - Ukraine, Tunesien - Saudi Arabien, Unsrige - Polen
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Togo - Südkorea, Frankreich - Schweiz, Kroatien - Brasilien
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: England - Paraguay, Schweden - Trinidad und Tobago, Argentinien - Elfenbeiküste
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Deutschland - Costa Rica, Polen - Ecuador

Mehr zum Thema

Rubrik: Sport | 16.07.2018
WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
Themen: WM-Kolumne
Rubrik: Sport, Fußball | 8.07.2018
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Themen: WM-Kolumne
Rubrik: Sport, Fußball | 5.07.2018
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Themen: WM-Kolumne
Rubrik: Sport, Fußball | 2.07.2018
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
Themen: WM-Kolumne
Rubrik: Sport, Fußball | 1.07.2018
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
Themen: WM-Kolumne
| | Fußball | 19.6.2014

Drei haben das Rückfahrtticket gelöst

Tag 7: Holland – Australien 3:2, Chile – Spanien 2:0, Kroatien – Kamerun 4:0

Prag - Australien gewinnt weitere Sympathiepunkte hinzu. Gelost in die wohl schwerste Gruppe des Turniers spielen die Jungs von down under alles andere als niedergeschlagen und verlangen Spanien-Killer Holland einiges ab, ehe sie sich das Genick brechen lassen und trotzdem erhobenen Hauptes vom Platz getragen werden. Robben darf nach zwanzig Minuten ein mal den Turbo zünden und den ersten Treffer setzen, doch Cahill schlägt umgehend zurück. So sieht es auch in der zweiten Hälfte aus, Australien erhält einen etwas glücklichen Elfmeter und geht in Führung, doch van Persie gleicht quasi im Gegenzug aus.

Ich sitze in Fred’s Bar und lasse mir die Mineralwasser schmecken, anfänglich genieße ich sogar das Alleine-Sein. Doch dann gesellen sich ein paar Bekannte hinzu und es ist mit der Ruhe vorbei. Nur weil ich aus der Grenznähe zu Benelux stamme, muss ich mich sogar Sympathien für Holland verdächtigen lassen. Gott bewahre, einem Holland mit Nigel de Jong und ein paar anderen schweren Jungs sicherlich nicht. Australien hat die dicke Chance, in Führung zu gehen, vergibt und erhält im Gegenzug den Todesstoß. Das bedeutet Kofferpacken in einer Woche für die Spieler mit dem Kragen am Trikot, doch sie haben sicherlich nichts anderes erwartet. Ein mal können sie noch Spaß haben, wenn es zum Abschluss gegen Spanien um nichts mehr geht.

Spanien ausgebrannt

Es dauert nicht lange und Chile geht in Führung. Ich sitze im Casa Blu bei chilenischem Rotwein, der halbe Laden jubelt, auch die asiatisch aussehende Familie am Nebentisch entpuppt sich als Anhänger des schmalen Andenstaates. Spanien kommt in diesem Spiel nicht mehr zurück.

Gleich am Anfang konnte man schon sehen, wie dieses Spiel aussehen wird. Chile spielt schnell in die Spitze, Spanien bekommt vor dem eigenen Fünfer den Ball nicht recht weg und dann fälscht Xabi Alonso ein harmloses Schüsschen fast ins eigene Tor. Seine Miene sagt alles: Geht diese Scheiße schon wieder los. Und das geht sie dann, denn es dauert nicht lange und Chile geht in Führung. Ich sitze im Casa Blu bei chilenischem Rotwein, der halbe Laden jubelt, auch die asiatisch aussehende Familie am Nebentisch entpuppt sich als Anhänger des schmalen Andenstaates. Spanien kommt in diesem Spiel nicht mehr zurück. Müde, ausgebrannt, uninspiriert müht sich das vieldekorierte Team um Iniesta zwar um Struktur, doch die vielen Spiele stecken den Spitzenspielern in den Beinen. Außerdem erweisen sich die Stile von Atlético Madrid (spanischer Meister), Real Madrid (Champions League Sieger) und FC Barcelona (Tiki Taka) als unvereinbar, die Kreuzung bringt nur das Schlechteste der drei hervor. Casillas macht noch einen Fehler, er faustet einen Freistoß nach vorne, wo ein Chilene den Nachschuss einnetzt.

Anfang vom Ende liegt länger zurück

Die Stile von Atlético Madrid (spanischer Meister), Real Madrid (Champions League Sieger) und FC Barcelona (Tiki Taka) erweisen sich als unvereinbar, die Kreuzung bringt nur das Schlechteste der drei hervor.

Die zweite Hälfte ist schnell erzählt, haste Scheiße am Fuß und so weiter, denn die paar Chancen werden auch noch liegen gelassen. Gleich schreiben alle vom Tod eines großen Teams, dem Generationswechsel, dem Anbruch einer neuen Ära im Fußball und dergleichen. Tatsächlich gibt es Kommentatoren, die erkannt haben, dass Xavi mit 34 über seinem Zenit ist. Als hätte der nicht schon die ganze Saison kaum noch gespielt und verlässt Barca Richtung eines Scheichtums oder so. Iniesta und Xavi sind so wie Laurel und Hardy, der eine ist ohne den anderen nichts wert und der andere will ohne den einen erst gar nicht spielen.

Aber was ist wirklich passiert? Blenden wir zwei Jahre zurück, Europameisterschaft 2012. Wenn den Spaniern im Spiel gegen Kroatien nicht kräftig der Schiedsrichter hilft – grobes Foul von Sergio Ramos an Mandzukic im Strafraum bleibt ungeahndet – und Italiens Balotelli auf dem Weg zum zweiten italienischen Tor nicht noch zwischendurch den Schuh binden will, fliegen sie da schon in der Gruppe raus. Doch Spanien hatte Glück und die Zeit, gegen den Sparringspartner Irland ins Turnier und zu seiner Form zu finden.

Aus, aus, aus

Iniesta und Xavi sind so wie Laurel und Hardy, der eine ist ohne den anderen nichts wert und der andere will ohne den einen erst gar nicht spielen.

Zwei Jahre später, die Stützen des Spiels zwei weitere Jahre älter, die Temperaturen heißer, die Luftfeuchtigkeit höher und die Gegner motivierter. Spanien bleibt diesmal keine Zeit, ins Turnier zu finden und jemanden, der in der Spitze Gefahr ausstrahlt. Diego Costa bringt nichts zustande, Fernando Torres sucht seit drei Jahren seine Torgefährlichkeit, David Villa spielt nicht mit. Vorne ist also nichts und hinten mausert sich Iker Casillas zum schlechtesten Torwart des Turniers. Dazwischen herrscht Ratlosigkeit, Spanien ist ausgelaugt, ausgebrannt, ausgeschieden.

Kameruner Katastrophe

Das Nachtspiel sehe ich in Tobi’s Bar, in die sich nicht einmal eine Handvoll Schaulustige eingefunden hat. Wir sehen die schlechteste Mannschaft des Turniers. Ich weiß nicht, ob es trotz oder wegen Volker Finke ist. Hinten passt Kamerun nicht auf, es steht schnell Nulleins (Ivica Olic), im Spiel sind sie undiszipliniert (Platzverweis für Song wegen Tätlichkeit) und es wechseln sich gute Einzelaktionen mit grober taktischer Unpässlichkeit ab. Kroatien spielt die Überzahl locker herunter, zwei Mal Mandzukic und Perisic schießen ein ungefährdetes Viernull und ein entscheidendes Spiel gegen Mexiko ums Weiterkommen heraus.

Kamerun hingegen fährt nach Hause, besser früher als später, denn wie es um den Mannschaftsgeist bestellt ist, zeigt eine Szene kurz vor Schluss. Nach einem der wenigen guten Angriffe zwingt ein Kameruner den kroatischen Torwart per Kopfball zu einer schönen Parade. Dann geraten zwei Kameruner aneinander und fangen beinahe noch auf dem Platz eine Schlägerei an, ein dritter, sicher mit Mediatorenausbildung, muss schlichtend eingreifen. Das wirft die Frage auf: Darf der Schiedsrichter in einem solchen Fall beide Spieler derselben Mannschaft vom Platz stellen?

Gerd Lemke

 

Spox-Reportage: Erste Reaktionen nach dem Spiel Kamerun - Kroatien (0:4)
Bildnachweis:

Auch interessant